Facebook drückt mit Werbeverbot die Krypto-Kurse

Von | 1. Februar 2018

Neben Drogen, Tabak, Waffen oder Pornografie steht nun auch Kryptowährung auf der roten Liste des sozialen Netzwerks. Ab sofort verbietet Facebook Anzeigen, die mit Krypto-Finanzanlagen werben. Diese Nachricht sorgte für weitere Kurseinbrüche, vor allem beim Bitcoin:

Bitcoin Chart: finanzen.net

Facebook stellt laut eigenen Angaben alle Werbeanzeigen ein, in denen „finanzielle Produkte und Dienstleistungen beworben werden, die häufig mit irreführenden oder betrügerischen Werbepraktiken in Verbindung gebracht werden“. Dieses Verbot bezieht sich auch auf Instagram und das Audience Network. Im Visier stehen allgemeine Anzeigen zu allen Kryptowährungen sowie Ankündigungen von Initial Coin Offerings (ICO). Facebook gehe es in erste Linie darum, irreführende und täuschende Werbung zu verbieten. Bisher sind allerdings auch etablierte Bitcoin-Broker vom Verbote betroffen. Durch die Werbesperre von Facebook könnte das Vertrauen in Kryptowährung weiterhin schwinden. Der Kurs des Bitcoins reagierte auf diese Meldung jedenfalls äußerst sensibel: er brach teilweise um rund 10 Prozent ein.