Sind Lootboxen mit Glücksspiel gleichzusetzen? Bayern prüft.

Von | 8. Februar 2018

Das Thema „Lootboxen“ ist nicht nur in der Gaming-Szene umstritten. Aktuell entbrennen in mehreren Ländern politische Debatten darüber, ob Lootboxen dem Glücksspiel gleichzusetzen sind.

Lootboxen bald erst ab 18 Jahren?

In Großbritannien kam man zum Schluss, dass Lootboxen nicht mit Glücksspielen vergleichbar sind. In anderen Ländern stehen sie derzeit noch auf dem Prüfstand. In Bayern wurden nun von CSU- und SPD-Fraktion sowie von den Freien Wählern Überprüfungsanträge bei der Landesregierung gestellt. Außerdem fordern sie die Kommission für Jugendmedienschutz auf, sich mit einzuschalten. Einige plädieren für eine grundsätzliche Freigabe ab 18 Jahren. Die Freien Wähler haben ihren Antrag sogar direkt an die Bundesregierung gestellt. Die Christdemokraten möchten parallel zu diesen Anträgen eine Aufklärungskampagne starten, um die Zielgruppe mehr für das Thema zu sensibilisieren.

LootboxenLootboxen

Was sind eigentlich Lootboxen und weshalb sind sie so umstritten?

Die sogenannten Lootboxen stellen virtuelle Schatzkisten dar, die innerhalb von Computerspielen erworben werden können. Sie enthalten zusätzliche, für das jeweilige Spiel nützliche Gegenstände wie beispielsweise Waffen, Kostüme oder Karten. Vor dem Kauf weiß der Spieler jedoch noch nicht, was er genau erhält. Insbesondere kostenlose Spiele finanzieren sich durch derartige Konzepte. Aber einige Hersteller sind auch inzwischen dazu übergegangene, bereits kostenpflichtige Spiele mit solchen Boxen voll zupacken – zum Ärgernis vieler Zocker. Als problematisch wird hierbei das süchtig machende Potenzial für jugendliche Spieler angesehen, die teilweise viel Geld investieren. Vor allem, weil der Käufer keine Kontrolle darüber hat, welchen Inhalt er mit dem Kauf einer Box erwirbt, ziehen viele Parallelen zum Glücksspiel.

Lootbox – Abzocke oder nützliches Feature?

 

 

88 thoughts on “Sind Lootboxen mit Glücksspiel gleichzusetzen? Bayern prüft.

  1. Pingback: Star Wars - straft Disney EA ab? - JACOB Blog

  2. Hendrik SchHendrik Sch

    Warum muss für die Diskussion eigentlich immer die Overwatch Lootbox als Bild herhalten? Ich finde das Lootbox-System von Overwatch vollkommen in Ordnung.

    Reply
  3. Sebastian StrangSebastian Strang

    Klar ist es Glücksspiel, meiner Meinung nach ist alles was eine „Box“ ist und nur eine Wahrscheinlichkeit hat etwas Rares zu bekommen, ein Glückspiel ist.

    Reply
  4. Thomas SteffeThomas Steffe

    Wenn man dafür kein Geld ausgeben muss finde ich das voll in Ordnung und auch witzig/spannend.
    Wenn man allerdings Geld ausgeben muss ist es meiner Meinung nach ein Glücksspiel

    Reply
  5. Jakob DzhongJakob Dzhong

    Da wir von rein optischen Effekten sprechen: Definitiv nicht.
    Anders sieht es dann bei Dingen aus die einem einen direkten Vorteil im Spiel bringen, und die dann noch nach dem Zufallsprinzip ausgelost werden (so wie in einer Overwatch box halt, nur mit wirklichen Vorteilen) , da würde ich zustimmen.

    Reply
  6. Patrick C. SteierPatrick C. Steier

    Natürlich ist das Glücksspiel. Grade Kinder und Jugendliche sollen dadurch in den Bann gezogen werden was man schon an der Aufmachung erkennt. Man schmeißt Geld rein und hat eine geringe Wahrscheinlichkeit einen Gewinn zu erzielen. Meistens gibt’s nur Nieten (loot Der nichts wert ist und den niemand braucht). Finde gut dass sich endlich mal was tut und hoffe dass sowas endlich verboten wird. Geld sollten die Unternehmen auch alle wieder zurück zahlen und eine saftige Geldstrafe bekommen. Denen kann man ja auch mal das Geld aus der Tasche ziehen.

    Reply
  7. Florian MeyerFlorian Meyer

    Es kommt mMn immer darauf an, ob ich nur kosmetische Gegenstände erhalte oder einen spielerischen Vorteil durch den Inhalt erreichen kann.

    Reply
  8. Manu SpiritManu Spirit

    Alles Was per Zufall generiert wird wo man Geld reinsteckt, ist und bleibt für mich ein glücksspiel. Siehe cs go Boxen 3 Euro für ein 10 Cent skin. Klar kann man besseres rausholen, ist aber Glück im Zufall 😉 meine Meinung nach sollten die dort mal ein Gesetz reinhauen, das die gier der Firmen hier mal etwas gestoppt werden.

    Reply
    1. Patrick MüllerPatrick Müller

      Du musst es ja nicht kaufen oder? Immerhin hast du die Möglichkeit definitiv etwas zu bekommen.

      Beim reinen Glücksspiel kannst du auch gar nichts bekommen.

      Finde, dies ist schon ein Unterschied.

      Reply
    2. Erik JankusErik Jankus

      Patrick Müller sehr gefährliche ansicht.
      Wenn man diese ansicht weiter pusht und aufs extremum (was ja bekanntlich nicht unwahrscheinlich ist) ausweitet würde das bedeuten, dass spieleentwickler irgendwann 60€ games raushauen in denen du selbst bei bspw. einzelnen ausrüstungsteilen lootboxen, für echtgeld versteht sich, öffnen musst, um ÜBERHAUPT die möglichkeit zu haben etwas gutes zu bekommen, weil du sonst komplett leer ausgehst oder nur die schlechteste ausrüstung hättest im vergleich zu allen anderen, die weiter echtgeld ins spiel pumpen, da „du dir das ja nicht kaufen musst“ 😉
      Rein kosmetische inhalte sind was anderes, akzeptabel, diesen kosmetischen inhalten jedoch einen überteuerten, durch die entwickler manipulierten wert zu verleihen wiedrum wieder nicht.

      Gier nach Geld ist unendlich und das argument „du musst es dir nicht kaufen“ zeugt von ignoranz, da nicht derjenige, dem dies bewusst ist gefährdet wird, sondern derjenige, der keine ahnung von finanzen, glücksspiel und entwicklungen hat, sprich alle minderjährigen spieler. Eben diese fördern dann dieses System, sodass es erfolgreich werden kann und die entwickler/publisher sich immer weiter an ein profitmaximierendes, verbraucherunfreundliches system vorantasten können.

      EA hat sich mit Star Wars Battlefront 2 da schon leicht rangetastet.
      Hat nicht geklappt, da aufmerksame reddit user und gamer unterwegs waren, um alles genaustens auszurechnen und nachzuforschen. Immerhin haben sie von anfang an das system inne, dass man die Karten auch per spielen erhalten kann und nicht pur durch echtgeld lootboxen.
      In mehreren jahren kommt der nächste versuch, sofern dies nicht entgültig gestoppt und geregelt wird. Mal sehen wie es da ausgehen wird. 🤔

      Reply
  9. Rene ReadingsRene Readings

    Ich erkaufe die Lootbox mit Geld, der Inhalt wird durch das Zufallsprinzip bestimmt und lässt sich nicht mit spielerischem Geschick beeinflussen.
    Der Gewinn muss dabei keinen Gegenwert in Geld besitzen.
    Von daher ist es laut Deffinition ein Glücksspiel.

    Das Problem ist, es stoppt die Gier der Hersteller nicht, auch wenn die Games dann ab 18 sein sollten und Glücksspielsteuer zu entrichten ist, wird das wieder auf den Verbraucher umgelegt. Games mit Lootboxen werden damit teurer und die Lootboxen selbst auch.
    Der Name „Micropayment“ bleibt… Kostet viel bei „Micro“ Gewinn. 😉

    Reply
  10. Marco SoulThief WhothefuckcaresMarco SoulThief Whothefuckcares

    Ich find es nur lustig das manche Spiele ohne Lootboxen kommen sollten und dann doch welche rein kommen.. Auch wenn sie angeblich nur rein kosmetischer Natur sein sollen.. Weg damit.. Und welche die rumheult von wegen ihr nehmt mir die Möglichkeit mir Spiele zu finanzieren.. Mimimimimi

    Reply
  11. Gwen daddeltGwen daddelt

    China hat das ganze so klassifiziert und die Herausgabe der Dropchancen (bei Overwatch) erzwungen…
    Aber generell ist es wesentlich interessanter, ob Lootboxen erzwungener P2W oder rein kosmetischer Natur sind. Darum gefällt mir bei kosmetischen Sachen ein InGame Shop ala Guild Wars 2 besser – da Direktkauf.
    Den Vogel schießt aber eh EA ab…

    Reply
  12. Steven BrandenburgerSteven Brandenburger

    Ach wenn das verboten wird denken sich die Entwickler ehe wieder was anderes aus ^^ davon mal abgesehen hat man immer die wahl sich ne lootbox zu kaufen oder nicht ich kaufe mir z.b. keine lootbox für echt geld entweder halt mit der Spiel währung die man sich mit Missionen usw. Verdient wie bei ACO oder die tages lootbox bei anderen spielen die man einmal am tag bekommt ^^

    Reply
    1. Steven DiazSteven Diaz

      Naja dann hast du noch nicht das richtige game erwischt wo dir die augen geöffnet werden. Siehe paladins eine kostenfreihe version zu overwatch dort kannst du gewisse kisten mit ingame währung bekommen und das auch zu nem preis der gut vertretbar ist und dann gibt es dort kisten die nur mit krystalls geöffnet werden können wo der preis aber sowas von hoch ist das du 6wochen jeden tag on sein musst um solch eine kiste zu bekommen und dort drinn sind dann schöne skins und kosmetics die du so in den anderen kisten nicht bekommst. Und das beste du kannst die für 9.99dollar noch ein vip pass 40tage holen wo du dann jeden tag doppelten login bonus usw bekommst dann brauchst natürlich nur 3 wochen krystalls farmen für eine beschissene kiste

      Reply
    2. Erik JankusErik Jankus

      Steven Brandenburger NOCH hast du die wahl, überlege doch mal wie es weiter geht, wenn das system als gut befunden und effektiv eingestuft wird. Dann gehen die Publisher/Entwickler noch weiter und versuchen das system so zu implementieren, dass es für so ziemlich alles eine lootbox gibt und darüber hinaus noch schön lange spielzeit, um ingame währungen farmen, eher grinden zu können und provoziert zu werden, sich ingame währungen zu kaufen oder lootboxen zu kaufen. Noch besser: Die spiele werden dann durchgehend 60€ kosten + aufgezwungene Lootboxen + kostenpflichtige DLCs (+ evtl muss man dann auch irgendwann für patches zahlen, wer weiß?).
      Klar klingt das extrem, jedoch musst du bedenken:
      EA hat einen versuch in die Richtung gemacht und ist kläglich gescheitert, weil sie es zu offensichtlich gemacht haben und es sehr aufmerksame gamer und reddit user gibt, die mit zahlen und daten umgehen können, sodass dieser betrug sofort entdeckt wurde.
      Und warum ists so weit gekommen?
      Da wir uns ja (noch) „aussuchen“ können, ob wir sie uns anschaffen oder nicht, mal von den glücksspielsüchtigen (krankhaft am geld ausgeben, weil sie hoffen glück zu haben) und leichtgläubigen Kindern (zu naiv, kaufen einfach) abgesehen, die es sich nicht unbedingt aussuchen können.
      Wie wäre es dann mal das als zwang einzubauen für alle AAA spiele zukünftig? Dann ist die Option: Spiel gar nicht, spiel von nicht so bekannten oder schlechteren entwicklern oder kauf lootboxen für mehr als nur 50% spielerlebnis. Da kann man ja noch weiter gehen: man macht lootboxen für einzelne teile des spiels, wie z.B. je ausrüstungsteil gibt’s eine lootbox, die man so ingame durch spielen nicht erhalten kann, nur durch echtgeld.

      Das gesamte system kann noch so viel schlimmer und verbraucherunfreundlicher ausgebaut werden (und das wird es wahrscheinlich auch, wenn der wahnsinn nicht geregelt wird) und das nur, weil wir „uns aussuchen“ die lootboxen zu kaufen.

      Reply
  13. Chris WinterChris Winter

    Darüber gabs übrigens vor Jaaaaahren, 30+ mal eine Diskussion.
    Paninibildchen. Glücksspiel – Ja/Nein?
    (Kleiner Randsatz, ich hab mir bislang keine Lootbox gekauft. Damals allerdings Magic the Gathering – Kartenpakete)

    Reply
  14. Holger DellesHolger Delles

    Wenn in Altersheimen das Bingo-Spiel mit 50 Cent Einsatz unter das Glücksspielgesetz fällt und verboten wurde, dann trifft das auf Lootboxen auf jeden Fall zu. Sollen sie halt Waffen und Skins in nem Shop verkaufen. Als Anwalt von EA wurde ich mit zwar mit Panini-Bildchen oder Pokémon-Karten argumentieren, da man dort auch nie weiß, was drin steckt. Aber da es bei Lootboxen um mehr Geld geht, es immer mehr in Richtung „Pay to Win“ geht und Computer- & Videospiele eh schon ein Suchtpotential bieten, denke ich dass es verboten wird, oder die Hersteller eine Lizenz beim Staat kaufen müssen, was dann die Spiele noch teurer machen wird.

    Reply
    1. Ann TaylorAnn Taylor

      Der offensichtliche Unterschied: beim Glücksspiel (zB dem Bingo mit Wetteinsatz) bekommt man nicht zu 100% einen festen Gegenwert für den Einsatz. Bei den Lootchests schon. Demnach läuft man nie Gefahr leer auszugehen für sein Geld (und dann so lange spielen „zu müssen“, bis man wenigstens irgendwas zurückbekommt).

      So lange es nicht heißt „Die Chance, dass die Lootchest nicht leer ist, liegt bei x-%“, sind diese auch kein Glücksspiel.
      Deswegen je nach Umsetzung natürlich für den Spieler noch lange nicht zu vertreten. Aber generelle Abzocke ist von der Glücksspieldebatte zu unterscheiden.

      Reply
    2. Erik JankusErik Jankus

      Ann Taylor Das ist nur eine Illusion.
      Indem du 100%ig etwas erhältst macht es den anschein, dass man etwas entsprechendes für sein geld erhalten hat. Wenn diese gegenstände jedoch einen eigenen wert haben, wie bspw in CSGO, wo du für das öffnen einer 3€ Kiste mit einer 90+%igen wahrscheinlichkeit mit 3 cent ausgehst (und das nur, weil im steam markt eine mindestgrenze von 3 cent eingebaut ist, sonst wären sie 0 wert), sieht es schon etwas anders aus.
      Aber du hast recht, mit Glücksspiel hat das nichts zu tun, das ist ein durch die Spieleentwickler und Publisher manipulierter markt und eine methode, ein maximum an geld aus den taschen von glücksspielsüchtigen oder kindern, bzw ihrer eltern zu ziehen.

      Ein vom Entwickler festgelegter Preis für jeweilige gegenstände im spieleigenen shop ist dagegen jedoch was anderes, denn so ist gewährleistet, dass das was du kaufst auch den wert hat und du bekommst was du wolltest. (klar es ist immernoch ein fiktiver gegenstand usw aber dennoch du zahlst für das was du bekommst und nicht für etwas, das man eigtl gar nicht möchte oder aufgezwungen bekommt, da man anders nicht drankommt)
      Das ist aber eher ein F2P/MMO system was in vollpreisspielen, im gegensatz zu lootboxen und zufallssystemen, verpöhnt und ungewollt zu sein scheint, was eigtl ziemlich paradox ist.

      Reply
  15. Michael VagtsMichael Vagts

    Geld in einen Automaten geben um mit einer bestimmten Chnace einen Gewinn zu bekommen? Klingt ja gar nicht nach Glücksspiel…
    Ich hoffe (auch wenn die Chancen gering sind) das AAA wieder in normale Vermarktung zurückkehrt. Ansonsten sieht mich dieser Industriezweig nicht wieder und ich bleibe bei Indie games.

    Reply
  16. Artur GraubergerArtur Grauberger

    Klar ist es Glücksspiel man kann es mit den rubbel losen beim Lotto stand vergleichen bloß man bei loot boxen immer was bekommt auch wenn der Wert niedriger ist als das was man ausgegeben hat

    Reply
  17. Roland PartheRoland Parthe

    Ich habe keinerlei Einfluss darauf, was in den Dingern drin steckt! Ergo brauche ich Glück, um etwas sinnvolles zu erhalten. Ist das dann Glücksspiel? Komische Frage

    Reply
  18. Karsten HaseKarsten Hase

    Und das alles weil 0.5% der spielerschaft ihr kaufverhalten nicht beherrschen können …. ganz ehrlich man kann sein Geld für JEDEN belanglosen kram rauswerfen gegen ältere Menschen die sich beim Teleshopping die Rente abzwacken lassen gibts auch keine Gesetzte ….

    Reply
  19. Moritz WackerMoritz Wacker

    Es kommt auf den Inhalt an. Wenn darin nur Kosmetische Skins sind die keinen Spielerischen Wert haben(wie bei der abgebildeten Overwatch box) dann ist es kein Glücksspiel. Weil man außer Coolness nichts besonderes bekommt.
    Bei anderen Spielen in denen entweder eine Waffe mit extremen Werten oder eine Billigwaffe drin ist da ist das schon eher Glücksspiel.

    Reply
  20. Daniel GastDaniel Gast

    Wenn das Glücksspiel ist, sind es diese ganzen Packungen mit Stickern oder Training Cards etc. auch alle. Dann sind Booster packs ab 18 😂

    Reply
  21. Fabian SonnenbergFabian Sonnenberg

    Na klar ist es Glücksspiel, aber wenn ICH das Risiko des Glücksspiels eingehe mit MEINEM Geld, dann geht das niemanden was an und niemand hat das Recht, mir das zu verbieten. Ich bevorzuge aber andere Systeme. Z.B. wie bei Fortnite, wo man nicht auf Glück angewiesen ist, sondern sich aussuchen kann, was man kaufen möchte.

    Reply
  22. Dennis TrägnerDennis Trägner

    Ü-Eier sind auch Glücksspiel, man bekommt nie die Figur die man will. Ich dachte Glücksspiel wäre, wenn es die Versuchung gibt, Geld in hohen Mengen zu gewinnen. Spielzeug xD Wäre eine Lootbox auch Glücksspiel wenn dort Klopapier drin wäre?

    Reply
  23. Kevin RömerKevin Römer

    Verbieten? Von wegen, die schieben einfach nurn „Riegel“ vor, damit sie besser dastehen. Lootboxen erst ab 18
    Was machen die spiele hersteller dann? – richtig, sie verkaufen die spiele mit lootboxen erst ab 18…

    Reply
    1. Kevin RömerKevin Römer

      Ach geht doch nur drum das die Regierung was macht, das sich diese ganzen kiddies sowieso spiele ab 18 holen können, juckt da keinen

      Reply
  24. Michael WimmerMichael Wimmer

    Vollpreistitel, Seasonpass, am besten noch monatliches Abo und dann die absolute Gier nach bescheidenen Lootboxen wo man vielleicht 1% gute Items bekommt? Früher hat man ein Spiel einmal bezahlt, maximal ein Abo. Man konnte sich alles erspielen. Jetzt flippen die Leute aus und wollen für jeden Pixel 5x Geld sehen. Find ich extrem bedenklich und falsch! Dafür gibts von mir den Doppelmittelfinger.

    Reply
    1. Robin von TaeuffenbachRobin von Taeuffenbach

      Matthias Reppin Na ja, DLCs gibt’s schon lange (da aber eben auch solche, die ihr Geld wert sind, andere halt nicht), aber dass Lootboxen in diesem Maße Einzug in Vollpreisspiele halten (noch dazu dann mit Anklängen von Pay2Win) ist jetzt nichts, dass schon seit Jahren so wäre.

      Reply
    2. Oliver HolfeldOliver Holfeld

      Michael Eichhorn Skins sind was ganz anderes. Was rein optisch ist, finde ich nicht verwerflich, aber etwas, was einen einen deratigen Boost gibt gegenüber anderen, ist unfair (bei P2P Titeln, bei F2P Titeln wieder ne andere Sache)

      Reply
    3. Marcel StojkeMarcel Stojke

      In diesem Bild ist zb eine overwatch kiste zu sehen, ich glaube es gibt in overwatch in den kisten nichts was man sich auch erspielen kann. Besseres Beispiel Heroes of the Storm hier kenne ich mich besser aus, hier gibt es auch lootboxen die man durchs spielen bekommt oder man kann geld ausgeben. Ich habe in dem Spiel alle Helden erspielt und jeden Skin gebaut den ich haben will und habe mir nicht eine lootbox gekauft, wenn ein Spieler meint 1000€ in das Spiel zu stecken hat er danach immernoch keinen Vorteil bis auf anderes Aussehen.

      Gibt aber auch andere Spiele wo ich P2W deutlich erkenne und das macht keinen Spaß sowas zu sehen.

      Reply
    4. Michael WimmerMichael Wimmer

      Matthias Reppin Erst gestern 😉 PUBG. Wo alles Cheaterverseucht ist weil man mit den Lootboxen eventuell Skins bekommt die man für viel Geld verkaufen kann. Wenn die unverkäuflich wären gäbe es auch nicht so viele Cheater!

      Doof sind halt eben auch Items die XP boosten oder z.B. Waffen und Charaktere die man nur durch extremzocken freigeschaltet bekommt. (Also Monate braucht) oder man kauft sich für 1000 Euro Crates und hat eventuell Glück, wobei die Chancen sicher unter einem Promill liegen für begehrte Skins. Vermutlich noch viel geringer.

      Spieleentwickler sollen ja ihr Geld verdienen. Aber wie man deutlich erkennen kann sind einige unverschämt Gierig und ohne Moral.

      Reply
    5. Michael WimmerMichael Wimmer

      Benny Wetzke Ein Spiel im Spiel wäre wenn man einen Flipper in WoW zocken könnte. Nein, es sind Spielerweiterungen. Ganz früher, vermutlich vor deiner Zeit, gab es sowas oft kostenlos, oder eben als Erweiterung für günstig zu ergattern. maximal 50% des Kaufpreises des Spiels. Und dann hatte man Zugriff auf wirklich alles.

      Reply
  25. Christian RoseChristian Rose

    Alles Abzocke auch bei csgo PUBG Starwars und ob das erlich zugeht glaub ich noch weniger weil ja i wie immer nur streamer die tollen Sachen bekommen und das nur um noch mehr Leute anzulocken ich bin für Verbot da es gezielt auf die Jugend geht

    Reply
    1. Markus SchmattMarkus Schmatt

      also ich bin kein streamer oder progamer, hab in cs:go 100€ investiert und hab jetzt einen acc auf dem waffen von über 3000€ drauf sind….

      und das hatte in den wenigsten fällen was mit glück zutun sondern mit beobachtung, an/verkauf und trading…
      warum willst du mir die chance nehmen mir auf solchen weg spiele zu finanzieren?

      Reply
    2. Christian RoseChristian Rose

      Das ist ja auch ok was du machst aber das man da extra für i welche Keys Geld ausgeben soll ist Abzocke und das den da was drin ist das nicht mal 5% von key wert hat das ist reines Glücksspiel und abzocke wie in einer Sporthalle und davor sollte man Kinder und Jugendliche Schützen natürlich stehen hier auch die Eltern in der Pflicht mal zu schauen wo das Taschengeld hingeht
      Was du machst ist völlig ok ist ja Handel aber schau mal wie viele Case und Item Seiten es gibt

      Reply
  26. Stefan DrewsStefan Drews

    Klar ist es eine Art Glücksspiel. Aber: die ganze Glücksspielbranche und auch allgemein Games / mobile Games mit Micropaying leben primär IMMER von Leuten die sich nicht im Griff haben und ihre ganze Kohle reinstecken. 5% machen vermutlich 90% der Einnahmen aus. Ist halt ein schwieriges Thema würde ich sagen. Ich mach auch mal ne Lootbox am WE auf und zahl 2€. Wenn was cooles drin ist freue ich mich, wenn nicht meine Güte. Soll man 95% der Spieler den Spaß nehmen damit 5% da nicht ihre Kohle verpulvern? Wer sich bei solchen Themen nicht im Griff hat ist psychisch vermutlich eh „krank“ ( im guten gemeint) der wird andere Sachen finden wo man Geld reinsteckt. Ohne Hilfe fällt derjenige immer irgendwo in ein Loch. Klar die Hersteller verdienen sich mit den Boxen eine goldene Nase. Solange ich aber das Spiel was ich liebe für 40€ kaufen kann, tangiert mich das nur wenig. Aufregen könnte ich mich über vieles. Frage: was passiert wenn es verboten wird? Entweder es kommt etwas anderes was Geld kostet oder sie fangen an, dass Spiele 100€ kosten oder alles DLCs/Addons sind. So oder so wirds vermutlich nicht besser. Ich habe auch keinen persönlichen Lösungsansatz. So etwas wie: ich kann nur 50 Boxen im Monat kaufen wird nicht kommen. Warum sollten sich die Hersteller das auch gefallen lassen

    Reply
    1. Henry FairHenry Fair

      Den Spaß verderben? Was hat es denn mit Spaß am Spiel zu tun wenn man sich zusatzinhalte kaufen muss bei denen man nicht weiß was man bekommt? Besonders wenn man sieht dass das Spiel extra darauf ausgelegt ist einen zum Kauf der lootboxen zu bewegen.

      Reply
    2. Nils PetersNils Peters

      Es geht hier in erster Linie um den Jugendschutz, um Jugendliche vor dem Glücksspiel zu schützen …
      Jedoch sehe ich eigentlich keinen Unterschied zwischen den Lootboxen und irgendwelchen Sammelboosterpacks (yugioh, panini, etc.), da es keine wirkliche Niete gibt.

      Reply
  27. Klaus BöhrerKlaus Böhrer

    Diese geistigen Blendgranaten in unseren Parlamenten, sollen sich um wichtigeres kummern!
    Bezahlbare Mietraum,Abschaffung von LOBBYISTEN, Abschaffung der zwei Klassen Medizin, oh da fällt mir noch mehr ein! Aber dieser Loodboxen discusion ist schwachsinn!😢😠😢

    Reply
  28. Blakkur SverrirBlakkur Sverrir

    Schnelle Antwort: Ja
    AAAABER: Was ist mit Wundertüten am Kiosk? Die funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Außerdem haben sie Kinder als Zielgruppe, obwohl Glücksspiel erst ab 18 erlaubt ist

    Reply
  29. Benny BenBenny Ben

    Ein beispiel ist fifa.. man zahlt hunderte von euros wegen dem suchtfaktor. Und man kann kein glück haben, da EA dies mit absicht so macht.

    Ich bin der meinung man sollte dies verbieten.

    Reply
    1. Lars RaschLars Rasch

      Bei yugiyo ( krass weis netmal mehr wie mans richtig schreibt 🤣) hatte ich damals aber definitiv mehr gute karten als bei fifa 🤣 vorallem ist fifa halt gnadenlos überteuert …

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.