Razer Project Linda – Symbiose aus Smartphone und Laptop

Von | 16. Januar 2018

Alle Jahre wieder stellt Gaming-Experte Razer auf der Unterhaltungselektronik-Messe CES neue Konzepte und Prototypen vor. Während letztes Jahr mit „PROJECT VALERIE“ ein spektakulärer Gaming Laptop mit Dreifach-Display angekündigt wurde, ist es dieses mal das Notebook-Dock „PROJECT LINDA“ für das Razer Phone.

PROJECT LINDA – perfektes Zusammenspiel zwischen Laptop und Razer Phone

Das Razer Phone (Android Betriebssystem) wird in das Notebook eingesetzt und verbindet sich mit einem einfachen Tastendruck. Anschließend stellt das Phone dem Notebook seine Rechenkraft zur Verfügung und fungiert zugleich als intelligentes Touchpad. Der 5,7 „-Touchscreen des Razer Phone kann aber nicht nur als herkömmliches Touchpad, sondern auch als interaktives Touch-Display für neuartige Anwendungen verwendet werden. Bei Spielen bietet das Smartphone Display beispielsweise schnellen und einfachen Zugriff auf Menüs, Karten und weiteres. Diese Kombination aus flachem Notebook-Design, scharfem Display, interaktivem Touchpad und hintergrundbeleuchteter Tastatur macht auch optisch einiges her. Der 13,3-Zoll-Quad-HD-Touchscreen von PROJECT LINDA  lädt nicht nur zum Zocken ein, sondern eignet sich auch perfekt für Multimedia und produktive Arbeiten. Der Laptop bietet weitere 200 GB Speicher für Apps, Spiele und Dateien.

Besitzer des Razer Phone bietet PROJECT LINDA ein interessantes Hybrid-Setup für Gaming sowie kreative und produktive Arbeiten. Da es exakt an die Größe des Razer Phone angepasst ist und keine eigenständige Hardware besitzt, wird ein Aufrüsten wohl nicht möglich sein. Man wird also auf die Rechenpower des Smartphones angewiesen sein. Leistungstechnisch dürfte das Gerät daher relativ schnell altern. Vor allem im Gaming-Bereich könnte sich das im Laufe der Zeit als Nachteil erweisen. Für normale Apps, Multimedia und Internet ist es aber sicherlich gut geeignet und vor allem der hohe Mobilitätsfaktor und das scharfe Display stehen auf der Habenseite.

Was wurde eigentlich aus RAZER PROJECT VALERIE?

Mit „PROJECT VALERIE“ hatte Razer auf der CES 2017 ein ebenso äußerst ungewöhnliches und vielversprechendes Konzept präsentiert. Viel gehört hat man seitdem allerdings nicht mehr über dieses Gerät, obwohl es sich hierbei um ein echtes Highlight handelte. Ein leistungsstarker Gaming Laptop, der über gleich drei 4K Screens verfügt – das erste Gerät seiner Art. In eingefahrenem Zustand wirkt PROJECT VALERIE wie ein herkömmlicher, nur minimal dickerer Gaming-Laptop. Nichts lässt darauf schließen, dass dieses Gehäuse gleich drei Displays beherbergt. Diese lassen sich an der Seite ausfahren und in unterschiedliche Winkel justieren. Unabhängig davon, wo man sich gerade befinden, kann man mit PROJECT VALERIE Gaming-Feeling wie am heimischen Desktop-PC genießen. Der Hersteller spricht von einem immersiven Gaming Erlebnis der besonderen Art.

Razer gilt als typischer Hersteller von Gaming-Hardware und bewirbt PROJECT VALERIE als Laptop für mobile Zocker. Allerdings könnte dieses Gerät auch durchaus interessant für den ein oder anderen Business User sein. Zum einen bietet die Hardware das Notebook ausreichend Performance und zum anderen eine höchstmögliche Übersicht für professionelle Anwendungen.
In Anbetracht der drei Bildschirme wirkt das Notebook außerdem ziemlich schlank und ließe sich noch komfortable im Rucksack oder einer Laptoptasch transportieren. Ob dieses Konzept wohl noch umgesetzt werden wird? Es bleibt zu hoffen, dass Razer seine geplanten Projekte auch wirklich realisiert.