Kernexplosion bei AMD: Threadripper 2 mit 32 Kernen

Von | 7. Juni 2018

Nachdem Intel bereits angekündigt hatte, noch in diesem Jahr einen (vermutlich Cascade Lake-X) 28 Core CPU zu veröffentlichen, kontert AMD knallhart mit den Threadrippern der zweiten Generation. Diese basieren auf der Zen+ Architektur, die auch Prozessoren wie der Ryzen 7 2700X verwenden. Das Topmodell verfügt über satte 32 Rechenkerne und verarbeitet 64 Threads gleichzeitig – also doppelt so viel wie sein Vorgänger!

Threadripper

Bild: AMD

Threadripper 2 verdoppelt die Anzahl der Kerne

AMD Threadripper-Prozessoren sind Multi-Chip-Module (MCMs) mit mehreren Chips und Infinity Fabric-Verbindungen. AMD nennt den Grundbaustein jedes Chips einen Core Complex (CCX), der vier Kerne, acht Threads und 8 MB Level 3 Cache besitzt. Jeder Chip enthält zwei CCX. Die erste Generation der Threadripper hatte vier Chips, also insgesamt 16 Kerne und 32 Threads. Die neue Generation verfügt über 32 Kerne und 64 Threads. 

Threadripper

Bild: AMD

Damit ähnelen sie in ihrem Aufbau den Epyc-Server-Prozessoren, aber es gibt kleine Unterschiede. Jeder Chip hat zwei Speichercontroller. In Epyc CPUs sind alle vier Speicher-Controller-Paare für insgesamt acht Speicherkanäle aktiviert. In Threadripper 2 haben nur zwei der Chips ihre Controller aktiviert, für insgesamt vier Speicherkanäle. Neben dem Spitzenmodell mit 32 Rechenkernen und 64 Threads wird es wohl auch noch eine Threadripper Variante mit 32 Kernen und 48 Threads geben. 

Ryzen-Threadripper-Prozessoren im Vergleich

Kerne / Threads Takt TDP Sockel
Ryzen Threadripper 1950X 16 / 32 3,8 / 4,0 / 4,2 GHz 180 W TR4
Ryzen Threadripper 2nd Gen 24 Core 24 / 48 3,0 / 3,4 GHz ? TR4
Ryzen Threadripper 2nd Gen 32 Core 32 / 64 3,0 / 3,4 GHz ? TR4
Intel Cascade Lake-X 28 Core 28 / 56 ? (Demo mit 5 GHz) ? LGA3647

Threadripper 2 erscheinen noch dieses Jahr

Von den Threadripper 2 ist ein gewaltiger Leistungssprung zu erwarten. Da die Ryzen Threadripper der zweiten Generation dieselbe 12 nm Mikroarchitektur wie die erste Generation verwenden wird, werden Verbesserungen hinsichtlich Taktrate und Leistungsaufnahme allerdings wohl nur marginal ausfallen. Genaue Informationen über die tatsächliche Leistungssteigerung, die exakten Spezifikationen sowie die Preise wurden allerdings noch nicht kommuniziert. 

Laut AMD werden die neuen Ryzen Threadripper 2 vermutlich sogar noch vor Cascade Lake-X erscheinen, es ist von einer Einführung schon im 3. Quartal 2018 die Rede. Wer bereits einen Threadripper der ersten Generation besitzen, kann ohne große Probleme umsteigen. Denn erfreulicherweise ist der TR4-Sockel aufwärtskompatibel zu Threadripper 2, es muss also kein neues Mainboard angeschafft werden, ein Update des Bios soll ausreichen.

AMD macht weiterhin Boden gut

Jim Anderson, Senior Vice President und General Manager von AMD, sagte in einem Interview mit Forbes, dass wir davon ausgehen können, dass drei weitere CPUs für das High-End-Segment erscheinen werden – genau wie bei der ersten Generation von Ryzen Threadripper. Laut Anderson ist es bereits gelungen, bei den neu verkauften Gaming-Rechnern einen Marktanteil von 40 Prozent zu erreichen. In diesem Jahr sollen mindestens 60 neue Ryzen-Systeme auf den Markt kommen und die Entwicklung auf hohem Niveau halten.