Vincent Feigenbutz bekommt Chance auf WM-Titel!

Am Samstag den 18.07. bekommt Vincent Feigenbutz den ersten WM-Kampf seiner Karriere. Im Rahmen der Box-Nacht im GERRY WEBER STADION in Halle/Westfalen trifft der 19-jährige Karlsruher Super-Puncher („Iron Junior“, „K.o.-Prinz“) auf den „Inka-König“ Mauricio Reynoso aus Peru.

Vincent Feigenbutz in Aktion

In diesem Kampf um die Interims-WM des Weltverbandes WBA im Super-Mittelgewicht treffen zwei enorm schlagstarke Boxer mit beeindruckenden Kampfstatistiken aufeinander. Während Vince (19-1) sensationelle 18 seiner insgesamt 19 Siege durch K.o. erzielte, kann auch der 38-jährige Peruaner Reynoso (15-1-1) eine K.o.-Bilanz von 11 K.o.‘s bei seinen 15 Siegen in Profikämpfen aufweisen.

Jüngster deutscher (Interims-)Weltmeister aller Zeiten?

Für Vincent ergibt sich so die Chance, der jüngste deutsche (Interims-)Weltmeister aller Zeiten zu werden und danach den amtierenden Weltmeister der World Boxing Association herauszufordern. Eine tolle Gelegenheit, wie wir finden!

Nach anstrengenden Vorbereitungen im heimischen Karlsruher Bulldog-Gym geht es für Vincent Anfang Juli in die Slowakei um sich dort unter Anleitung seines Trainers Hansi Brenner den letzten Schliff sowie noch ein wenig zusätzliche Kondition für seinen WM-Kampf zu holen. Feigenbutz‘ Manager Rainer Gottwald jedenfalls schwärmt von den, so Gottwald, „idealen Trainingsbedingungen und der Bergluft“.

Die von Team Sauerland veranstaltete Box-Nacht wird live in SAT.1 und ran.de übertragen. Der eigentliche Hauptkampf zwischen Arthur Abraham und Robert Stieglitz um die WBO-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht sei hier nur nebenbei erwähnt. Da beide ihren boxerischen Zenit schon deutlich überschritten haben, erwarten wir von diesem inzwischen vierten (!) Aufeinandertreffen der beiden einen eher mäßig spannenden Kampf von zweifelhaftem sportlichen Wert. Die Zukunft des deutschen Boxens kämpft zweifellos im Vorkampf in Gestalt von Vince Feigenbutz.

Zweiter von Jacob Elektronik geförderter Boxer wird für Furore sorgen

Neben Vince Feigenbutz wird auch ein zweiter von Jacob Elektronik geförderter Boxer in Halle für Furore sorgen. Der erst 16-jährige Leon Bauer ist Deutschlands jüngster Profiboxer und mit 1,88m für einen Super-Mittelgewichtler außergewöhnlich groß. Der selbsternannte „Löwe aus der Pfalz“ wird seinen zweiten Profiboxkampf gegen den Serben Misa Nikolic bestreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.