Geforce GTX 1080 – starke Leistung zum stolzen Preis

Von | 8. Juni 2016

Bisher galt die GTX 980 Ti als Nvidia‘s Referenzmodell – das hat sich durch das Erscheinen der neuen GTX 1080 nun geändert. Erst vor kurzem wurde die nächste Generation der High-End Geforce-Reihe vorgestellt, inzwischen ist die GTX 1080 bereits im Handel erhältlich.

Technische Daten und erste Benchmarks überzeugen

Das neuste Vorzeigemodell betitelt Nvidia selbst als „fortschrittlichste Gaming-Grafikkarte der Welt“. Die GTX Grafikkarten der 1000er-Serie basieren auf der leistungsstarken Pascal-Architektur und sollen laut Hersteller bis zu dreimal schneller als ihre Vorgängerreihe sein – und tatsächlich lassen die technischen Daten aufhorchen:

GeForce GTX 1080 GeForce GTX 1070
GPU GP104 GP104
Fertigung 16 nm (FinFET) 16 nm (FinFET)
Transistoren 7,2 Mrd. 7,2 Mrd.
Shader-Rechenkerne 2560 1920
GPU-/Turbo-Takt 1607 / 1733 MHz 1506 / 1683 MHz
Rechenleistung (SP) 8,87 TFlops 6,64 TFlops
Speicher 8 GByte GDDR5X 8 GByte GDDR5
Speicher-Takt 2754 MHz (5508 eff) 4000 MHz
Speicher-Anbindung 256 Bit 256 Bit
Datentransferrate 320 Gbyte/s 256 GByte/s
Formfaktor Dual-Slot Dual-Slot
Display-Anschlüsse 3 x DP 1.4, HDMI 2.0b, DL-DVI 3 x DP 1.4, HDMI 2.0b, DL-DVI
TDP 180 Watt 3 x DP 1.4, HDMI 2.0b, DL-DVI

Die Geforce GTX 1080 hat die Nase vorne: ob 3D-Performance, Video-Funktionen oder Energieeffizienz. Sie unterstützt DirectX 12 (Direct3D 12_1), OpenGL 4.5, CUDA und OpenCL. Zusätzlich bietet die GTX 1080 eine verbesserte Video-Engine sowie die neuesten Display-Schnittstellen zur Wiedergabe von echten HDR-Filmen und -Spielen.

Geforce GTX 1080

 

Spieleperformance überzeugt selbstverständlich

Wie zu erwarten war, ist mit der GTX 1080 das Spielen aller aktueller Games in 4K-Auflösung mit höchstem Detailgrad ohne Einschränkungen möglich und die ersten Benchmark-Tests attestieren der Grafikkarte eine Performance auf höchstem Niveau. Hierbei soll das ehemalige High-End-Modell GTX 980 Ti der neuen GTX 1080 um rund 30 Prozent unterlegen sein.

Kühl und energieeffizient

Die GTX 1080 wird, wie bereits die Vorgänger, durch ein Aluminium-Gehäuse und einen Radiallüfter gekühlt. Das sorgt für einen verhältnismäßig leisen Betrieb unter Last und insbesondere im Leerlauf. Auch der Stromverbrauch der neuen GTX-Modelle hat sich aufgrund der Pascal-Architektur im Vergleich zu den Vorgängern verringert.

Nvidia rückt VR Kompatibilität in den Vordergrund

Nvidia hebt insbesondere die VR-Tauglichkeit der neusten Grafikkarte hervor. Die GTX 1080 ist VR-Ready in allen Belangen und soll mit extrem niederen Latenzzeiten für ein 360 Grad Erlebnis der Extraklasse sorgen.

Spekulationen zum potentiellen Nachfolger GTX 1080 Ti

Im Netz kursieren derzeit Gerüchte über eine mögliche 1080 Ti Variante, die vom Hersteller jedoch noch nicht bestätigt wurden. Die sich angeblich in der Mache befindende GTX 1080 Ti könnte Gamern noch bessere Performance bieten und wir dürfen gespannt sein, ob sich diese Ankündigungen bewahrheiten werden.

GTX 1080 – lohnt sich der Kauf?

Der Verkauf von Nvidia‘s neuster Grafikkarte hat bereits begonnen und die Preise sind recht happig. Jeder Gamer, der absoluten Wert auf 1A-Performance legt, ist mit der GTX 1080 bestens bedient. Wer bereits eine GTX 980 Ti sein Eigen nennt, sollte sich überlegen, ob er überhaupt von den Performanceschüben der GTX 1080 profitieren kann. Diese machen sich nämlich nur bei wenigen Anwendungen effektiv bemerkbar. In Sachen VR bietet das neue Modell jedoch einige neue Features. Wer nicht ganz so tief ins Portemonnaie greifen möchte, der kann ruhig einmal einen Blick auf das ebenso neue Schwestermodell GTX 1070 werfen. Diese ist der 1080 leistungstechnisch unterlegen, kommt aber dennoch mit den allermeisten Herausforderungen sehr gut klar und ist zudem wesentlich günstiger.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.