Zukunft Smart Home – das Intelligente Zuhause mit Homematic IP

Von | 18. Mai 2016

Morgens öffnen sich vor dem ersten Wecker die Jalousien und das Licht im Schlafzimmer wird langsam heller. In der Küche läuft bereits der erste Kaffee durch die Maschine und der Ofen bäckt die Frühstücksbrötchen auf. Kurz vor Feierabend kann über das Smartphone eine angenehme Raumtemperatur im Wohnzimmer eingestellt werden und bei der Ankunft zu Hause werden mit nur einem Knopfdruck alle Leuchten gedimmt und der Fernseher eingeschaltet. Dieses Szenario ist schon lange keine futuristische Vision mehr – dank der rasanten Entwicklung der Technologie sind Prozesse wie diese mit Homematic IP bereits heute realisierbar.

 

Automation und Vernetzung

In einer Zeit, in der Technologie immer mehr Lebensbereiche des Menschen vereinfacht, halten auch neue Technologien im eigenen Zuhause Einzug und verwandelt dieses in ein Smart Home.

Elektrische Geräte bieten dank ausgeklügelter Datenvernetzung und Fernsteuerbarkeit neue Funktionen, die ein intelligentes Wohnen möglich machen, bei dem das Smart Home selbstständig auf die Bedürfnisse der Bewohner oder auf sich ändernde äußere Bedingungen (wie Helligkeit oder Wetterumschwünge) reagieren kann. Über ein komplexes Netzwerk können die technischen Geräte gekoppelt und Abläufe automatisiert werden. Dabei spielen Komfortgewinn und Umweltbewusstsein der Nutzer eine große Rolle. Durch Kombination von Sensoren und Regulatoren kann die Energieeffizienz enorm verbessert werden. Über Funk-Zwischensteckdosen können unterschiedlichste Elektrogeräte in den Mikrokosmos des Smart Homes integriert und zusätzlich deren Stromverbrauch gemessen werden. Außerdem sorgen Alarmanlagen sowie Rauch- und Bewegungsmelder für mehr Sicherheit im Alltag.

In einem Smart Home sind Sensoren, Überwachungs- und Regeleinrichtungen verbaut, welche die Geräte untereinander verknüpfen. Diese können dann über eine zentrale Steuereinheit überwacht und gesteuert werden. Mit den entsprechenden Apps können diese Funktionen auch über das Smartphone bedient werden, und das nicht nur bequem vom Sofa aus, sondern auch von unterwegs aus der Ferne. Durch diese Automation und Vernetzung kann das smarte Heim optimal an individuelle Ansprüche angepasst werden.

Was kann alles gesteuert werden?

  • Haustechnik wie Licht, Alarmanlagen, Bewegungssensoren
  • Heizkörper, Energiezähler (Strom, Wasser, Gas, Wärme)
  • Elektrogeräte wie Herd, Kühlschrank, Waschmaschine
  • Multimedia-Geräte wie Fernseher, Videorekorder usw.
  • Türen und Fenster, Rollladen u.v.m.

Da die Smart-Home-Geräte nicht erst aufwendig eingebaut werden müssen, sondern leicht zu installieren sind, eignen sie sich hervorragend zum Nachrüsten oder Ergänzen bestehender Systeme. Die einzelnen Komponenten stehen über Funk oder IP-Netze miteinander in Kontakt, das heißt, es müssen keine lästigen Kabel verlegt werden. Die Verbindung funktioniert bidirektional: Über Statusabfragen kann Rückmeldung darüber erhalten werden, ob die gesendeten Befehle ausgeführt wurden – oder ob jemand versucht, sich Zugang zum Haus zu verschaffen. Auch die Sicherheit des Hauses kann so aus der Ferne überwacht werden.

Einer der führenden Hersteller für Smart-Home-Zubehör ist die eQ-3 AG, die sich mit ihren Produktgruppe Homematic IP, Homematic und max! auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten rund um automatisierte Hauselektrik und Energieeffizienz spezialisiert hat.

 

Übersichtlich und einfach in der Handhabung: Die Homematic IP App

Zur Konfiguration, Steuerung und Kontrolle der einzelnen Komponenten, sowie des gesamten Systems setzt Homematic IP auf die eigene App für Android und iOS. Mit Hilfe dieser Anwendung ist es nicht nur kinderleicht neue Komponenten in eine bestehende Umgebung einzubinden – ganz einfach über das Scannen des QR-Codes an den Geräten. Auch kann über die Anwendung alles gesteuert und überwacht werden. Zusätzlich benachrichtigt die App automatisch über Statusveränderungen der Temperatur oder anderer Parameter. So erfolgt beispielsweise eine Alarmmeldung, wenn ein mit einem Fensterkontakt versehenes Fenster unautorisiert geöffnet wird. Weiterhin lassen sich über die App für alle Komponenten Profile anlegen und verwalten – beispielsweise wann ein Rollladen wie weit geöffnet oder geschlossen, oder auf welche Temperatur das Wohnzimmer zu welcher Uhrzeit beheizt werden soll.

 

Energieverbrauch – Messen und regulieren

Intelligente Regelungen und interne Vernetzung sind die idealen Voraussetzungen für energieeffizientes Wohnen. Temperaturmesser und Heizkörperthermostate interagieren miteinander und sorgen dafür, dass kein unnötiger Energieverbrauch entsteht. Beim Verlassen des Hauses kann die Heizung über das Funkthermostat auf eine niedrige Temperatur eingestellt werden, welche sich dann automatisch erhöht, wenn die Bewohner nach Hause kommen. So wird nur dann geheizt, wenn es wirklich nötig ist.

Vor allem im Winter ist neben dem Heizen auch das Lüften sehr wichtig, damit sich kein Schimmel in der Wohnung ansetzt. In einem Smart Home ist dazu ein Zusammenspiel von Fenstersensoren mit den Heizkörpern möglich, sodass beim Lüften der Wohnung die Heizkörper automatisch reguliert werden. Erst beim Schließen der Fenster wird die Temperatur der Heizkörper wieder erhöht. Es können auch Fensteröffner installiert werden, welche automatisch mehrmals am Tag selbstständig lüften. Mit einer Kombination von automatischer Temperaturanpassung und Lüftung kann bis zu 30% Energie eingespart werden, Schimmel- und Bakterienprobleme verhindert und von einem gesunden Raumklima und angenehmen Temperaturen profitiert werden.

Außerdem können über die Funkkomponenten eines Smart Home auch Verbrauchsdaten zu Strom-, Wasser- und Gasverbrauch erfasst und übersichtlich in der App dargestellt werden. Mit speziellen Schalt- und Messsteckdosen kann neben dem Energieverbrauch auch Leistung und Spannung von einzelnen Geräten präzise gemessen und Stromfresser gezielt ausgeschaltet werden.

Komfort – Wohn- und Lebensqualität

Für den Komfort sorgt vor allem die Vernetzung verschiedener Komponenten. Es besteht die Möglichkeit, verschiedene Profile einzustellen, die automatisch oder per Knopfdruck gestartet werden können. Dabei werden nach vorgegebenen Parametern Abläufe selbstständig durchgeführt. So können verschiedene Geräte und Haustechnik entweder automatisch oder bequem vom Sofa aus angesteuert werden. Die Beleuchtung in einzelnen Räumen oder dem ganzen Haus kann je nach Bedarf oder Tageszeit angepasst werden oder mehrere Leuchten gekoppelt und verschiedene Lichtszenarien gespeichert werden. Dabei sorgt ein Zusammenspiel von verschiedenen Dimm- und Schaltfunktionen immer für die richtigen Lichtverhältnisse.

Morgens kann zum Beispiel ein langsam heller werdendes Aufwachlicht mit automatisch hochfahrenden Jalousien kombiniert werden. Die Rollläden können außerdem wetterabhängig gesteuert werden. Dabei werden die von einem Kombisensor  gesammelten Wetterdaten zum Rollladenaktor übermittelt, welcher dann entsprechend reagiert, um das Haus gegen das Aufheizen durch einfallendes Sonnenlicht zu schützen oder die Rollläden hochfährt, um Schäden durch starken Wind zu vermeiden. So können auch Dachfenster geschlossen oder Markisen automatisch eingefahren werden, wenn es regnet oder zu stürmisch wird.

 

Sicherheit – Warnung und Überwachung

Mit den Features eines Smart Homes kann die Sicherheit enorm verbessert und das Zuhause sogar aus der Ferne überwacht werden. Durch installierte Sensoren, die miteinander kommunizieren, kann frühzeitig vor Gefahren gewarnt werden:

  • Rauchmelder können mit den Leuchten gekoppelt werden, sodass bei einem potentiellen Alarm verschiedene (Decken-)Lampen angeschaltet werden, um den Fluchtweg auszuleuchten.
  • Sensoren, die gesundheitsrelevante Faktoren messen, können dank Frühwarnsystem Leben retten: So kann z.B. die Kohlenmonoxid-Konzentration gemessen werden. Entsteht eine zu hohe Konzentration, kann das Haus oder die Wohnung mit der WinMatic Fenstersteuerung automatisch durchgelüftet werden.
  • Zusätzliche Sicherheit bietet der Türschlossantrieb KeyMatic, mit welchem offene Türen erkannt und (automatisch oder via Smartphone) verriegelt werden können. Es besteht auch die Möglichkeit, beim Abschließen der Haustüre automatisch offene Fenster schließen zu lassen.
  • Türen können über Smartphone, Tablet oder Fernbedienung oder automatisch zu einer bestimmten Zeit ent- oder verriegelt werden.
  • Bei einer Kopplung von Tür- und Fenstersensoren mit Bewegungsmeldern kann die Überwachungskamera immer dann eingeschaltet werden, wenn eine Tür aufgeht und danach eine Bewegung im Raum erkannt wird. So erhält man immer aktuelle Informationen bei ungewöhnlichen Aktivitäten im Haus.
  • Um einen guten Schutz vor Einbrüchen zu gewährleisten, kann eine Anwesenheit im Haus simuliert werden, indem in unterschiedlichen Abständen Licht, Rollladen oder TV ein- und ausgeschaltet werden. So wird verhindert, dass ein leeres, stilles Haus Einbrecher anlockt.

 

Die Zukunft der Zukunft: Homematic IP

Homematic IP ist die nächste Generation von Smart-Home Geräten. Die Weiterentwicklung von Homematic besteht momentan aus sieben Geräten, welche sich auf Raumklima-Lösungen spezialisieren. Dazu gehören Heizkörper– und Wandthermostate, Fenster– und Türkontakte sowie Schalt– und Messsteckdosen. Weitere Geräte sollen bereits in der Entwicklung sein und in nächster Zeit auf den Markt kommen. Diese Geräte lassen sich problemlos mit den über 80 weiteren Komponenten aus dem Homematic-Sortiment kombinieren, besitzen aber zusätzliche Features. So bieten sie IPv6, eine neue Generation des Internet-Protokolls, mit welchem sie für den Einzug des Internet of Things (IoT oder auch: Internet der Dinge) bestens gerüstet sind. Das IoT beschreibt die Entwicklung dahingehend, dass das Internet selbst nicht mehr der Fokus des Menschen steht, sondern dass der Computer durch intelligente Gegenstände ersetzt wird, welche dafür zuständig sind, den Menschen im Alltag zu unterstützen, ohne selbst aufzufallen.

Die Geräte werden automatisch installiert und bieten hohe Datensicherheit, denn alle Funkpakete werden mit ähnlichen Verfahren wie beim Online-Banking verschlüsselt, sodass niemand auf die Informationen und Daten zugreifen kann. Die Geräte- und Kommunikationsplattform Homematic IP bietet zusätzliche Apps und Cloud Software und ist offen verfügbar für Software- und Geräteentwickler. Um alle Daten zuverlässig zu schützen, werden sämtliche Funktionen ausschließlich über Server in Deutschland gehostet.

Fazit

Es gibt viele gute Argumente für ein intelligentes Zuhause. Neben der Energieeffizienz und der Kostensenkung stehen vor allem eine Erhöhung der Lebensqualität und Sicherheit im Vordergrund. Dadurch, dass viele Prozesse kombinierbar sind und automatisiert ablaufen, wird nicht nur Energie, sondern auch Zeit gespart. Einmal eingestellt muss man sich keine Gedanken mehr darum machen. Umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen schaffen einen enormen Einbruchsschutz, auch bei mehrtägiger Abwesenheit. Durch eine Vernetzung der gesamten technischen Geräte in Haushalt und einer dezentralen Steuerung über das Tablet oder das Smartphone hat man jederzeit die volle Kontrolle über die einzelnen Komponenten. Diese sind beliebig miteinander kombinier- und ergänzbar. Im umfangreichen Angebot von Homematic findet sich für jeden Anspruch das passende Produkt sowie praktische Lösungen, die den Alltag durch die Regelung wiederkehrender Prozesse erleichtern.

 

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.