Continuum – Aus Ihrem Lumia wird ein PC

Von | 6. Januar 2016

Noch immer sind wir zur Arbeit und mobil auf unterschiedliche Geräte angewiesen. Und genau dieses Manko will Microsoft mit Windows 10 Mobile endlich beseitigen. Bei der beachtlichen Rechenpower aktueller Smartphones ist dies nun endlich möglich! Dank Continuum von Windows 10 Mobile machen Sie aus Ihrem kompatiblen Smartphone einen fast vollwertigen PC!

Microsoft-Display-Dock-hero-jpg

Was ist Continuum?

Mit der Veröffentlichung von Windows 10 und Windows 10 Mobile präsentierte Microsoft im Sommer letzten Jahres eines der interessantesten und innovativsten neuen Features: Continuum. Dank dieser Technologie ist es möglich, ein Smartphone mit Hilfe einer kleinen Docking Station (Microsoft Display Dock) an einen gewöhnlichen Monitor anzuschließen und in eine Art „Desktop“-Betrieb zu wechseln. Nun verhält sich Ihr Smartphone wie ein gewöhnlicher PC. So können Sie im laufenden Betrieb Ihren Windows 10 Desktop anzeigen, Progamme, sogenannte „Universal Apps“, wie Microsoft Office, ausführen und im Internet browsen – wie an einem normalen PC mit Maus und Tastatur, auf einem gewöhnlichen Display. So reduziert sich nicht nur die Anzahl der benötigten Geräte, da nur noch Ihr Continuum-fähiges Smartphone erforderlich ist, auch wird der Wechsel zwischen mobilem und „stationärem“ Betrieb nahtlos ermöglicht. Ihr Bürocomputer ist also quasi immer dabei – in Ihrer Hosentasche!

Anfangs nur wenige Smartphones kompatibel

Zum Launch des Features und der Markteinführung des Display Dock sind bisher nur drei Smartphones mit Continuum-Fähigkeit verfügbar: Das Microsoft Lumia-Flaggschiff 950, dessen vergrößerter „Bruder“ 950 XL und das Jade Primo aus dem Hause Acer. Allerdings ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Hersteller, die auf Windows Mobile setzen, auf den Zug aufspringen und entsprechende Geräte veröffentlichen. Insbesondere im Laufe der diesjährigen CES werden weitere Modelle erwartet.

Vorbehalten bleibt diese spannende Funktion allerdings ausschließlich Geräten, welche auf Windows 10 Mobile als Betriebssystem setzen.

Microsoft-Display-Dock-block2-jpg

Microsoft Display-Dock als weitere Vorraussetzung

Um Continuum zu nutzen, benötigen Sie allerdings nicht nur ein Smartphone mit Windows 10 Mobile, sondern auch das Microsoft Display Dock. Dieser kleine Würfel fungiert quasi als Schnittstelle zwischen Smartphone, Monitor, Maus und Tastatur und bietet entsprechende Anschlussmöglichkeiten. So stehen für das Handy, sowie zur Stromversorgung zwei USB Typ C-Anschlüsse zur Verfügung. Des Weiteren verfügt das Display Dock über drei USB2.0-Ports, welche für das Anschließen von Peripheriegeräten wie Maus und Tastatur gedacht sind. Um das Bild auf den Monitor zu übertragen verfügt das Gerät zusätzlich über einen Mini-Displayport und einen HDMI-Anschluss. So kann das Bild in einer Auflösung von maximal 1920×1080 Pixel (FullHD) bei 60 Bildern pro Sekunde ausgegeben werden. Die Systemanforderungen an das Smartphone gestalten sich recht moderat: Für einen Betrieb in 720p werden nur 2Gb RAM, für 1080p nur 3Gb RAM benötigt.

Im Continuum-Betrieb ist Ihr Smartphone, parallel zum Desktop, immernoch verwendbar. So können Anrufe getätigt werden oder, falls keine Maus angeschlossen ist, das Display des Handys als Trackpad verwendet werden. Zusätzlich stehen natürlich alle drahtlosen Verbindungsoptionen wie Bluetooth 4.0 oder WLAN 802.11n uneingeschränkt zur Verfügung.

Universal Apps schließen die Lücke zwischen Smartphone und Desktop-PC

Als besonderen Kniff setzt Microsoft auf besondere Anwendungen, sogenannte Universal Apps, welche sowohl im normalen Betrieb als Smartphone, als auch mit Continuum verwendet werden können. Dies vereinfacht nicht nur den Entwicklern die Arbeit, da nur noch eine Version der Anwendung geschrieben werden muss, es macht es auch für Benutzer besonders leicht, die gewohnten Apps im Desktopbetrieb zu benutzen. Hier verhalten sich diese Anwendungen ähnlich wie responsive Websites. Jedoch sind aktuell, abseits der Microsoft-eigenen Apps wie Office, kaum Universal Apps vorhanden. Dies sollte sich in naher Zukunft ändern, da nicht für die Verwendung in Continuum vergesehene Anwendungen gar nicht erst ausgeführt werden können – hier wird viel Potenzial verschenkt.

Fazit

Generell ist Microsoft mit Continuum ein geniales Feature gelungen. Allerdings versauern diverse Kinderkrankheiten, wie der im Desktop-Betrieb permanent aktivierte Handybildschirm oder der Mangel an Universal Apps, das prinzipiell gute Gesamtergebnis. Diese stellen aber keine Probleme dar, welche nicht durch softwareseitige Anpassungen beseitigt werden können. Falls Sie bereits über ein Continuum-fähiges Smartphone verfügen, ist der geringe Anschaffungspreis für das Display Dock von ca. 90€ aber durchaus kein Hindernis. Immerhin können Sie sich so einen unhandlichen Desktop-PC für Büroanwendnungen sparen! Wir bleiben jedenfalls gespannt, wie sich Continuum entwickelt und werden Microsofts Killeranwendung natürlich im Auge behalten!

 

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.