Die Dashcam im Auto – EZVIZ Actioncams sind bereit

Von | 16. Mai 2018

In Magdeburg kamen die Richter noch zu dem Urteil, dass im Auto installierte Videokameras (Dashcams), die dauerhaft das Verkehrsgeschehen aufzeichnen, eindeutig gegen unsere Datenschutzbestimmungen verstoßen. Der Bundesgerichtshof als oberste Instanz ist da nun doch etwas anderer Auffassung.

Dashcam

Was ist eigentlich eine Dashcam?

Im englischen Begriff Dashcam steckt zum einen das Wort „dashboard“ (Armaturenbrett), zum anderen „camera“ für Kamera – also eine Kamera, die vorzugsweise am Armaturenbrett oder der Windschutzscheibe des Autos installiert wird. Die kleinen Dashcams könne so permanent Videos aufzeichnen und auch dauerhaft auf microSD-Speichern festhalten, ohne dass es andere bemerken. Dabei erfassen sie jedoch zwangsläufig nicht ausschließlich den Verkehr, sondern nehmen auch Passanten, Häuser und vieles mehr auf. Einige Modelle zeichnen sogar hochauflösende Videos in Full HD auf. Schaut man sich diese am Computer an, werden häufig feine Details sichtbar und Personen lasse sich eindeutig identifizieren. Daher fühlen sich viele Menschen von dieser Technik bedroht und sehen sich in ihrer Privatsphäre eingeschränkt.

Dashcam

In Deutschland sind noch sehr wenig Autos mit Dashcams ausgestattet, laut IT-Branchenverband Bitkom nutzen derzeit acht Prozent der Autofahrer diese Technik. Doch die winzigen Autokameras werden anscheinend immer beliebter. Die Umfrage hat weiterhin ergeben: weitere 13 Prozent möchten zukünftig eine Dashcam nutzen, 25 Prozent könnten es sich vorstellen. Knapp drei Viertel der Befragten hält die Dashcam für ein hilfreiches Beweismittel.

Neuer Player am Markt: EZVIZ stellt Actioncam S2 vor – auch als Dashcam geeignet

Bunt, top ausgestattet und mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis kommt die EZVIZ S2 Actioncam daher. Dank FullHD-Aufgnahme mit 60 Bildern pro Sekunde, einem Low-Light Modus bei Nacht und bis zu 256 GB Speicherkapazität via Micro-SD ist die Mini-Kamera der ideale Partner für Aufnahmen aus Ihrem Fahrzeug. Ein besonderer Fahrmodus garantiert beste Aufnahmen mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen, wie z.B. einem Fahrerassistenzsystem, welches auf Geschwindigkeitsbegrenzungen hinweist, Kollisionswarnung und Spurhalteassistent. Auch unterstützt das Gerät Notfallaufzeichnungen, welche nach Aufzeichnung nicht gelöscht werden können. Dank WLAN und Bluetooth 4.0 kann das Gerät mit praktisch allen Peripheriegeräten gekoppelt werden. Die intuitive EZVIZ Sports-App ermöglicht simples Steuern, Anzeigen, Bearbeiten und Teilen Ihrer Videos.

Dashcam-Aufnahmen als zulässiges Beweismittel? – verwirrende Rechtsprechung

Die aufgenommenen Verkehrsvideos von Dashcams dürfen als Beweismittel bei Gerichtsprozessen verwendet werden, obwohl sie gegen Datenschutzrichtlinien verstoßen, so die Richter vom BGH:

„Die Unzulässigkeit oder Rechtswidrigkeit einer Beweiserhebung führt im Zivilprozess nicht ohne Weiteres zu einem Beweisverwertungsverbot. Über die Frage der Verwertbarkeit ist vielmehr aufgrund einer Interessen- und Güterabwägung nach den im Einzelfall gegebenen Umständen zu entscheiden“.

Dieses Urteil bedeutet allerdings nicht, dass man automatisch jederzeit filmen darf. Kontinuierliche Aufzeichnungen sollen nach wie vor unzulässig bleiben. Wer allerdings nur „situativ“ aufnimmt, weil er eine Gefahr erkennt, soll diese Aufnahmen in möglichen Gerichtsverfahren einbringen dürfen.

Mit Dashcam niedrigere Versicherungsbeiträge zahlen?

Bei Verkehrsdelikten und Unfällen steht die Beweislast häufig auf wackligen Beinen. Dashcams sind prinzipiell perfekt dazu geeignet, um bei derartigen Rechtsstreitigkeiten Klarheit zu schaffen.  In anderen Ländern ist die Dashcam im Auto schon weit verbreitet, in Deutschland konnten sich Schuldige bisher hinter Datenschutzgesetzen verstecken, auch wenn die Vergehen aussagekräftig per Videobeweis dokumentiert wurden. Diese scheinbar aussagekräftige Technik möchten sich womöglich nun auch einige Versicherungsgesellschaften zunutze machen.  „Es ist davon auszugehen, dass die Autoversicherer künftig Dashcam-Aufnahmen nutzen werden, um die Aufklärung von Unfällen zu erleichtern.“, so Tibor Pataki vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Versicherungsgesellschaften erhoffen sich insbesondere beim Kampf gegen Versicherungsbetrug große Chancen. Eine Dashcam könnte demzufolge finanzielle Vorteile in Form von Versicherungsrabatten mit sich bringen. Der Einsatz von Dashcams und die aktuelle Rechtsprechung hierzu bleiben umstritten.

 

Die Dashcam-Aufnahmen im Straßenverkehr? Geht das zu weit? Oder sorgen sie für mehr Gerechtigkeit?