Sommeraktion: Wir befüllen die Wasserkühlung

Von | 27. Juli 2017

Im letzten Beitrag haben wir euch erklärt, wie ihr die Kühlung plant und verlegt – jetzt werden wir diese Befüllen. Achtung: Hier kommten Flüssigkeiten ins Spiel – dies können eure Hardware beschädigen. Für entstandene Schäden können wir keine Haftung übernehmen.

Vor dem Befüllen: Was wird benötigt?

Folgende Utensilien solltet ihr euch bereithalten:

  • Messbecher
  • Trichter
  • Silikonschlauch
  • Küchentücher
  • Destilliertes Wasser
  • in unserem Fall: gelbe EK Pastel Farbe
  • ideal: Ein extra Netzteil zum Betrieb der Pumpe
  • eine Büroklammer zum Überbrücken des Netzteiles

Die Vorbereitungen

Zuerst bringen wir am Ausgleichsbehälter der Pumpe den Silikonschlauch zum Befüllen an. Sitzt dieses absolut fest und dicht, legen wir sämtlich Stellen, an denen Wasser austreten könnte, üppig mit Küchenrolle aus. Diese verhindert, dass im Falle eines Lecks unsere Komponenten mit Wasser in Berührung kommen. Zusätzlich erkennen wir auf dem weißen Papier ein Leck schnellstmöglich.

Ist alles „sicher“, überbrücken wir das externe Netzteil mit Hilfe der Büroklammer und schließen die Pumpe an dieses an (siehe Bild).

So können wir die Pumpe unabhängig vom restlichen System betreiben und diese ganz einfach über den Netzkippschalter des Netzteiles an- und ausschalten. Das ist nicht nur einfacher in der Handhabung, im Falle eines Lecks sind unsere, vom Stromkreislauf getrennten, Komponenten besser vor Beschädigung geschützt.

Nun mischen wir unsere Kühlflüssigkeit. Dazu verwenden wir destilliertes Wasser und die EK Pastel Color im Verhältnis 3:1, also 750ml Wasser auf 250ml Farbe. Am besten mischen wir die Flüssigkeit in einem Messbecher mit Gießhilfe – das erleichtert später das Befüllen des Ausgleichsbehälters.

Befüllen des Kühlkreislaufes

Mit Hilfe des Trichters beginnen wir nun langsam, die Flüssigkeit durch den Schlauch in den Ausgleichsbehälter zu gießen. Hierbei gilt es, auf eventuelle Lecks zu achten. Ist der Ausgleichsbehälter voll, schalten wir das Netzteil (und damit die Pumpe) kurz an, bis der Ausgleichsbehälter fast leer gepumpt wurde.
ACHTUNG: Ein Trockenlaufen der Pumpe sollte vermieden werden, da diese dabei beschädigt werden könnte!

Anschließend befüllen wir den Behälter wieder und wiederholen den Vorgang, bis der gesamte Kühlkreislauf blasenfrei befüllt ist. Nun ziehen wir den Schlauch ab und verschließen den Ausgleichsbehälter. Schlussendlich überprüfen wir sämtliche Fittings und Anschlüsse auf deren Trockenheit. Ist alles trocken empfiehlt es sich, das System mehrere Stunden unter regelmäßiger Prüfung laufen zu lassen und auf auftreten undichte Stellen zu überprüfen.

Wichtig: Damit wir das System beim Auftreten eines Lecks möglichst schnell entleeren können, bietet sich der Einbau eines Hahnes an der tiefsten Stelle des Kühlkreislaufes an. So kann das Wasser besonders schnell abgelassen werden (siehe Bild).

Und das war auch schon die ganze Zauberei – unser Watercooled System ist jetzt einsatzbereit!

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.