Fujitsu PalmSecure – die führende biometrische Sicherheitstechnologie

Von | 25. Juli 2018

Unternehmen sind immer auf der Suche nach der sichersten Authentifizierungsmethode für die allgemeine Sicherheit, den Datenzugriff oder den physischen Zugang. Daher entscheiden sich viele für Biometrie in Form von Fingerabdruckerkennung, Gesicht- oder Iris- beziehungsweise Retinascans. Allerdings zeigen Tests auf, dass diese extrem genauen Methoden auch nicht vollkommen fälschungs- und diebstahlsicher sind. Die Fujitsu PalmSecure Sicherheitstechnologie bietet als Antwort auf die weltweit steigende Nachfrage vom staatlichen bis zum privaten Bereich eine berührungslose, bedienungsfreundliche und hygienische Lösung zur Identitätsbestimmung durch Handvenenauthentifizierung.

Wie funktioniert PalmSecure?

Durch Nahinfrarotlicht erfasst das Palm-Vein-Gerät das Venenmuster in der Handinnenfläche einer Person, das mit einem zuvor registriertem Muster abgeglichen wird. Durch das sauerstoffarme Hämoglobin in den Handvenen, wird das Licht absorbiert, wodurch die Reflexion verringert wird und die Venen als schwarzes Muster erscheinen. Bei jedem Menschen ist das Venenmuster einzigartig und weist einzigartige Charakteristika auf, so dass nicht einmal Zwillinge das gleiche Muster vorweisen können. Die Venenstruktur wird nur vom Sensor des Gerätes erfasst, wenn das sauerstoffarme Hämoglobin in den Handvenen aktiv fließt.

Vorteile der Handvenenauthentifizierung

  • Höchste Sicherheitsstufe: Venen sind unter der Haut versteckt, ändern sich nicht und sind einzigartig.  Außerdem muss die Hand „leben“
  • Hohe Genauigkeit: Die Handvenenstruktur ist sehr komplex mit 5 Millionen Referenzpunkten. Eine Hand hat dickere Venen als zum Beispiel ein Finger und ist unempfindlich gegenüber äußeren Faktoren. Fujitsu PalmSecure ist mit einer Fehlerakzeptanzrate von 0,00001 Prozent das präziseste Authentifizierungsgerät der Welt.
  • Akzeptanz der Nutzer: Das Gerät muss nicht berührt werden, wodurch es einen hohen hygienischen Standard hat. Die Technologie ist leicht zu Nutzen und das Venenmuster ist nicht öffentlich, was die Privatsphäre schützt
  • Vielseitigkeit: Die Technologie ist vielseitig einsetzbar, wie zum Beispiel bei der Zugangskontrolle, bei der Zeiterfassung oder am Arbeitsplatz. Auch lässt sie sich in vielen Bereichen Nutzen, wie in Flughäfen, Banken, Unternehmen, Regierungen oder im Einzelhandel. Ebenfalls kann Fujitsu PalmSecure mit weiteren Authentifizierungsmethoden kombiniert werden, unter anderem mit PalmSecure ID Match, ID Access oder dem ID Login mit Workplace Protect Active Directory.

Fujitsu PalmSecure ID Match

Fujitsu PalmSecure ID Match

Das ID-Match Terminal – Bild: Fujitsu

Bei der PalmSecure ID Match Plattform, bestehend aus abgestimmten Hard- und Software-Stacks, wird eine Zwei-Stufen-Authentifizierung angeboten, was die Sicherheitstechnologie mit ID-Karten und ID-Plaketten verbindet. Durch die das Handvenenmuster haben kopierte oder gestohlene Karten keinen Verwendungszweck, da die Verifizierung über den Nutzer der Karte erfolgt. Das kompakte Mehrzweckgerät besteht aus einem Touchscreen, einer Prozessorkarte, Multi-Card-Reader und PalmSecure für die Identifizierung per Karte und Handfläche.

Die Vorteile von PalmSecure ID Match sind die Bedienerfreundlichkeit, sowie der steigende Schutz vor Kartenmissbrauch. Auch ist der Verifizierungsprozess schneller und das Gehäuse verfügt über einen aktiven Manipulationsschutz. Da das System auf Linux basiert, ist es dem Kunden erlaubt, über ein Software Developer Kit, flexible Lösungsintegrationen einzubinden.

Fujitsu PalmSecure ID Access

Fujitsu PalmSecure ID Access

Das PalmSecure ID Access Terminal – Bild: Fujitsu

Das Fujitsu PalmSecure ID Access Terminal ist optimal geeignet für Zutrittskontrollen und Zeiterfassung und deckt alle damit verbundenen Anforderungen ab. Für eine schnelle und einfache Implementierung und durch die Unterstützung von Schnittstellen wie Wiegland 26/34 und Electric Lock/Exit Button/Alarm ist die Handvenenauthentifizierung die beste Wahl. Wie auch das PalmSecure ID Match verfügt ID Access über eine Multi-Faktoren-Authentifizierung und kann mit Technologien wie zum Beispiel Smart Cards kombiniert werden.

Fujitsu PalmSecure ID Login mit Workplace Protect Active Directory

Fujitsu PalmSecure ID Login

PalmSecure ID Login am Laptop – Bild: Fujitsu

Durch PalmSecure ID Login, in Verbindung mit Workplace Protect, gehören herkömmliche Anmeldedaten wie Passwörter und Benutzernamen der Vergangenheit an. Durch einen eingebauten oder angeschlossenen Handvenenscanner kann der ID Login für den Windows-Login genutzt werden. Dadurch wird verhindert, dass gestohlene oder unsicherer Passwörter missbraucht werden und der nicht autorisierte Zugriff auf Endgeräte zuverlässig unterbunden.

Workplace Protect AD wurde speziell für das PalmSecure ID Login in Active Directory entwickelt. Wenn ein Anwender registriert ist, erhält er zu jedem Gerät in der AD-Umgebung Zugang mit seinem Handvenenmuster, das in der Software mit seinem Benutzernamen abgespeichert wird. Möchte der Nutzer sich einloggen, muss er seinen Benutzernamen eingeben. Dieser ruft in der Active Directory Datenbank seine Handvenenvorlage auf und gleicht sie mit dem Scan ab. Stimmen beide Vorlagen überein entschlüsselt Workplace Protect AD sein gespeichertes Passwort und gibt den lokalen Zugang zu Windows frei.