Smart Home weiterhin im Gepräch auf der IFA 2018

Von | 6. September 2018

Smart Home, also die Automatisierung von Alltagsvorgängen, wie das Steuern von Licht, Heizung oder Lautsprechern, ist mittlerweile schon ein alter Hut. Obwohl noch nicht alle Haushalte damit ausgestattet sind, arbeiten die Hersteller unermüdlich daran, den Alltag einfacher zu gestalten.  Auf der IFA 2018 wurden einige Neuerungen im Bereich des smarten Zuhauses vorgestellt, darunter Smart Home für Einsteiger, ein RF-Modul und einen schlauen Backofen.

Medion stellt sein neues Smart Home-System vor

Medien Life+

Medien Life+ – Bild: Medion

In erster Linie möchte Medion es Einsteigern erleichtern in die Welt des Smart Home einzutauchen. Deshalb wird das neue Life+ System keine zusätzliche Steuerelement benötigen, sondern kann einfach über den heimischen Router betrieben werden. Man wählt sich einfach in das herkömmliche 2,4- oder 5-Ghz-WLAN ein und steuert über die passende App unterschiedliche Sensoren. Auch Amazons Alexa oder der Google Assistant können mit den Produkten der Smart+ Serie verbunden werden. Unter anderem soll es einen Luftreiniger, steuerbare LED-Beleuchtung, Stecker, einen kontrollierbaren Staubsaugerroboter und eine smarte Kaffeemaschine in der Produktserie von Life+ geben.

Smarte Heizkörper- und Wandthermostate immer noch sehr beliebt

Der deutsche Hersteller Tado hat auf der IFA 2018 seine neue Thermostat-Generation V3+ vorgestellt, welche schneller arbeiten sollen als die bisherigen. Allerdings stellte Tado die neue Software mehr in den Vordergrund. Die neue und automatisierte Funktion wird Skills genannt und lässt sich über die passende App oder smarte Lautsprecher mit Sprachsteuerung anwählen. Für die V3+-Geräte gibt es auch eine neuen, exklusiven, Skill namens Raumluft-Komfort-Skill. Dieser liefert Statistiken zum Raumklima, damit dieses verbessert werden kann. Zum Beispielt warnt der Skill vor zu hoher Luftfeuchtigkeit und gibt dem Nutzer, per Mitteilung auf dem Smartphone, den Hinweis besser das Fenster zu öffnen.

Die Telekom stellt den Magenta Assistent vor

Telekom Magenta Assistent

Telekom Magenta Assistent in Schwarz – Bild: Telekom

Der digitale Assistent der Telekom heißt Magenta und hat eine weibliche Stimme. Dafür wurde eine reale Frauenstimme aufgenommen und daraus die Magenta-Stimme erzeugt. Der Sprachassistent besitzt noch nicht den vollen Funktionsumfang einer Alexa oder einer Siri, aber die Aussprache macht bereits einen guten Eindruck. Der Telekom-Lautsprecher wird zu Verkaufsbeginn die Nutzung von Alexa erlauben, so dass die Kunden auf Amazons digitalen Assistenten wechseln können, wenn bestimme Funktionen noch nicht Verfügbar sind. Auch können beide Sprachassistenten parallel genutzt werden, versicherte die Telekom. Ebenfalls soll der smarte Lautsprecher ohne Probleme in das Smart Home integrierbar sein, um das Umschalten des Lichtes, Telefonate über Festnetz oder Ansagen der Nachrichten zu ermöglichen.

Mit Hilfe von Smart Home Stürze erkennen

Das israelische Unternehmen Vayyer hat auf der diesjährigen IFA neue Produkte rund um sein RF-Modul vorgestellt. Mit diesem Modul sollten Objekte und Personen erfasst werden können, ohne dabei eine optische Kamera zu verwenden. Der Sender dieses Moduls sendet Radiowellen aus und empfängt deren Reflexion. Eine Veränderung im Signal wird durch einen Algorithmus analysiert und je nach Einsatzgebiet und entsprechender API werden die Signale gefiltert und gedeutet. Das neue Smart Home Gerät soll dazu dienen, ältere Personen unauffällig und ohne verletzen der Privatsphäre zu überwachen und im Falle eines Sturzes oder Unfalles schnell Hilfe rufen zu können.

Liegt eine Person längere Zeit, die voreingestellt ist, auf dem Boden, reagiert das System und erfragt über Lautsprecher, ob alle in Ordnung sei. Wird dies von der auf dem Boden liegenden Person verneint oder erfolgt keine Antwort, ruft das System eine vorher hinterlegte Nummer an. Dieser gesamte Ablauf dauert weniger als eine Minute, da die gestürzte Personen keinen Knopf drücke muss um Hilfe zu bekommen.

Samsungs smarte Haushaltsgeräte

Quick Drive Waschmaschine

Samsung Quick Drive

Die Samsung Quick Drive Waschmaschine – Bild: Samsung

Mit der Quick Drive Waschmaschine von Samsung lässt sich die Waschzeit bis zu 50% reduzieren, dank gegenläufig rotierender Trommelrückwand, und dabei bis zu 20% Energie sparen, ohne dass die Waschleistung beeinträchtigt wird. Durch den Waschratgeber Q-rator lässt sich, auf dem kompatiblen Smartphone, der optimale Wäschezyklus für jede Maschinenladung finden. Ebenfalls kann mit dem Zeitmanager die Endzeit des Wäschevorganges verwaltet werden, um den täglichen Zeitplan zu optimieren.

Die smarte Waschmaschine verfügt auch über eine Beladungserkennung, wodurch das Gewicht der Wäsche in der Trommel erfasst wird. Damit wird die benötigte Wassermenge bestimmt für den Waschgang bestimmt. Je nach Verschmutzung der Kleidung, die durch vier Sensoren ermittelt wird, sorgt die Waschmittel-Füllstandsmessung automatisch für die richtige Menge an Waschmittel und Weichspüler. Die Quick Drive Modelle verfügen ebenfalls über die bekannte AddWash-Klappe von Samsung.

Dual Cook Flex Backofen

Samsung Dual Cook Flex

Der Dual Cook Flex Backofen – Bild: Samsung

Samsung bringt neue Innovation und volle Flexibilität in die Küche: die neuen Dual Cook Flex Backöfen mit zweigeteilter Ofentür und teilbarem Garraum. Durch zwei eingebaute Heißluftventilatoren lassen sich ohne Probleme zwei unterschiedliche Gerichte auf verschiedene Weise und ohne Geruchs- und Geschmacksübertragung zubereiten. Durch die geteilte Tür kann der Ofen vollständig oder lediglich die obere Hälfte geöffnet werden. Dadurch entweicht die Hitze der unteren Hälfte nicht und es geht keine Energie verloren.

Der smarte Backofen mit Wifi-Smart Control zeigt auf, was Flexibilität in der Küche bedeuten kann. Per Samsung App, über ein Smartphone oder Tablet, lassen sich alle Einstellungen des Ofens einsehen und anpassen. Die Besonderheit: Bereits auf dem Nachhauseweg lässt sich der Backofen über die App starten und vorheizen.

Smarter Kühlschrank Family Hub

Samsung Family Hub

Der smarte Kühlschrank mit Family Hub – Bild: Samsung

Der neue Kühlschrank von Samsung verfügt über ein großes, eingebautes Display. Darüber ist es möglich, mit verschiedenen Widgets, das Smart Home zu steuern. Aber auch der Kühlschrank ist ein smartes Haushaltsgerät. Über drei eingebaute Kameras kann man den Innenraum fotografieren und über ein kompatibles Smartphone darauf zugreifen, egal wo man sich gerade befindet. Auch ist es möglich die Einkaufsliste des Kühlschrankes mit der des Smartphones zu synchronisieren und immer einen Blick darauf zu haben, was noch vorrätig ist, inklusive dem selbst eingegebenen Haltbarkeitsdatum.

Neben dem Onlineshopping von Lebensmittel ist es auch möglich Entertainment über das Display zu empfangen. Der Samsung Family Hub kann zum TV oder Medienplayer werden, aber es kann auch über einen Browser recherchiert werden. Durch die multimediale Anbindung können auch Termine, Whiteboard, Memos oder Bilder auf dem Display ausgegeben werden.