Mining-Boom treibt Grafikkartenpreise in die Höhe

Von | 19. Januar 2018

Die Nachfrage nach leistungsfähigen (Gaming-) Grafikkarten ist seit Aufkommen der ersten Blockchain Kryptowährungen, im Speziellen Ethereum,  stark gestiegen und hat nun einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Das freut vor allem die Hersteller, deren Grafikkarten gerade weggehen wie warme Semmeln. Auch die Zulieferer von Hardwarekomponenten kassieren mächtig. Der Gamer hingegen muss aktuell tiefer denn je in den Geldbeutel greifen, sofern das favorisierte Modell überhaupt noch erhältlich ist.

Mining

Nvidia sowie AMD betroffen

Seit Dezember 2017 treten wieder häufiger Lieferengpässe auf und die Preise im Großhandel haben stark angezogen. Viele Karten kosten aktuell um einiges mehr als zur Markteinführung. Vor allem die High-End-Modelle wie beispielsweise eine GeForce GTX 1080 (Ti) sind vergriffen. Bei AMD scheint die Lage noch schlimmer zu sein. Grafikkarten der AMD Radeon RX Vega 56/64 Serie sind kaum oder nur noch zu exorbitanten Preisen erhältlich. Neben der erhöhten Nachfrage von Minern spielt hierbei auch zusätzlich  die verhältnismäßig geringe Anzahl an produzierten RX Vega Grafikkarten eine große Rolle. AMD sprach davon, dass sich die Lage in absehbarer Zeit verbessern soll.

Grafikkarten landen teilweise direkt bei japanischen Crypto-Minern

Betroffen sind insbesondere europäische und amerikanische Händler. Die Grafikkartenhersteller sind angeblich zuletzt vermehrt dazu übergegangen, professionelle Miner aus Japan mit ganzen Grafikkarten-Sätzen zu beliefern. Es werden zur Zeit vieler sogenannten Mining Rigs verkauft, auf denen sich etliche Grafikkarten befinden. Ein lohnendes Geschäft, an dem nicht nur die Zulieferer von Einzelbauteilen profitieren, sondern auch die Hersteller von Computer-Zubehör.

Auch die Preise von Netzteilen und weiterer Komponenten steigen

Hochleistungsgrafikkarten und Mining Machines haben einen immensen Strombedarf. Sie sind auf Netzteile mit besonders hoher Stromzufuhr (ab 1.000 Watt aufwärts) und hoher Energieeffizienz angewiesen, um ihre Rechenoperationen halbwegs schnell durchführen zu können. Weiterhin zeichnen sich vereinzelt auch bei performantem Arbeitsspeicher ähnliche Tendenzen ab.

Wie geht es weiter?

Zurzeit ist noch nicht absehbar, wie sich die Verfügbarkeit in den nächsten Wochen und Monaten gestalten wird. Hält der Mining-Boon an, könnten schon bald auch die Preise von Komplettsystemen anziehen. Ein Crash der Blockchain Währung würde die angespannte Lage wahrscheinlich wohl schnell entschärfen. Zuletzt haben Währungen wie Ethereum an Boden verloren. Da die Kurse generell häufiger Schwankungen unterworfen waren, ist ein eindeutiger Trend allerdings noch nicht zu erkennen.

Ethereum Wochenchart Grafik: finanzen.net

Einsteigermodelle sind bisher nur teilweise betroffen

Insbesondere bei Einsteiger-Grafikkarten ist die Verfügbarkeit größtenteils noch gegeben. Die Power dieser Modelle reicht in der Regel nicht aus, um den hohen Anforderungen des rechenintensiven Mining gerecht zu werden. Für viele Einsteiger-Gamen reicht diese Performance aber dennoch aus.

 

 

95 thoughts on “Mining-Boom treibt Grafikkartenpreise in die Höhe

  1. André SchifferAndré Schiffer

    Schuld sind da eher 3 Dinge, nichtnur einer:
    1. Miner
    2. Produzenten
    (Sie könnten ja mehr produzieren um die Nachfrage zu decken, aber wieso sollten sie, wenn sie Karten schon nach der Produktion teuer verkaufen können?)
    3. PUBG-Boom in China
    (Vorallem Internetkaffees rüsten Grafikkarten auf, damit auf den Rechner PUBG gespielt werden kann)

    Reply
  2. Christian SteinhageChristian Steinhage

    Pfft 1050ti für 150 euro reicht für 1080p gaming alle mal. Die muss dann halt paar jahre reichen. Innerhalb einer Generation rüste ich nicht mehr auf.

    Reply
    1. David LabonteDavid Labonte

      Stimmt, sehr eigenartig, wie war das nochmal? Hynix, Samsung und Micron haben 95% des Weltmarktanteils und werden im Moment vom Koreanischen Bundes Kartell Amt durchleuchtet weil es die Vermutung der Preisabsprache gibt.

      Infineon aus Deutschland gehört übrigens zu den restlichen 5%

      Reply
      1. Draxxa7t2

        Abzockerei wenn das Angebot künstlich verknappt wird, egal ob durch das Mining oder anders.

        Reply
    1. Thiemo WendeThiemo Wende

      Das theoretische
      Praktisch kann man dem Kunden auch vorgaukeln das viel gekauft wird und so künstlich den Preis steigern

      Reply
    2. Sebastian Spinner FuchsSebastian Spinner Fuchs

      Kann man, ist aktuell aber nicht so. Ich kenne Leute aus dem Handel und habe auch selbst versucht, noch an Karten zu kommen. Die Nachfrage ist aktuell so hoch, dass man Karten selbst zu hohen Preisen kaum bekommt. Es ist allerdings nicht nur Mining geschuldet. Millionen von Grafikkarten gehen an Gamer in China.
      Der Preisaufschlag fängt nicht erst beim Einzelhandel an,sondern schon beim Großhandel.

      Reply
  3. Tobias ReTobias Re

    Ich freue mich schon auf die nächsten Generationen der GPUs… Wenn Arbeitsspeicher Riegel unnötig werden.

    Reply
    1. Iak HottehueIak Hottehue

      LOL?! Bald?……. 2100 ca, ja. Hinzu kommt, das sich alle 210.000 Blöcke die „Belohnung“ halbiert. Es gibt also immer weniger Coins für den Eintrag in die Blockchain. Das wird dazu führen, das Mining noch kostspieliger wird.

      Reply
  4. Steffen ReinhardtSteffen Reinhardt

    Letzten Sommer habe ich noch gelesen dass sich im letzten Herbst beim Mining was ändern soll, so das es sich nicht mehr lohnen würde und die Preise fallen sollen. HaHa Pustekuschen wenn ich mir die Preise anschaue wird einem schlecht, das ist schon fast Wucher.

    Reply
    1. Marcel SchneiderMarcel Schneider

      Das mining wird an sich immer schwieriger. Das ist der Grund warum man immer leistungsfähigere Grafikkarten braucht und selbst hier reicht eine eigentlich kaum noch.
      Da es allgemein zu einfach ist hat sich zb das ursprüngliche ‚bitcoin-unternehmen‘ abgegrenzt vom bitcoin.
      Die sind momentan ab btc dran also bitcoin Cash.

      Siehe börse.
      Dort findet man sowohl bitcoin als auch bitcoin Cash.

      Reply
    1. Manuel Siegfried SchmidManuel Siegfried Schmid

      Kevin Funk das meine ich gar nicht so sehr. Man sollte doch aber meinen, dass die Hersteller den Markt quasi überfluten könnten, wenn sie wollten. Quasi GPUs für alle… Ich werde meine R9 290 auch bald mal tauschen müssen aber das kannst ja nicht. Ist ja kein Verhältnis mehr.

      Reply
    2. Sascha HentigSascha Hentig

      Es ist aber immer noch interessant genug, dass ihr euren Senf dazu gebt und damit sogar bei der Verbreitung helft anstatt es zu ignorieren

      Reply
      1. Draxxa7t2

        Es reicht schon wenn der Handel fleissig Preistreiberei betreibt, die Käufer (Nichtminer) sind dann die Dummen.

        Reply
    1. Manuel GascheManuel Gasche

      ist noch garnicht so lange her.. november/dezember da hat die normale gaming x auch schon fast 500€ gekostet.. war ein Sale (der aber häufiger dort ist zumindest hab ich die dieses jahr schon für 389€ dort gesehen)

      Reply
    2. Tim WoltersTim Wolters

      Nabid Isla wenn du die billigste version nimmst ist 379€ ein aktueller preis schau dir doch mal die preisentwicklung an waren in den letzen 3 monaten schon öfters dafür zu haben aber sind halt die billig 1070

      Reply
    3. Daniel RöhlichDaniel Röhlich

      Fast 400 Tacken … Als ich mir damals meine AMD xfx HD6990 Black Ed. geholt habe, (als die Graka auf den Markt kam) da hat die 360 gekostet und war die mit Abstand beste Graka (im Privatsegment) auf dem Markt.
      Jetzt kostet eine Mittelklasse Gamingkarte soviel.

      Das ist doch keine nachvollziehbare Preisentwicklung.

      Reply
    4. Wilhelm GruberWilhelm Gruber

      Finde den Preis schon in Ordnung habe damals für meine 970er 400€ bezahlt so gesehen ist pascal teils günstiger wie maxwell.

      Reply
    5. Manuel GascheManuel Gasche

      mal so nebenbei.. mit einer 1070 zu minen ist eigentlich quatsch da ich mir pro 24h ca 8 cent an Stromkosten draufzahle (habs mit Nicehash ne weile getestet und würde ungefähr 1.30€ pro 24h verdienen aber 1.38€ Strom zahlen

      Reply
    6. Sascha SingerSascha Singer

      Manuel Gasche in Deutschland lohnt es sich nicht. Aber in anderen Ländern wo der Strom deutlich billiger ist schon. Und die Preise orientieren sich leider am Weltmarkt und nicht am deutschen Markt

      Reply
    7. Balu BetzerBalu Betzer

      Die GeForce Preise gehen auch noch. Radeon ist da eher betroffen, die meisten Karten sind da gar nicht mehr erhältlich.

      Reply
    8. Kevin MüllerKevin Müller

      Bei 1.30€/Tag war es definitiv die falsche Währung gemint wurde (Nvidia Karten nimmt man eher nicht für Ethereum Mining).
      Und mit mehreren Karten bei nur einen Board und deutlich niedrigeren Strompreisen lohnt es natürlich mehr.
      Mit nur einer Karten Minen ist nicht sonderlich effizient(besonders bei Gaming PCs), da das restliche System einfach zu viel verbraucht.

      Die Preise sind leider schon deutlich höher momentan, wenn man Mal bei Geizhals schaut ist die billigste Karte mit 424€ gelistet. Allerdings ist von den ganzen billigen Karte auch keine direkt Lieferbar, stellt man ein das nur kurzfristig lieferbare Karten gezeigt werden ist man direkt bei 495€.

      Reply
    9. Daniel RöhlichDaniel Röhlich

      Aha Herr Russ …
      Auch noch irgendetwas Substantielles?

      Weder sind die Entwicklungskosten dermaßen gestiegen, noch wird rein physisch bedeutsam mehr Rohstoff (teilweise sogar weniger) verbaut.
      Alles in allen sind die Kosten bis zur Fertigen Graka gleich geblieben, aber die Preise haben sich innerhalb von 7 Jahren mehr als verdoppelt.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.