Geräuschisolierende Kopfhörer von Sony

Von | 15. November 2018

Sony WH-1000XM3: Bester Reise-Köpfhörer

Die dritte Generation der Sony WH-1000XM Reihe, lässt alle Vorgänger alt aussehen. Der geräuschisolierende Kopfhörer punktet mit Touch-Steuerung und besserem Klang.

Egal ob in einem Großraumbüro, in der Bahn oder einem anderen Ort, überall gibt es Geräuschquellen, welche Entspannung und Konzentration beeinträchtigen können. Das Gegenmittel lautet „NC-Kopfhörer“ (Noise-Cancelling Kopfhörer). So nennt man ein elektronisches Verfahren, dass dazu dient Umgebungsgeräusche aktiv zu dämpfen – das geht jedoch deutlich darüber hinaus, was Kopfhörer schon allein durch ihren Sitz auf den Ohren bewirken. Das Ergebnis ist eine wunderbare Ruhe, bei gleichzeitiger Musikwiedergabe. Bereits bei der ersten Generation (MDR-1000X) gelang dem japanischen Hersteller Sony die NC-Technik hervorragend, trotzdem war es Sony möglich bei der dritten Generation noch mehr Verbesserungen vorzunehmen.

 

Kopfhörer

 

 Quelle: Sony

Design und Bequemlichkeit

Die äußere Form ist fast gleichgeblieben, Unterschiede zeigen sich erst bei genauerem Hinsehen. Beim WH-1000XM3 ist das Gehäuse einteilig statt zweiteilig, außerdem hat Sony dieses mal die Taste für verschiedene Noise-Cancelling-Modi eingespart. Mit 255 g zählt der Kopfhörer zu den leichteren seiner Art.

Was jedoch viel bedeutender ist, sind die dickeren Polster, dass fällt zwar nicht auf trägt aber auf jeden Fall zu besserem Tragekomfort bei. Somit ist Gewährleistet das auch größere Ohren unter die Polster passen. Die hochwertige Verarbeitung, welche auch bereits bei den Vorgängern sich zeigte, hat nicht nachgelassen. Mit der Hilfe von Bluetooth, erfolgt die Verbindung zum Smartphone. Als Ersatz wird jedoch auch ein standardmäßiges Aux-Kabel mit 3,5 mm Klinkenstecker mit geliefert.  So lässt sich der Kopfhörer auch problemlos mit den Board-Entertainment-Systemen in Flugzeugen verbinden. Auch einen Doppel-Anschluss für ältere Flieger, befindet sich im Lieferumfang des Kopfhörers.

Noise-Cancelling

Bei der dritten Generation des Kopfhörers, kennt dieser neben aus- und eingeschaltetem Noise-Cancelling auch eine „Zwischenstufe“: Diese Zwischenstufe erlaubt dem Benutzer, Sprache von außen durchzulassen. Dies hat zum Beispiel den Vorteil, dass der Benutzer Durchsagen am Bahnhof hören kann. Beim Antippen der NC-Taste, lassen sich die drei Modi durchschalten. Durch einen etwas längeren Druck auf die Taste, startet der Kopfhörer einen Optimierungsprozess, welcher das Noice-Cancelling individuell an den Benutzer anpasst. Wie auch schon beim Vorgänger, ist es möglich das Noice-Cancelling via App auf dem Smartphone in deren Stärke zu verstellen. Zu dem kann man das NC in einen Automatik-Modus versetzen. So erkennt dieser dann per GPS und Bewegungssensor des Smartphones, in welchem Terrain sich der Nutzer momentan bewegt. Während des Testzeitpunktes vor dem offiziellen Release, funktionierte das Zusammenspiel zwischen Kopfhörer und Applikation noch nicht einwandfrei, mit den neuen Sony-Modellen sollte dies jedoch behoben sein.

Die Dämpfung ist ähnlich eventuell sogar besser als bei dem Konkurrenz Modell von Bose dem sogenannten „Bose QC 35 II“. Die Ruhe welche mit dem Sony Kopfhörer auf den Ohren ist, wirkt beinahe gespenstisch.

Bedienung

Die Akkulaufzeit ist im Vergleich zum Vorgänger ähnlich. Eine Akkuladung der Sony Kopfhörer hielt im Test geschlagene 31 Stunden durch. Um den Akku auf 100% aufzuladen sind ca. 3 Stunden Zeit nötig. Der Micro-USB Port musste platz machen und wurde ersetzt durch einen USB-C Anschluss.

Auch die Bedienung ist, was die Grundfunktionen angeht zum Vorgänger gleich geblieben. An der rechten Hörerseite mit dem Finger nach oben bzw. nach unten streichen verändert die Lautstärke. Horizontales wischen dagegen ermöglicht dem Hörer in den Titeln zu wechseln. Doppeltes Tippen dient zur Annahme eines Anrufs oder zum pausieren bzw. fortsetzen eines Titels. Um einen kurzen Wort wechsel möglich zu machen, muss der Hörer während des Dialogs seine rechte Hand auf die Hörermuschel halten, damit dimmt er die Wiedergabe eines Titels.

Klang

Der japanische Hersteller hat beim WH-1000X auch am Klang und Bassdruck gefeilt. Zunächst liegt das Augenmerk an der wärmeren Färbung. Der Vorteil hierbei ist, dass Sony auch schon bei geringen Lautstärken mächtig und dynamisch klingt. Auch das Auflösen einer Spur ist nun feiner, das bedeutet das Stimmen weiter im Vordergrund präsenter klingen. Die Tonqualität überzeugt auch Messtechnisch, denn die Übertragungskurve ist fast ausgeglichen. Akustische Verzerrungen konnte Sony seit dem Ur-Modell um 33,33333% reduzieren.