Radeon RX 480 – was kann AMD‘s neue Grafikkarte?

Von | 9. Juni 2016

Der Grafikkartenhersteller AMD tut es seinem ewigen Konkurrenten Nvidia gleich und released Ende Juni 2016 seine neue Radeon RX 480. AMD geht hierbei jedoch einen anderen Weg: statt High-End solide Mittelklasse. Dabei wird die RX 480 mit rund 200 US-Dollar (für die 4 GB Variante) nur einen Bruchteil der aktuellen Grafikkarten von Nvidia kosten. Ist AMD’s aktuellste Grafikkarte also ein neuer Billigheimer oder ein Preis-Leistungs-Hit?

Kommt die Radeon überhaupt für Gamer in Frage?

AMD betont ausdrücklich die Gaming-Tauglichkeit seiner neusten Low-Budget-Grafikkarte. Die RX 480 ist die erste Grafikkarte von AMD, die auf der neuen GPU-Architektur Polaris basiert. Die RX 480 verfügt über 4 oder 8 Gigabyte GDDR5-Grafikspeicher, der über ein 256-Bit-Interface angebunden ist. Die von AMD präsentierten, exemplarischen Benchmarktests sehen durchaus vielversprechend aus.

 

AMD Radeon RX 480

Grafikkarte mit höchster Energieeffizienz

Die AMD RX 480 soll laut Herstellerangaben die bis dato stromsparendste Radeon GPU besitzen, sie soll zudem extrem leise arbeiten. Die Performance pro Watt soll sich im Vergleich zu aktuellen Grafikchips auf Basis der vorherigen Graphics-Core-Next-Architektur deutlich gesteigert haben. Durch die maximale Leistungsaufnahme von 150 Watt reicht ein sechspoliger Stromanschluss zur Versorgung aus.

Komplette Überarbeitung der Komponenten

Nicht nur die allgemeine Architektur des Grafikprozessors wurde grundlegend verändert, sondern im Speziellen auch das Speicherinterface, der L2-Cache und der Displaycontroller wurden überarbeitet. Theoretisch kann die Karte eine Rechenleistung über 5 Teraflops erreichen. Sie ermöglicht durch HDR Unterstützung höhere Kontraste und eine Bildausgabe über Display Port 1.3 oder 1.4.

Technische Details im Überblick

GPU Polaris 10
Shader-Einheiten 2.304
GPU-Takt 1.266 MHz
Fertigungsgröße 14 nm
VRAM GDDR5
RAM-Takt 4 GHz
Speichertransferrate 256 GByte/s
RAM-Größe 4/8 GByte
Leistungsaufnahme 150 Watt
Preis 200/250 Dollar

VR für die breite Masse

Bisher galt VR als Novum, lediglich User mit High-End-PCs kamen in den Genuss, denn die Ansprüche an die Hardware stellten bisher für viele Systeme eine große Hürde dar. Daher verwundert es, dass AMD explizit erwähnt, dass die Radeon RX 480 startklar für die virtuelle Realität sei. Das Unternehmen verfolgt dabei die Strategie, VR für jedermann zugänglich zu machen. Der Grafikprozessor der RX 480 soll für die Oculus Rift sowie für die HTC Vive zertifiziert sein.

Radeon RX 480 – ein sehr interessantes Gerät mit viel Potential

Verblüffend was AMD mit der RX 480 auf die Beine gestellt hat – eine gute Grafikkarte zum Minimalpreis. Sollten sich alle Versprechen bewahrheiten, könnte das Unternehmen mit dieser neuen Grafikkarte stark auftrumpfen, denn vergleichbare Modelle kann Nvidia im unteren Preissegment nicht vorweisen. VR und Gaming günstig einem breiten Publikum zugänglich zu machen, könnte ein kluger Schachzug von AMD sein, um das Hauptgeschäft im unteren Preissegment durch eine extrem günstige und dabei leistungsstarke Grafikkarte zu erweitern. Diese Strategie könnte es AMD ermöglichen, seine Marktstellung in diesem Bereich weiter auszubauen.

 

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

One thought on “Radeon RX 480 – was kann AMD‘s neue Grafikkarte?

  1. Moritz

    Interessanter Artikel, habe mir kürzlich einen 4K Monitor zugelegt und brauche dafür jetzt eine starke Grafikkarte. Ich habe mich auf jeden Fall schon für ein AMD Modell entschieden, weiß aber noch nicht genau welches.
    Gruß

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.