Welche microSD-Speicherkarte für welchen Zweck?

Von | 4. Januar 2017

Ob in Smartphone, Tablet, Notebook oder in der Digitalkamera – die winzigen microSD-Speicherkarten kommen in den meisten Mobilgeräten zum Einsatz. Sie sind teilweise schon sehr günstig zu erwerben und fast täglich finden sich neue Angebote. Die vermeintlichen Schnäppchen entpuppen sich im Nachhinein doch oftmals als lahme Enten, was sich wiederum erheblich auf den jeweiligen Einsatzzweck auswirken kann. Was macht also eine schnelle SD-Karte aus und welche Modelle eignen sich für welches Einsatzgebiet?

Auf Geschwindigkeit und Speicherkapazität achten

SD-Speicherkarten unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer unterschiedlichen Speicherkapazitäten voneinander, sondern auch sehr stark durch ihre jeweiligen Geschwindigkeiten. Billige Modelle transferieren Daten häufig nur sehr träge – was sich negativ auf die beabsichtigte Anwendung auswirken kann. Bildergalerien werden dann beispielsweise nur sehr langsam geladen, die Aufnahmen von hochauflösenden Videos gelingen nicht mehr einwandfrei oder das Kopieren von Daten wird zum Geduldsspiel. Damit die neue Speicherkarte tadellos ihren Dienst verrichten kann, sollte sie also schnell genug sein, um den jeweiligen Anforderungen gerecht zu werden.
Die Speicherkarten werden daher in verschiedene Geschwindigkeitsklassen (High Speed Classes) unterteilt:

  • Geschwindigkeitsklasse (Speed Class) von 2, 4, 6 und 10
  • UHS-Klassen von UI bis UIII

Die Standard-Geschwindigkeitsklassen von microSD-Karten

Die Klasse 10 steht für 10 MB/s und ist am schnellsten, wohingegen Klasse 2 mit 2 MB/s am langsamsten ist. Diese Klassen sind allgemeingültige  Standards und können von allen üblichen Geräten genutzt werden.
Die Geschwindigkeitsklassen geben nur die garantierte Mindestgeschwindigkeit an, es könne jedoch auch wesentlich höhere Geschwindigkeiten erreicht werden (zum Beispiel bei ab Werk übertakteten Karten). Diese Geschwindigkeit gibt der Hersteller gesondert in Megabyte pro Sekunde an.

microSD

Geschwindigkeitsklasse SD-Bus-Modus Minimale Schreibgeschwindigkeit
UHS Class 3 UHS-I, UHS-II 30 MB/s
UHS Class 2 UHS-I, UHS-II 10 MB/s
Class 10 High Speed 10 MB/s
Class 6 Normal Speed 6 MB/s
Class 4 Normal Speed 4 MB/s
Class 2 Normal Speed 2 MB/s

UHS Klassen (Ultra High Speed)

Seit 2010 gibt es die schnelleren UHS-Klassen von U1 bis 3, wobei U3 mit 30 MB/s am schnellsten ist. Je nach Bus-Typ können die Geschwindigkeiten weit über den Standard-Werten liegen und in der Theorie bis zu 312 MB/s erreichen. Viele derzeit erhältliche U3 SD-Karten erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 90 MB/s und sind damit sehr flott.

Nicht jedes Gerät unterstützt die volle Geschwindigkeit

Da UHS 1-3 spezielle Technologien nutzen, könne ältere Geräte oftmals nicht die volle Geschwindigkeit der Karte ausschöpfen. Man kann eine UHS-Speicherkarte auch mit einem inkompatiblen Geräte nutzen, dieses greift dann lediglich auf die angegebene Speedclass (2, 4, 6 oder 10) zurück.  Vor dem Kauf einer Speicherkarte sollten Sie in Erfahrung bringen, welchen SD-Bus-Modus ihr Gerät nutzt.

Lesegeschwindigkeit erkennen

Die Geschwindigkeitsklassen geben vorrangig Auskunft über die Schreibgeschwindigkeit. Manchmal sind Lese- und Schreibgeschwindigkeit identisch, andernfalls macht der Hersteller weitere Angaben (in MB/s). Die Lesegeschwindigkeiten liegen in aller Regel über den Schreibgeschwindigkeiten. Die Übertragungsgeschwindigkeit kann allerdings in seltenen Fällen auch durch einen Faktor ausgewiesen werden. Dieser basiert auf der Lesegeschwindigkeit von CDs (150 Kilobyte pro Sekunde). Ein SD-Karte mit Faktor 100 hat dann beispielsweise eine Lesegeschwindigkeit von 15 Megabyte pro Sekunde (150 KB*100). Demnach gilt: je höher der Faktor, desto höher ist auch die Lesegeschwindigkeit. Die Lesegeschwindigkeit ist von Bedeutung, wenn Sie beispielsweise große Bildgalerien ansehen oder Apps zügig von der microSD-Karte starten möchten. Eine hohe Schreibgeschwindigkeit ist besonders bei Bild- und Videoaufnahmen sowie bei Kopiervorgängen von Bedeutung.

Was bedeuten die Zusätze „SDHC“ und „SDXC“?

Die Kürzel beschreiben die maximale Kapazität einer Speicherkarte:

  • SDHC steht für Kapazitäten zwischen 4 und 32 GB
  • SDHX steht für Kapazitäten ab 64 GB

Von den sehr kleinen 4 GB microSD-Karten sollte man eher absehen. Da Smartphones inzwischen hochauflösende Bilder und Videos aufnehmen, ist diese Speicherkapazität nicht mehr zeitgemäß und sehr schnell erschöpft. Falls Sie gerne ein paar Videos und Bilder mit dem Smartphone aufnehmen oder viele Anwendungen auf dem Tablet installieren möchten, sollten es mindesten 16 bis 32 GB Speicher sein. Diese Karten sind bereits sehr günstig erhältlich, oftmals auch in höheren Geschwindigkeitsklassen.

Wer gerne hochauflösende Filme auf dem Tablet ansieht und sehr viele Daten speichern möchte, ist mit einer SDHX-Karte besser beraten. Eine microSDHX mit hoher Speicherkapazität ist die Samsung EVO+ MB-MC256. Sie kann schon fast als kleiner Ersatz für die Festplatte in Betracht gezogen werden und eignet sich für den Einsatz in Notebooks und Tablets. Sie bietet genug Platz für tausende Bilder und kann 12 Stunden Videos in 4K Auflösung speichern.
Auch bei der Speicherkapazität einer microSD-Karte gilt: beachten Sie die Aufnahmekapazität des jeweiligen Geräts. Viel Smartphones und Tablets unterstützen nur limitierte Speichergrößen.

Ab wann brauche ich eine schnelle SD-Karte

Einsatzgebiet Geschwindigkeitsklasse Empfehlung
Bilder und Videos mit niedriger Auflösung, kleine Dateien mindestens Speedclass 4 Kingston microSDHC Karte – Klasse 4
HD Aufnahmen mindestens Speedclass 6-8 Transcend MicroSDHC Class 10
Full HD Videoaufnahmen mindestens Speedclass 10 Intenso Micro SDXC Class 10
bis 4K Auflösung Speedclass 10 UHS-3 30-60 MB/s KINGSTON 64GB microSDXC UHS-I U3 Action
über 4K, viele schnelle Bilder im Serienmodus (Burst), Action Cams, Drohnen-Kameras Speedclass 10 UHS-3 90 MB/s KINGSTON 64GB microSDXC UHS-I U3 Action

Die microSD für Smartphone und Tablet

Fall Sie viele Apps auf der Speicherkarte auslagern möchten, achten Sie unbedingt auf eine schnelle UHS-Klasse. Denn in diesem Falle ist die Speicherkarte die Achillesferse des Mobilgeräts. Neben Prozessor und Arbeitsspeicher trägt auch die microSD-Karte viel zu einem performanten Betriebssystem bei. Ist sie zu langsam, reagiert das System träge und Anwendungen werden nur langsam geladen.

Wer lediglich ein paar Dateien wie Bilder und Dokumente speichern möchte und eher selten hochauflösenden Videos dreht, braucht nicht zwangsläufig eine Highspeed-Karte. Hier reicht auch eine Speicherkarte mit Standard-Speedclass 6 bis 10 völlig aus. Die Kingston 32 GB microSDHC Karte, UHS-I, Class 10 erweist sich als günstiger Allrounder für Tablet und Handy, die auch ausreichend Speed für anspruchsvollere Anwendungen bietet und beide Anwendungsszenarien abdeckt.

Widerstandsfähige microSD für den Außeneinsatz und Industriebetriebe

Eine Besonderheit stellt die Industrial Temperature microSD-Karten von Kingston dar. Sie ist gegenüber Stößen und Schwingungen geschützt, übersteht extreme Temperaturen von minus 40 bis zu plus 85 Grad Celsius, ist wasserdicht und sogar resistent gegen Röntgenstrahlung. Daher eignet sie sich insbesondere für Anwendung in Industriebereichen, in der Medizintechnik und für den Außeneinsatz.

Die Zukunft: UFS

Samsung stellte mit UFS (Universal Flash Storage) den Nachfolger der microSD vor. Die kleinen UFS-Chips mit wesentlich mehr Speicherkontakten können Daten mit über 500 MByte pro Sekunde in etwa fünfmal schneller als ihr Vorgänger schreiben, der Minimalstandard dieser Klasse beträgt 183 MB/s. Die UFS-Speicher eignen sich also besonders, um sehr große Datenmengen schnell zu übertragen. Daher käme UFS beispielsweise in Notebooks als Ersatz für SSDs in Betracht. Auch 3D-VR-Kameras, Drohnen und Spiegelreflexkameras könnten von der neuen Technik profitieren. Bisher hat Samsung lediglich seine Top-Smartphones mit einem internen UFS-Speicher ausgestattet, dieses Speichermedium wird zukünftig auch in einem Format von einer Speicherkarte ( 15 ×11 mm) für den universellen Einsatz auf den Markt gebracht werden.

Zusammenfassung

Vor dem Kauf einer microSD-Speicherkarte sollte man sich zunächst überlegen, in welchem Gerät sie zum Einsatz kommen wird und welche Anforderungen sie erfüllen sollte. Nicht jeder Nutzer benötigt zwingend eine Speicherkarte mit UHS-III Geschwindigkeit. Wer jedoch mit großen Datenmengen hantiert, sollte genauer auf die Geschwindigkeitsklasse und die Speicherkapazität achten. Bei Aufnahmen mit einer ActionCam ist eine UHS-3 Klasse beispielsweise Pflicht. Investieren Sie lieber etwas mehr in eine qualitativ hochwertige Speicherkarte, die auch zukünftigen Anwendungen noch gewachsen sein wird.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

One thought on “Welche microSD-Speicherkarte für welchen Zweck?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.