WPA3 – das neue Verschlüsselungsprotokoll fürs WLAN

Von | 19. Januar 2018

Die Verschlüsselungsmethode WPA (Wi-Fi Protected Access) erfährt ein Upgrade und wird schon bald in der dritten Generation unsere drahtlosen Netzwerke vor Angreifern schützen. Welche Neuerungen bringt WPA3?

Vergangenen Herbst offenbarte WPA2 mit „Krack“ eine kritische Sicherheitslücke. Diese ermöglichte es einem Angreifer die Verschlüsselung zu umgehen und damit das Netzwerk auszuspionieren und zu manipulieren. Drei Monate später kündigte die Wifi-Alliance (Zusammenschluss von Forschern, Entwicklern und Herstellern von WLAN-Geräten) nun WPA3 als neuen Standard an.

Vier neue Sicherheitsfunktionen

Heutzutage sollen Passwörter möglichst immer komplexer gestaltet werden. Einfache Zahlen- oder Buchstabenfolgen gelten meist als unzureichend. Häufig wird eine Kombination aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen gefordert – solche Passwörter kann man sich in der Regel nur schwer merken. WPA3 soll nun auch einfache Passwörter sicher machen, die nicht den derzeit empfohlenen Sicherheitsstandards entsprechen.


Auch die Privatsphäre in offenen Netzwerken wurd durch individualisierte Datenverschlüsselung verbessert. Darüber hinaus ermöglicht WPA3 auch den Betrieb von WLAN-Netzen in besonders sicherheitskritischen Umgebungen, wie sie beispielsweise bei Regierungen, Behörden oder im Militärwesen anzutreffen sind. WPA3 stellt hier eine 192-bit-Suite-Verschlüsselung zur Verfügung. Dies stellt sicherlich auch eine der wichtigsten Neuerungen für Unternehmen dar. Außerdem wird die Konfiguration von Sicherheitseinstellungen von Geräten ohne Display einfacher. Noch dieses Jahr sollen Netzwerkgeräte erhältlich sein, die WPA3 unterstützen.

Sollte man auf WPA3 umsteigen?

Das Sicherheitsproblem „Krack“ konnte mit diversen Updates behoben werden. Geräte, die regelmäßig mit solchen Sicherheitsupdates versorgt werden, gelten auch mit WPA2 noch als sicher.  Der Privatnutzer ist im Moment also noch nicht unbedingt auf WPA3 angewiesen. Einrichtungen, die sich hohen Sicherheitsanforderungen gegenübersehen, könnten vom neuen Sicherheitsprotokoll profitieren.

 

 

 

 

 

6 thoughts on “WPA3 – das neue Verschlüsselungsprotokoll fürs WLAN

    1. Stephan LangeStephan Lange

      Das hoffe ich doch. In Deutschland dauert es sowieso ewig. Die Chinesen haben dahin gehend garantiert schon angefangen. Die sind doch bei sowas immer sehr schnell. 😂

      Reply
    2. Henry NoackHenry Noack

      Wer derzeit aktuelle Hardware einsetzt, wird mit ziemlicher Sicherheit keine Neuanschaffungen tätigen müssen. Und Hersteller wie AVM werden einiges daran setzen den neuen Standard schnell und unkompliziert unter die Privatanwender zu bringen.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.