Author Archives: mrag

Microsoft Surface Go: 10-Zoll Tablet zum Knallerpreis!

Von | 10. Juli 2018

Mit dem Surface Go stellt Microsoft die direkte Konkurrenz für das iPad und die beliebten Yoga und Miix (Lenovo), sowie Acer Switch und HP Stream X360 vor.

surface_go_top

Das 2in1-Tablet Surface Go überrascht mit einigen Besonderheiten. So kommt das 10-Zoll große Display mit einem kuriosen Seitenverhältnis von 3:2, bei einer Auflösung von 1800×1200 Pixeln daher. Das Panel unterstützt den Surface Pen mit den bekannten 4096 Druckstufen – so ist das Gerät ideal als digitaler Notizblockersatz geeignet. Der passiv – und somit unhörbar – gekühlte Intel Pentium Gold 4415Y (Kaby Lake!) verfügt über 1,6 GHz Basistakt mit zwei Kernen, inklusive Hyperthreading. Zur Auswahl stehen außerdem 4 oder 8 GB RAM, sowie 64 bis 256 GB eMMC- bzw. MVNe- Speicherkapazität.

Zwar gibt es  noch keine finalen Preise, allerdings sollen sich die beiden Modelle zur Einführung zwischen 450€ und 550€ bewegen. Die günstigere Variante kommt mit 64 GB eMMC-Speicher und 4 GB RAM Daher, die 128 GB-Version mit 8 GB RAM schlägt mit 100€ mehr zu Buche.

Anschlussvielfalt – aber ohne Tastatur

Aufgeladen wird das handliche Surface Go via Surface Connect – auch eine Anbindung an das Surface Dock ist so möglich. Weiterhin stehen eine Klinkenbuchse, sowie ein MicroSD-Steckplatz zur Verfügung. Das Highlight stellt jedoch der USB C 3.1 Port dar. Dieser verbindet praktisch sämtliche Peripherie mit Höchstgeschwindigkeit. Leider ist im Auslieferungszustand kein Tastatur-Cover mit dabei. Dieses muss nachgekauft werden.

Softwareseitig ist das Microsoft Surface Go mit Windows 10 Home S bestens ausgestattet. Dieses lässt sich gratis auf den vollen Funktionsumfang von Windows 10 Home (64-Bit) „upgraden“.

Lieferbar ist das Surface Go ab dem 2. August 2018.

Nvidia verzögert Veröffentlichung der GTX 1180 – wegen zu hoher Lagerbestände von Pascal

Von | 21. Juni 2018

Inzwischen scheint es klar, dass die nächste Geforce-Generation nicht wie erwartet in Kürze veröffentlicht wird. So hat Nvidia CEO Jensen Huang unter anderem Vorträge zu den neuen Modellen auf der Hot Chips 30 abgesagt, was einer baldigen Veröffentlichung eine deutliche Absage erteilt.

Nvidia zögert: Sind hohe Lagerbestände schuld?

Doch die Gründe für diese Verspätung sind nicht etwa technischen Problemen oder Knappheit an Speichermodulen geschuldet. Die plötzlich abreißende Nachfrage nach GPUs für das Kryptomining und eine fehlende (und von Nvidia offenbar überschätzte) Nachfrage von Gamern sind hier als realistische Ursache zu sehen. So erhält Nvidia offenbar große Mengen an Grafikchips der GTX 10-Familie von einzelnen Herstellern zurück – welche nun noch abgesetzt werden müssen. Das dürfte einen merklichen Einfluss auf den Aktienwert des Unternehmens haben.

New for old – 25% Cashback bei Dicota!

Von | 8. November 2017

DICOTA feiert 25-jähriges Jubiläum – mit 25% Rabatt beim Kauf einer neuen Notebook-Tasche. Wie das geht? Ganz einfach:

1. Neue Tasche bei JACOB kaufen

2. Online-Formular bei DICOTA ausfüllen

3. Die alte Notebook-Tasche an DICOTA senden

4. Cash-Back erhalten!

Weitere Infos zur Aktion finden Sie hier: Dicota New for Old

Microsoft Surface Book 2 angekündigt: Spitzenmodell kommt in zwei Größen

Von | 18. Oktober 2017

Vor bereits zwei Jahren stellte Microsoft das erste Surface Book vor. Nun wird das Notebook-Flaggschiff neu aufgelegt. Das Surface Book 2 soll einiges besser machen als das Vorgängermodell.

Zwei Bildschirmgrößen – vorerst nur in Nordamerika

Das Surface Book 2 bleibt dem Hybrid-Modell des Vorgängers treu: Das Display lässt sich abnehmen und kann als eigenständiges Tablet verwendet werden. Neu sind allerdings die verfügbaren Bildschirmformate: Zum bereits bekannten 13,5-Zoll-Modell gesellt sich ein „großer Bruder“ mit 15-Zoll Bildschirmdiagonale, allerdings vorerst nur auf dem nordamerikanischen Markt. Wann Microsoft das Surface Book 2 mit 15″ nach Europa bringt, bleibt vorerst offen.

Innenleben vom Feinsten

Bei der verbauten Hardware geizt der Techgigant aus Redmond nicht:  Im 13,5″-Einstiegsmodell werkelt eine Intel Dual-Core-CPU der 7. Generation (Core i5-7300U) mit integrierter Grafikeinheit. In allen anderen Varianten arbeitet der Intel Core i7 8650U mit vier Kernen. Dieser wird ergänz durch einen Nvidia GeForce GTX 1050 Grafikchip, welcher nicht im „Tablet“, sondern im Tastatur-Unterteil des Surface Book 2 untergrebracht ist. Je nach Modell stehen 8 bis 16 GB Arbeitsspeicher und eine PCIe-SSD mit 256 bis 1024 GB Kapazität zur Verfügung.

Das Surface Book 2 mit 15″ Diagonale kommt bereits in der schwächsten Konfiguration mit dem i7-8650U, 16 GB RAM und einer GeForce GTX 1060 daher. Auch hier stehen 256 bis  1024 GB SSD-Kapazität bereit.

Modernste Anschlussvielfalt, hohe Akkuleistung

Das Surface Book 2 setzt auf moderne Konnektivität: Zu zwei USB Typ A-Ports gesellt sich eine neue USB-C Buchse. Diese unterstützt nicht nur USB 3.0, sondern auch die Ausgabe von Bild- und Audiosignalen via Displayport und lässt sich zum Laden des Geräts verwenden. Auch ist ein magnetischer Surface Connector vorhanden, über welchen sich beispielsweise bereits vorhandenes Zubehör wie die Docking Station weiter verwenden lässt.

Jede Konfiguration des Surface Book 2 bietet im Tablet-Modus eine Akkulaufzeit von fünf Stunden. Im Notebook-Betrieb sind dank des Zweit-Akkus im Tastatur-Dock bis zu 17 Stunden Laufzeit möglich.

Galaxy S9 (Plus): exklusiv mit Snapdragon 845 und Umweltsensor

Von | 12. Oktober 2017

Samsung rüstet auf und möchte mit dem Galaxy S9 (Plus) alle anderen Smartphones übertrumpfen, insbesondere das brandneue iPhone X sowie das Google Pixel 2 (XL). Das möchte der koreanische Elektronikhersteller unter anderem durch den Einsatz eines High-End-Prozessors realisieren.

Starker Snapdragon 845 exklusiv für das S9

Berichten zufolge soll sich Samsung ein Exklusivrecht am Snapdragon 845 gesichert haben und darf die komplette erste Charge für seine neuen Galaxy Smartphones nutzen. Darüber hinaus wird Samsung die Prozessoren wahrscheinlich sogar selbst fertigen dürfen. Das S9 wird damit das erste Smartphone mit Snapdragon 845 sein. Den Handys der Android Konkurrenten bleibt der Prozessor daher vermutlich vorerst verwehrt.

Galaxy S9

Angeblich soll das S9 darüber hinaus aus taktischen Gründen vor allen anderen Flaggschiffen bereits im Januar 2018 erscheinen. Bisher wurde ein Starttermin im März/April 2018 angenommen. Die Verfügbarkeit des iPhone X wird vorerst ziemlich mau aussehen, da könnte dieser Frühstart des S9 ein kluger Schachzug von Samsung sein, um eventuell auch Apple ein paar Marktanteile abzuluchsen. Ob der Snapdragon den flinken A11 Bionic von Apple tatsächlich übertreffen wird bleibt jedoch ungewiss. Bisher war die Performance der iPhones durch die optimale Abstimmung zwischen Soft- und Hardware immer einen Ticken smoother als bei den Geräten mit Android.

Was hat es mit dem Umweltsensor auf sich?

Galaxy S9

In Netz kursieren Gerüchte um einen neuartigen Umweltsensor. Bereits in der Vergangenheit integrierte Samsung ungewöhnliche Sensorik wie einen Puls- und Sauerstoffsättigungs-Sensor oder zuletzt den Iris-Scanner. Der Umweltsensor könnte dem Nutzer beispielsweise Temperatur, C02-Gehalt, Pollenflug und andere Schadstoffe der Luft anzeigen. Der Besitzer teilt dem S9 sein Wohlbefinden mit und dieses soll durch einen lernfähigen Algorithmus den Zusammenhang zwischen Umwelteinflüssen und Befinden analysieren. So könnte es beispielsweise dem Nutzer anzeigen, dass er bestimmte Gebiete mit hoher Pollenbelastung eher meiden sollte oder ihn auffordern frische Luft ins Zimmer zu lassen. Kling recht interessant, aber braucht man so etwas in einem Smartphone?

Bedient sich Samsung an Apple Features?

Im Raum steht die Integration eines 3D-Gesichtsscanners, wie ihn erst kürzlich Apple mit „Face ID“ vorstellte. Die Gesichtserkennung von Samsung soll auf einem Qualcomm 3D-Kamera-System basieren. Weiterhin wird gemunkelt, dass die neue Kamera 1.000 Bilder pro Sekunde verarbeiten kann und damit spektakuläre Aufnahmen in Super-Zeitlupe ermöglicht. Nach der Markteinführung des Google Pixels 2 (XL) wird erwartet, dass Samsung seine Kamera auch mit verbesserten Nachbearbeitungsfunktionen austattet. Möglich wäre auch ein weiteres Teleobjektiv, das einen wesentlich höheren Zoomfaktor als die Konkurrenz bietet.

Das sind die spekulativen Details zum S9 (Plus):

  • Marktstart Januar/Februar 2018
  • Qualcomm Snapdragon 845
  • 6 GB Arbeitsspeicher
  • 5,8-Zoll- und 6,2-Zoll AMOLED Display im 18.5:9 Format (Codename „Sunflower“)
  • HDR Unterstützung
  • Fingerabdrucksensor und 3D-Gesichtserkennung
  • 12 Megapixel Kamera mit mehrfachem Optisch-Zoom und Superzeitlupe
  • Wasserschutz
  • Außergewöhnlich starker Akku
  • Umweltsensor
  • 64 – 256 GB interner Speicher
  • Speichererweiterrung per SD-Karte
  • Android 8

Intel Core X: Frontalangriff auf Threadripper

Von | 26. September 2017

Nachdem Intel bereits im Juli und August die Core X Modelle i7-7800X, i7-7820X und i9-7900X , sowie den Core i9-7920X mit maximal 18 Kernen für den  Sockel 2066 vorstellte, sind ab jetzt die weiteren Modelle der Skylake-X-Familie verfügbar. Die Prozessoren Core i9-7940X, i9-7960X und i9-7980XE kommen mit einer TDP von 165W statt den 140 Watt der bereits bekannten Modelle daher und sollen AMDs Threadripper-Topmodellen die Leistungskrone entreißen.

Core X: Bis zu 18 Kerne für maximale (Anwendungs-)Leistung

Das neue Flaggschiff für den Desktop-Bereich, der i9-7980XE trumpft mit aktiven 18 Kernen und 36 Threads auf. Allerdings beschränkt das TDP-Limit den Basistakt hier auf 2600 MHz mit bis zu 4,4 GHz Boost-Takt im Turbo Boost 3-Modus. Weiterhin kommt das Core X Topmodell mit 4 Speicherkanälen und 44 PCI-E-3.0-Lanes zurecht. Erste Benchmark-Ergebnisse sollten im Laufe der Woche vorliegen.

Plantronics RIG 500E – von E-Sportlern für euch

Von | 18. September 2017

Modularer Aufbau, großartiger Sound und Noise Cancelling-Mikrophon: Das Plantronics RIG 500E ist ganz genau auf die Bedürfnisse aller (werdenden) Profi-Spieler ausgerichtet. Was das Headset zur idealen Wahl macht, zeigen wir euch in diesem Beitrag.

RIG 500E: Surround Sound Headset in der eSports Edition

Mit nur 200 Gramm ist das RIG 500E ein echtes Leichtgewicht – und so ideal auch für längere Gamingsessions geeignet. Dank dem individuell anpassbaren Kopfbügel und austauschbaren Ohrkissen (im Lieferumfang enthalten) baust du dir dein Headset quasi genau so zusammen, wie du es brauchst. Der abnehmbare Mikrophonarm lässt sich im montierten Zustand einfach hochklappen und stellt das Mikro so stumm – praktisch! Außerdem liegen der Verpackung gleich zwei unterschiedliche Ohrmuschel-Sets bei: Ein Paar mit Kunstleder-Überzug, welches Umgebungsgeräusche effektive dämpft und ein weniger gut abschirmendes, welches dafür besser durchlüftet ist und so „heiße Ohren“ vorbeugt – dieses ist mit Kunstfaser bezogen. Einen hohen Tragekomfort weisen jedoch beide Modelle auf.

Soundqualität vom feinsten

Ein besonders präzises 360°-Klangfeld wird durch die mitgelieferte 7.1-USB-Soundkarte ermöglicht. Dank hochauflösender 24-Bit-Audiounterstützung liefern die hochwertigen 40mm Neodym-Treiber eine hervorragende Klangqualität. Selbstverständlich kann das RIG 500E auch an normale 3,5mm Klinke-Buchsen angeschlossen werden – ohne die USB-Soundkarte. Mit einer Kabellänge von zwei Metern ist für genug Spielraum gesorgt. Für die Nutzung der 7.1-Dolby-Funktionen muss die mitgelieferte Software installiert werden. Die Klangqualität des Mikrophones ist stets klar, unverzerrt und, dank aktiver Rauschunterdrückung, ohne störende Hintergrundgeräusche.

Plantronics Headset RIG 500E E-Sport Edition 7.1 Dolby (203802-05)
Plantronics Headset RIG 500E E-Sport Edition 7.1 Dolby (203802-05)
ArtNr: 2604733D

FÜR DIE INTENSITÄT VON ESPORTS ENTWORFEN

Als hochkompetitiver Gamer erwartest du erstklassiges Audio und Flexibilität? Dann ist das Plantronics RIG 500E genau dein Headset. Der strapazierfähige und leichte ...

 

GeForce GTX 1070 Ti: Kontert Nvidia Vega 56?

Von | 14. September 2017

Die Gerüchteküche brodelt: Quellen zufolge arbeitet Nvidia an einer direkten Antwort auf AMDs RX Vega 56: Die Geforce GTX 1070 Ti.

Die auf einer GP104-GPU basierende Grafikarte soll über 2.304 aktive Shader verfügen und so an das Leistungsniveau der GTX 1080 anknüpfen. Zum Vergleich: Die aktuelle GTX 1070 verfügt in der Desktopvariante über 1.920, in der Mobilen Version über 2.048 aktive Shader.Die chinesische Quelle, welche auch die Specs eines PCs mit angeblicher GTX 1070 Ti Strix O8G aus dem Hause Asus zeigt, spricht auch von dem möglichen Wechsel von GDDR5 auf den schnelleren GDDR5X-Speicher, dessen Größe jedoch bei 8 GiByte bleiben soll. Wo sich Nvidia mit dem neuen Modell preislich platzieren will und wann die Karte veröffentlicht werden soll ist allerdings noch spekulativ.

Sharkoon mit haufenweise neuen Produkten

Von | 4. September 2017

Tastaturen, Netzteile, Gehäuse und mehr: Sharkoon bauen das ohnehin schon umfangreiche Portfolio weiter aus. Augenmerk legt der für seine Peripherie bekannte Hersteller auf neue mechanische Tastaturen und ein besonders hochwertiges Glas-Gehäuse. Wir zeigen euch hier die neuesten Schmuckstücke! Weiterlesen

Cherry MX 5.0 Board – Jetzt schon ein Klassiker

Von | 23. August 2017

Gerade vorgestellt, ab sofort erhältlich und bei uns schon zu gewinnen: Das nagelneue Gamingflaggschiff MX 5.0 Board aus dem Hause Cherry.

Die High-End Tastatur beerbt die äußerst beliebten Vorgänger MX 3.0 und MX 6.0 als neuen Platzhirsch  und setzt auf die mechanischen MX Silent Red Switches. Großes Augenmerk legten die Designer aus der Oberpfalz auf die besonderen ergonomischen Eigenschaften der nur 36 mm hohen Tastatur. Die extra große und individuell einstellbare Handballenauflage schont die Handgelenke – egal ab bei ausgedehnten Gaming-Sessions oder dem Vielschreiber. Damit auch in dunklen Räumen alles ganz einfach zu erkennen ist, verfügen die abriebfesten, mit Cherry Performance Keys kompatiblen Tasten über eine dimmbare, weiße Tastenbeleuchtung. Diese unterstützt mehrere Bleuchtungsmodi.  100% Anti-Ghosting, Full-N-Key-Rollover und die High Speed Tastenerkennung ergänzen das Gesamtpaket sinnvoll.