HP Windows Mixed Reality Headset VR1000 – per Plug & Play in die erweiterte Realität

Von | 17. April 2018

Windows 10 bietet seit dem Creators Update die perfekte Plattform für Mixed Reality. Auch HP offeriert mit dem VR1000 ein interessantes Headset, das zusammen mit Microsoft für die Windows-Mixed-Reality-Plattform entwickelt wurde. Es zeichnet sich vor allem durch seine besonders einfache Einrichtung und eine gute Ausstattung aus.

HP Windows Mixed Reality Headset VR1000

Bild: HP

Design & Ergonomie

Das schwarzgraue Design des HP WMR Headset VR1000 schnörkellos und funktional gestaltet. Das Headset ist größtenteils aus mattem Kunststoff gefertigt und die integrierten Kameras befinden sich vorne an den Seiten des Visiers. Auf der rechten und oberen Seite des Headsets ist ein graues HP-Logo und auf der linken Seite ein großes 14402-Emblem vorzufinden. 

HP Windows Mixed Reality Headset VR1000

Bild: HP

Mit 800 Gramm ist das HP WMR VR1000 zwar nicht unbedingt das leichteste Modell aber mit zweifach gepolstertem Kopfbügel, einem leicht verstellbaren Kopfband und einem nach vorne klappbaren Display bietet es dennoch einen hohen Tragekomfort. Wie beim etwas teureren Acer Windows Mixed Reality AH101 Headset lässt sich das Visier mithilfe eines Scharniers hochklappen, um einen Blick in die reale Welt werfen zu können. An der Oberseite des Headsets befinden sich zwei Lüftungsschlitze, die eine Schweißbildung verhindern sollen. 

Plug-and-Play-Setup

Windows MR Headsets gelten als ziemlich benutzerfreundlich, da die komplette Sensorik bereits integriert ist. Um in die Mixed-Reality-Welten einzutauchen, muss lediglich das 2-in-1-Kabel (HDMI- und USB 3.0-Anschluss) mit dem Headset und PC verbunden werden. Nach ein paar kurzen Instruktionen kann es bereits losgehen. Sobald man das HP Windows Mixed Reality Headset VR1000 aufsetzt, befindet man sich im „Cliff House“, der MR-Umgebung von Windows 10.

Ein Haus mit weißen Wänden und schönem Blick auf Meer und Gebirge fungiert als Schaltzentrale. An den kahlen Wänden befinden sich virtuelle Fenster, die den Zugang zu Microsoft-Apps wie Store, Hologram, Skype oder Edge ermöglichen. Diese Fenster lassen sich frei positionieren und in ihrer Größe skalieren. Innerhalb der Cliff House Umgebung kann sowohl mit dem Controller als auch per Sprachbefehl via Cortana navigiert werden. Cortana bietet im Vergleich zu Samsung Gear VR und Oculus Voice wesentlich mehr Funktionen. 

HP Windows Mixed Reality Headset VR1000

Bild: HP

Display – aktueller Standard

Die Auflösung des 2,9 x 2 Zoll großen LCD Displays beträgt insgesamt 2.880 x 1.440 und übertrifft damit die von Konkurrenzprodukten wie der Oculus Rift oder der HTC Vive (jeweils 2.160 x 1.200 Pixel). Das Sichtfeld fällt mit 100 hingegen um 10 Grad geringer aus. Die Bildwiederholfrequenz beträgt bis zu 90 Hertz. Dank dieser hohen Aktualisierungsrate gelingt der Bildübergang flüssig.

HP Windows Mixed Reality Headset VR1000

Bild: HP

Controller & Tracking

Ob von HP, Acer, Dell, Lenovo oder Samsung – für Windows Mixed Reality-Headsets können dieselben Controller verwendet werden. Der im Lieferumfang enthaltene Bluetooth-Motion-Controller registriert alle Hand- und Armbewegungen. Aufgrund der Ringe an der Oberseite ähneln die MR-Controller etwas dem Oculus Touch-Controller, verfügen allerdings über schicke integrierte Lichteffekte (weiße LED-Beleuchtung).

Im oberen Bereich des Controllers befindet sich ein Touchpad, das je nach Spiel oder App verschiedene Verwendungsmöglichkeiten bietet. Es gibt auch einen analogen Stick und eine Menü-Taste. Wenn man Windows-Taste auf einem der beiden Controller betätigt, wird ein kleines Startmenü angezeigt, das an die Kacheloptik von Windows 10 angelehnt ist. Das VR-Geschehen wird mit den Controllern sowie durch Körperbewegungen gesteuert. Das Tracking-System erfasst sämtliche Bewegungen des Oberkörpers und des Kopfes nach oben und unten, nach hinten und vorne sowie von Seite zu Seite. HP spricht von „sechs Freiheitsgraden“.

HP Windows Mixed Reality Headset VR1000

Bild: HP

HP Windows Mixed Reality Headset VR1000 auch ohne dedizierte Grafikkarte nutzbar

Wie bei allen Microsoft MR-Headsets erfordert auch das HP VR1000 technische Mindeststandards. Als Allererstes muss jedoch die passende Software auf eurem Rechner installiert sein – und zwar Windows 10 samt Creators Update. Hardwareseitig empfiehlt der Hersteller mindestens 16 GB Arbeitsspeicher, eine Nvidia GTX Geforce 965M- oder AMD Radeon RX 460, einen HDMI 2.0-Anschluss oder einen DisplayPort 1.2 sowie einen USB 3.0-Anschluss. Ein Intel Core i5-Prozessor der sechsten Generation sollte es mindestens für Desktop-PCs sein, während Laptop-Besitzer mindestens einen Intel Core i5-Prozessor der 7. Generation mit Hyper-Threading benötigen. Das HP Headset kann auch auf Systemen mit leistungsstarken integrierten Grafikeinheiten und einem HDMI 1.4-Anschluss betrieben werden. Hierbei werden dann allerdings das Sichtfeld auf 90 Grad und die Bildwiederholfrequenz auf 60 Hertz gedrosselt.

Das Plug-and-Play-MR-Erlebnis des HP Windows Mixed Reality Headset VR1000 überzeugt mit aktueller Hardware und den bekannten Windows MR Features. Aufgrund der schnellen und einfachen Installation sowie des moderaten Preises ist dieses Headset auch anspruchsvollen Einsteigern zu empfehlen.

HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn (2MJ36EA)
HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn (2MJ36EA)
ArtNr: 3803644D
Tauche ein in die Mixed Reality und lasse die virtuelle und reale Welt verschmelzen. Das HP Mixed Reality Headset mit Controllern bietet eine atemberaubende visuelle Qualität und herausragenden Komfort und ermöglicht ...

Technische Details im Überblick

Aussehen
Produktfarbe Jet Black
Lieferumfang
Lieferumfang Motion-Controller
HMD-Kabel für Vive Headset (HDMI, DC-OUT und USB 3.0)
Bildschirmspezifikationen
Anzeigegerät LCD-Display mit einer Auflösung von 1440 x 1440 Pixel pro Auge und einer Aktualisierungsrate von 90 Hz
Konnektivität und Datenübertragung
Anschlüsse 1 USB 3.0
Videoanschlüsse 1 HDMI
Gewichte
Gewicht 0,83 kg
Abmessungen
Mindestabmessungen (B x T x H) 17,61 x 12,79 x 26,38 zu 33,89 cm (von vorne nach hinten)

MR und VR – worin liegt eigentlich der Unterschied?

Die neuen Windows MR Headsets können im Gegensatz zu „reinen VR-Brillen“ erweiterte Inhalte anzeigen. Mixed Reality stellt eine Mischform zwischen realer und virtueller Welt dar. Diese Technologie lässt reale und virtuelle Welt förmlich miteinander verschmelzen und kreiert eine virtuelle Umgebungen, in denen physische und digitale Objekte in Echtzeit miteinander interagieren. Während der Nutzer bei VR (Virtual Reality) vollständig in das Geschehen eintaucht und nichts mehr von seiner realen Umwelt mitbekommt, treffen bei Mixed Reality Virtualität und Realität aufeinander. Blickt man durch ein AR Headset, sieht man das reale Umfeld, das durch virtuelle Objekte ergänzt wird. AR Headsets beherrschen zugleich auch herkömmlich VR-Inhalte.