Stürzt der AMD Ryzen den Intel Core i7 vom Thron?

Von | 20. Dezember 2016

Zu seiner neuen Zen-Prozessor-Architektur hat AMD bereits viele Details preisgegeben und diese ausführlich erläutert. Genau auf dieser Architektur basiert auch der jüngst von AMD vorgestellte neue High-End-Chip. Der Codename des ersten Zen-CPUs lautete im Vorfeld “Summit Ridge”. Der neue Hochleistungs-Chip von AMD wird nun den Markennamen “Ryzen” tragen.

Ryzen

 

Ryzen bietet dem Intel Core i7 Paroli

AMD schickte bei seiner Präsentation den neuen Ryzen-Chip gegen den Intel Core i7 6900K in den Ring und begann das Duell mit Battlefield 1 in 4K. Hierbei lag der Ryzen mindestens gleich auf, bei einer TDP von lediglich 95 Watt. Im Vergleich: der Intel-Chip hat eine maximale Leistungsaufnahme von 140 Watt.
Weiterhin ließ AMD seinen neuen Chip gegen einen übertakteten Intel Core i7 6700K antreten. Dabei wurde Dota 2 gezockt und die zwei Kontrahenten durften gleichzeitg über Twitch.tv mit reiner Prozessorkraft streamen. Hier gewann auch der Chip von AMD, wobei dieser Benchmark nicht sonderlich alltagstauglich ist, denn normalerweise übernimmt diese Aufgaben die Grafikkarte.

Ryzen

40 Prozent höhere Recheneffizienz und intelligente Sensorik

Der Basistakt des Ryzen 8-Kerner wird 3,4 GHz betragen und soll per Boost sogar noch in die Höhe schießen, dabei können 16 Threads parallel verarbeitet werden. Alle Kerne werden auf einen L3-Cache mit 16 MB zurückgreifen können. Im Vergleich zum Vorgänger soll demnach die Instructions-per-Clock-Rate um 40 Prozent gestiegen sein.
Weiterhin misst der Chip mit 100 integrierten Sensoren ständig die Frequenz, Spannung sowie Temperatur und passt sich den aktuellen Gegebenheiten intelligent an, wodurch sich der Energieverbrauch bei gleichbleibender Leistung abermals senkt. Die Frequenzen werden vom Prozessor in Schritten von jeweils 25 MHz fein justiert.

Ryzen ist lernfähig

Die künstliche Intelligenz der Ryzen Prozessoren soll ihnen erlauben, Anwendungsprofile zu erkennen und zu analysieren. Die adaptiven CPUs können daraufhin vorhersehen welche Daten, Anwendungen und Prozesse als nächste ausgeführt werden.
Darauf stellen sich die CPUs dann automatisch ein und laden die Prozesse bereits im Vorhinein. Sie lernen wie sich die einzelnen Anwendungen verhalten und passen sich diesen an.

Unterschiedliche Ausführungen

AMD wird den Ryzen in verschiedenen Ausführungen mit 4, 6 und 8 Kernen mit unterschiedlichen Taktraten anbieten. Die ersten Ryzens für Desktop-PCs werden bereits im ersten Quartal 2017 auf den Markt kommen, im zweiten Halbjahr sollen auch Notebooks mit den neuen CPUs ausgestattet werden.

 

 

81 thoughts on “Stürzt der AMD Ryzen den Intel Core i7 vom Thron?

  1. Timo TanTimo Tan

    Erst mal Abwarten ich Glaube denn Ganzen Sachen nicht… Würde Aber Sehr Gern zu AMD wechseln da Intel Arrogante Arschgeigen sind…

    Reply
  2. Troy FischerTroy Fischer

    Takt ist Nebensache, viel mehr geht es darum welche Features/Programmzeilen von dem CPU-Typ unterstütz werden, neben der Menge/Effektivität des Caches. Das ist auch der Grund warum ein nicht übertakteter I5-2500k (4 Kerne) die komplette FX8XXX-Reihe (8 Kerne) toppt, sowohl im Gaming als auch in diversen Programmen. Wobei der Intel CPU wesentlich niedriger getaktet ist als z.B. der FX-8370… und zusätzlich noch drei Jähre mehr auf dem Buckel hat. Hinzu kommt dass sich der i5-2500k bestens, und mit richtigem Kühler problemlos, auf 4,5 bis 5+ Ghz takten lässt. Dadurch ist der alte i5-2500k ca. 55% schneller als der FX-8370 im Standarttakt, und das bei lediglich der Häfte der Kerne 😉 Mal schauen was die kommenden Zen-CPUs so liefern. „Wenn“ sie AVX2 unterstützen, und Preis sowie Powermanagement passen, dann könnte es interessant werden… erstmalig seit (fast 10?) Jahren ^^

    Reply
  3. Troy FischerTroy Fischer

    Erstmalig nach Jahren könnte AMD damit gleichziehen, allerdings müssen die Prozessoren dafür unbedingt AVX2 unterstützen. Sollten sie dies nicht tun, dann wäre AMD weiterhin uninteressant für den Großteil der Nutzer, außer für Sparfüchse…

    Wobei *lach*… das Geld welches man bei aktuellen AMD CPUs im Einkauf spart, bezahlt man schon wenige Monate später bei der Stromrechnung oben drauf.

    PS: Wenn AVX2 unterstützt wird, und die CPUs endlich ein besseres Powermanagement haben, dann könnte AMD interessant werden je nach Preis.

    Reply
  4. Fabi TschoFabi Tscho

    Wieso vergleicht man einen zukünftigen Hochleistungsprozessor mit der „alten“ 6. Generation eines Core i7, wenn die 7. bereits im Kommen ist???

    Zumal der Ryzen ja mehr oder weniger nur mitzieht. Das ist kein Schritt nach vorne, sondern eher ein Schritt hinterher!!!

    Reply
    1. Lukas KarsunkeLukas Karsunke

      Weil…laut aktuellen Tests die Kabylake ganze +/-1% mehr Leistung bringt und eigentlich ein soft-Refresh und nicht der Rede wert ist…mal abgesehen davon dass es noch nicht erhältlich ist.

      Und…“kleine“ Schritt?!…Intel hat dafür letzte 6 Jahre gebraucht und 4 oder 5 Generationen an CPUs zwischendurch rausgebracht… und laut Datenblatt hat RyZen 50% weniger TDP bei gleicher oder gar besseren Performance.

      Reply
    2. Fabi TschoFabi Tscho

      Und wie lange arbeitet AMD schon daran??? 50% weniger TDP lt. Datenblatt, also auf dem Papier und Papier ist geduldig!!!

      Reply
    3. Lukas KarsunkeLukas Karsunke

      Fabi Tscho – es ist ja gänzlich anders und man kann es sich nicht so einfach zurechtlegen wie man es möchte…
      Ich mache einfach Copy&Paste vom meinem anderem Post weil es gerade passend ist und ich kein Bock habe jedes mal das gleiche schrieben zu müssen…habe es nur etwas editiert.

      AMD hat sehr begrenzte Resourcen im Gegensatz zur Konkurrenz.

      Intel macht 60 Milliarden Umsatz, davon 15 Milliarden Gewinn im Jahr… nVidia macht 5 Milliarden Umsatz und +0,7 Milliarden Gewinn.

      AMD konkurriert mit zwei Firmen gleichzeitig und hat relativ geringe Marktbeteiligung.
      AMD macht auch nur +4 Milliarden Umsatz im Jahr und dabei erwirtschaftet kaum Gewinn…und das seit Jahren.

      Das nennt man schlechte Ausgangsposition für Milliarden Investitionskosten um neue und konkurrenzfähige Produkte zu entwickeln.

      Man sollte eher Hochachtung zollen dass sie noch am Ball bleiben weil nur dadurch geht die Entwicklung voran und wir nicht das 10 Fache zahlen müssen wir Bruchteil der Leistung was wir z.Z. haben.

      Edit:
      Lese mal nach warum AMD so schlecht da steht – und schaue dir den Aktienverlauf von AMD (so seit 2000)?

      TIPP – Google nach = Strafe und Entschädigung die Intel an Kartellamt und AMD zahlen musste + warum damalige Intel CPU Käufer immer noch Entschädigung bekommen können (Falls man noch Rechnung hat).

      Reply
    4. Fabi TschoFabi Tscho

      Okay, die Infos hatte ich nicht. Demnach ist es wirklich mehr als beachtlich das sie an dem Riesen Intel dranbleiben. Zumal die AMDs auch immer weitaus günstiger sind, da kann man etwas weniger Performance auch verkraften (meiner Meinung nach).

      Reply
  5. Tobias HansenTobias Hansen

    wow ein seit jahrem auf dem markt befindliches produkt vom markt versenkt, nice. dann kann ja intel endlich die pläne aus der schublade holen 😀 high end und amd das sind für mich immer noch 2 gegensätze. zu mal high end nicht nur heißt viel speicher und hohe taktungen zu haben, sondern auch leise und effektiv sind. man muss aber anerkennen das sie daran arbeiten. amd braucht intel und umgekehrt. konkurenz belebt das geschäft

    Reply
    1. Lukas KloseLukas Klose

      Artikel nicht gelesen? Es geht nicht um irgendeinen i7 sondern den 6900K und der ist nicht seit Jahren auf dem Markt. Und kostet nebenbei nur komische 1000€

      Reply
  6. Stephan PlewniaStephan Plewnia

    Dafür muss der AMD auch die gleiche Single Core Leistung bringen wie ne Intel CPU. Leider gibt es noch zuviel Software die mit nur einem Core arbeitet. Nicht alle daddeln nur mit ihrem Rechner oder machen Photoshop.

    Reply
    1. Vural Van TuerkerVural Van Tuerker

      Frag mal die Mitarbeiter bei den Städten, die Gurken da echt noch mit Maschinen rum… eine Modellreihe weiter zurück und die müssen noch iwo Kurbeln 😂😂😂

      Reply
  7. Christian NaumannChristian Naumann

    Denke auch das es ne Preisfrage wird, die meisten haben sonst ja argumentiert das die AMDs zwar schwächer aber dafür billiger sind. Ich denke das die meisten die sich jetzt denken “ Mensch, nen Core i7 Killer zum absoluten Schnäppchenpreis “ beim Release ziemlich enttäuscht sein werden da ich nicht glaube das AMD ne CPU mit der Leistung eines i7 oder höher für 200€ auf den Markt werfen wird.

    Reply
    1. Lukas KarsunkeLukas Karsunke

      Warum sollten sie es auch tun? Preis sollte vielleicht geringfügig niedriger sein als Intels Pendant in selber Leistungsklasse und Kaufanreiz zu schaffen – aber die brauchen sich sicherlich nicht unter dem berechtigten Preis zu verkaufen. Intel wird dann eigene Preise senken müssen und AMD wird nachziehen – perfekte Voraussetzungen (also gesunde Konkurrenz) für die Kunden um davon zu profitieren. Die Preise werden auf alle Fälle bei beiden schnell senken.

      Reply
    2. Rico MeißnerRico Meißner

      Unrealistisch ist es trotzdem nicht, dass der Preis des 8 Kern Ryzen deutlich unter dem jetzigen Topmodell von Intel, dem i7 6900K, liegt. Aktuelle Spekulationen der IT-Branche gehen von einem Release Preis von 400-500$ aus 😉 . Und das wäre um mehr als die Hälfte günstiger als die Konkurrenz. Wir sollten abwarten und uns überraschen lassen, was da von AMD kommt =)

      Reply
  8. Marc ZingerMarc Zinger

    Die Przessoren Technik war schon immer im Wechsel zwischen den beiden … Mich wundert es also nicht das nun wohl mal wieder AMD am drücker ist 😉

    Reply
    1. Marc ZingerMarc Zinger

      genau deswegen denke ich das sie diesmal eben wieder vorlegen 🙂 smile es war immer schon so das der andere mit einer Art der Prozessoren vorlegte der andere dann ein wneig bruachte bis er eben wieder überholte und was neues brachte

      Reply
    1. Andreas Bechinie von LazanAndreas Bechinie von Lazan

      Der neue AMD Chip liegt bereits im Gaming gleichauf mit dem 6900k. Wenn also der Preis stimmt, kann man definitiv von „vom Thron gestoßen“ ausgehen. 😉

      Ich warte aber auch noch auf richtige Benchmarks. Gaming ist für mich erstmal nicht ausschlaggebend. 😉

      Reply
    2. Benjamin SteinertBenjamin Steinert

      AMD schafft es jetz an eine ich glaube dreiviertel Jahr alte CPU anzuknüpfen vlt minimal besser zu sein der neue Intel steht doch auch schon in den Startlochern. Wenn dann schaffen die es für paar wenige Monate auf das alte Intel Niveau nix mit vom Thron stoßen. Das wollen die seit 10 Jahren

      Reply
    3. Sascha PeulerSascha Peuler

      Aber immerhin wäre das für AMD ein riesen Schritt nach Vorne, und auch gut für die Kunden, da dann die Preise für intel fallen werden

      Reply
    4. Mic L YoMic L Yo

      Erstmal war die AMD CPU noch nicht optimiert und lag gleich auf aber bei nur 95W und nicht 140W vom Intel.

      Aber pschhht

      Reply
    5. Lukas KarsunkeLukas Karsunke

      Na ja…ist ja gar nicht so schlecht wenn der halbfertiger „Mist“ ein Top Produkt übertrumpfen tut… selbst bei TDP um 50% (?!) ist ziemlich brutal…

      Reply
  9. Andreas Bechinie von LazanAndreas Bechinie von Lazan

    Das kommt letztendlich auf den Preis an! Und Games sind zum Vergleich, meiner Meinung nach, ausgesprochen ungeeignet um solche CPUs zu vergleichen. Da müssen richtige Benchmarks her! 😉

    Aber 8c/16t ist auf jeden Fall schon mal ordentlich!

    Ich hoffe da wird auch noch einiges an OC Potential drin stecken. 😉

    Reply
    1. Chris GrisuuChris Grisuu

      Da ganes bzw. gamer nunmal die zielgruppe solcher cpu’s sind, machen benchmarks dahingehend natürlich sinn.

      Geht ja eher weniger um die Xenon, Celeron oder i3 reihe

      Reply
    2. Andreas Bechinie von LazanAndreas Bechinie von Lazan

      Nunja. Intel bietet jeweilige Modelle für ihre Zielgruppen. Aber die AMD CPUs decken mehrere dieser Zielgruppen davon ab.

      Dazu gehören eben auch Sparten wie „Workstation“ oder „Multimedia“.

      Hier sollte eine AMD CPU ebenfalls punkten können. 😉

      Ich zum Beispiel zocke gar nicht! Habe aber einen ordentlich dimensionierten PC um meine Bilder und Videos bearbeiten zu können.

      Sollte AMD aber diesmal wieder zulegen, werde ich einen Wechsel definitiv in Betracht ziehen. (y)

      Reply
    3. Troy FischerTroy Fischer

      Der Takt ist das oberflächlichste Detail, viel mehr geht es darum welche Features/Programmzeilen von dem CPU-Typ unterstütz werden, neben der Menge/Effektivität des Caches. Das ist auch der Grund warum ein nicht übertakteter I5-2500k die komplette FX8XXX Reihe toppt, sowohl im Gaming als auch in diversen Programmen. Wobei der Intel CPU wesentlich niedriger getaktet ist als z.B. der FX-8370… und zusätzlich noch drei Jähre mehr auf dem Buckel hat. Hinzu kommt dass sich der i5-2500k bestens, und mit richtigem Kühler problemlos, auf 4,5 bis 5+ Ghz takten lässt. Dadurch ist der alte i5-2500k ca. 55% schneller als der FX-8370 im Standarttakt, das allerdings bei lediglich der Häfte der Kerne 😉 Mal schauen was die Zen-CPUs so liefern. „Aber“ wenn sie AVX2 unterstützen, und Preis sowie Powermanagement passen, dann könnte es interessant werden… erstmalig seit (fast 10?) Jahren ^^

      Reply
    4. Ingo DonovangIngo Donovang

      ein benchmark ersetzt nicht die alltäglichen dinge die wir mit einem pc machen wie z.b zocken oder videoschnittprogramme daher ist es logisch die leistung in alltagssituationen zu testen und nicht mit benchmarks .

      Reply
  10. Dirk Lingner

    Hauptsache mal ein ordentlicher 8Kerner, also auch mit 16Threads, damit man das Potenzial auch ausreizen kann… 🙂

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.