Streamingbox selbst bauen: Chromecast alternative

Von | 13. September 2018

Raspberry PI Platine, Herzstück der Streamingbox

Alles perfekt Streamen ohne TV Stick?

Es ist möglich mit einem Raspberry PI Mini-Rechner selbst eine Streamingbox zu basteln. Der Raspberry PI Rechner kostet ca. gleich viel wie z.B. der Chromecaststick, bietet aber dafür deutlich mehr und umfangreichere Features. Neben dem Mini-Rechner benötigen sie nur eine SD-Karte, ein paar Apps und ca. eine halbe Stunde Zeit für die Einrichtung. Nutzen sie einfach ihr Smartphone oder ihren PC als Client, Server oder Fernbedienung.

eStars High-Speed HDMI Kabel mit Ethernet, schwarz, 2m
eStars High-Speed HDMI Kabel mit Ethernet, schwarz, 2m
ArtNr: 3529908D
Die eStars HDMI Kabel bieten ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Neben einer hohen Qualität überzeugen Sie mit ihrem günstigen Preis und sind deshalb sehr gut für den Heimanwender, als auch in ...
Raspberry Pi 3 Model B+ - Einplatinenrechner - Broadcom BCM2837B0 1.4 GHz - RAM 1 GB - 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2 LE
Raspberry Pi 3 Model B+ (RPI-1373333)
ArtNr: 4138656D
  • Einplatinenrechner
  • Broadcom BCM2837B0 1.4 GHz
  • RAM 1 GB
  • 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.2 LE

Schritt 1: XMBC auf dem Mini-Rechner installieren

Um den Raspberry PI als Medienzentrale nutzen zu können, ist eine bootfähige SD-Karte nötig. Hier für verwenden Sie bitte OpenElec mit XMBC. Nach einer raschen installation, laden sie als erstes das System-Image und verwenden ein tool wie den Win32 Disk Imager.

Starten Sie das heruntergeladene Programm, achten Sie hierbei darauf die OpenElec-Datei mit ein zu binden. Als Speicherort wählen Sie die Speicherkarte aus, welche Sie im Raspberry PI verwenden wollen.

WICHTIG!: Prüfen Sie ihre Einstellungen anschließend nochmals, damit Sie keine externe Festplatte, o.Ä. überschreiben.

Nun ist das Basissystem installiert.

Schritt 2: Einstellen der Streamingbox

Damit Sie später XBMC per Smartphone steuern und Daten Streamen können, müssen noch ein paar Einstellungen vorgenommen werden.

Navigieren Sie dazu nach „System | Settings | Services | UPnP“, dort aktivieren Sie bitte „allow UPnP“ und „share video and music libaries through UPnP“.

Unter der Kategorie „Services“, finden Sie ebenfalls die Optionen „Remote control“ und „Air Play“.

Schalten Sie nun dort „allow programs on other systems to control XBMC“, sowie „allow XBMC to receive AirPlay content“ ein.

Zum Schluss navigieren Sie zu „Services“ und wählen dort „Webserver“ aus, nun aktivieren Sie „allow controller offline XBMC via http“.

Damit sind die Haupteinstellungen eingerichtet.

Schritt 3: Smartphone oder iPhone verbinden

Die Apple User müssen im gegensatz zu den Android Usern keine besonderen Einstellungen vornehmen. Musik kann vom iPhone ganz einfach durch tippen auf den AirPlay Button, an den Rechner gestreamt werden.

Bei Android Geräten ist das Streamen ein bisschen komplizierter, denn es gibt keine AirPlay funktion. Dank Apps wie „BubbleUPnP“ kann dies aber umgangen werden. Die Einrichtung ist recht unkompliziert, tippen Sie auf die funktion „Devices“ und wählen Sie unter „Renderer“ XBMC aus.

Nun können Sie auch von einem Android Gerät Medieninhalte auf das Raspberry PI senden.

Beachten Sie: Da es sich um ein DLNA-Protokoll handelt, wird dies nicht von jeder App unterstützt. Zum Beispiel ist es nicht möglich Audiosignale aus Spotify oder Audible zu Streamen. Jedoch gibt es im Netz für einige Apps passende XBMC-Plugins.

Falls Sie sich zum selbst Bauen einer Streamingbox entschieden haben, finden Sie alle benötigten Produkte in unserem Online Shop.