Nvidia: neuer Turing Grafikchip und rekordverdächtiger Umsatz

Von | 15. Februar 2018

Zuletzt haben sich die Gerüchte um die neuen Nvidia Ampere Grafikkarten verdichtet. Angeblich befindet sich derzeit aber noch ein weiterer Grafikchip in der Mache, der auf den Codename Turing lautet. Die Nachrichtenagentur Reuters deutete dies in einem Bericht, in dem es hauptsächlich um die hohe Nachfrage und die Umsätze von Nvidia Grafikkarten geht, an.

Turing

Turing soll ein Gaming Chip werden

Der Name Turing stützt sich auf den britischen Mathematiker und Kryptoanalytiker Alan Turing. Der Turing Chip soll vor allem bei Gaming-Grafikkarten zum Einsatz kommen. Das ist etwas verwunderlich, da bisher vermutet wurde, dass im Gaming-Bereich der Nachfolger von Pascal Ampere sein wird. Es wird weiterhin spekuliert, dass es eventuell auch ein Krypto-Mining-Modell von Turin geben könnte. Genauere Angaben zu Leistung, Preisen oder Verfügbarkeit nannte Reuters leider nicht. Der Chips soll jedoch angeblich bereits im März offiziell vorgestellt werden. Es könnte also möglich sein, dass Nvidia auf der diesjährigen Spieleentwickler-Konferenz Games Developer Conference in San Francisco erste offizielle Informationen zu Turing preisgeben wird.

Nvidia steigert den Gaming-Umsatz

Der Gaming-Umsatz im vierten Quartal 2017 stieg um 29 Prozent auf 1,74 Milliarden US-Dollar und machte mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes aus. „Wir sind der Meinung, dass die Kryptowährung ein sehr wichtiger Faktor sowohl für den Umsatz als auch für die Preisgestaltung ist und ein Mangelumfeld geschaffen hat, das die Preise erhöht“, sagte Morgan Stanley-Analyst Joseph Moore in einer Mitteilung nach Bekanntgabe der Ergebnisse. Aber auch das starke Wachstum im Bereich Rechenzentren, also der Grafiksparte Tesla, habe zu einem rekordverdächtigen Gesamtumsatz von 2,911 Milliarden im vierten Quartal 2017 geführt. Analysten sagen daher allerdings auch, dass der Wettbewerbsvorteil von Nvidia nur weiter steigen wird, wenn die im letzten Jahr gestartete Volta-Chip-Architektur, die derzeit nur in Rechenzentrums-GPUs zu finden ist, noch in diesem Jahr in Gaming-Chips umgesetzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.