Author Archives: Lukas Hackbarth

AMD EPYC Serverprozessoren – besser als Intel?

Von | 21. Juni 2017

Noch nicht allzu lange ist es her, als AMD die inzwischen sehr beliebte Ryzen-Prozessorenfamilie für Desktop- und Gaming-PCs vorstellte. Nun versucht der Chip-Hersteller auch wieder im Geschäftfeld der Serverprozessoren Fuß zu fassen. Mit den auf der bewährten ZEN-Architektur basierenden EPYC Serverprozessoren startet AMD einen Versuch, Intel in diesem Marktsegment Anteile abzuluchsen. Insgesamt 12 Prozessoren der EPYC 7000er-Serie präsentierte AMD. Im Bereich der Serverprozessoren spielt AMD nämlich derzeit kaum eine Rolle, der Konkurrent Intel ist technisch weit voraus. Das soll sich nun ändern.

AMD Blue Cipher Epyc Logo

Das AMD EPYC Sortiment

Die AMD EPYC 7000er Multi-Threading-Serverprozessoren verfügen über 8, 16, 24 oder 32 Rechenkerne und bieten allesamt acht Speicherkanäle und 128 PCIe-Lanes. Sie können in 1- sowie in 2-Sockelsystemen betrieben werden und weisen eine ziemlich große Preisspanne auf. Die Chips werden preislich grob von unter 400 bis zu über 4.000 US-Dollar angesiedelt sein. Der Kunde hat somit vielfältige Auswahlmöglichkeiten und kann seinen individuell passenden EPYC Prozessor finden. Der Stromverbrauch dieser Prozessoren kann dem individuellen Anwendungsszenario angepasst werden. Wer nicht immer die volle Performance benötigt, kann die AMD Prozessoren auch mit niedrigerer TDP betreiben. Durch eine Erhöhung der TDP können sie ihr volles Potenzial entfalten.

EPYC 7601 – der High-End-Serverprozessor der Serie

Der EPYC 7601 ist der leistungsstärkste unter den vorgestellten Prozessoren. Er verfügt über 32 Kerne, kann gleichzeitig 64 Threads verarbeiten und ist mit 8 Speichercontrollern bestückt. Darüber hinaus hat er einen Basistakt von 2,2 GHz und erreicht im Boost-Modus sogar 3,2 GHz. Der Stromverbrauch dieses Modells soll sich in der Grundeinstellung auf 180 Watt belaufen. Partner wie Lenovo, Dell oder HPE haben das Potenzial der neuen EPYC Prozessoren bereits für sich entdeckt und stellten ihre eigenen, auf EPYC-CPUs basierenden Systeme vor.

Modell Kerne Frequenz Preisbereich Intel-Konkurrent
Epyc 7601 32 2,2 bis 3,2 GHz Ab 4.000 US-Dollar Xeon E5-2699A v4
Epyc 7551 32 2,0 bis 3,0 GHz 3.400 US-Dollar Xeon E5-2698 v4
Epyc 7501 32 2,0 bis 3,0 GHz n.v. n.v.
Epyc 7451 24 2,3 bis 3,2 GHz Ab 2.400 US-Dollar Xeon E5-2695 v4
Epyc 7401 24 2,0 bis 3,0 GHz 1.850 US-Dollar Xeon E5-2680 v4
Epyc 7351 16 2,4 bis 2,9 GHz Ab 1.100 US-Dollar Xeon E5-2650 v4
Epyc 7301 16 2,2 bis 2,7 GHz Ab 800 US-Dollar Xeon E5-2640 v4
Epyc 7281 16 2,1 bis 2,7 GHz 650 US-Dollar Xeon E5-2630 v4
Epyc 7251 8 2,1 bis 2,9 GHz 475 US-Dollar Xeon E52620 v4
Epyc 7551P 32 2,0 bis 3,0 GHz Ab 2.100 US-Dollar 2x Xeon E5-2650 v4
Epyc 7401P 24 2,0 bis 3,0 GHz 1.070 US-Dollar 2x Xeon E5-2630 v4
Epyc 7351P 16 2,4 bis 2,9 GHz 750 US-Dollar 2x Xeon E5-2620 v4

 

 

Die Xbox One X – die neue Superkonsole?

Von | 12. Juni 2017

Auf der diesjährigen Gaming-Messe E3 stellte Microsoft die neue Xbox One X vor – laut Hersteller die „leistungsstärkste Konsole der Welt“.

Xbox One X

Die Hardware der Xbox One X

Microsoft legt vor und möchte seinem ewigen Konkurrenten Sony davonziehen. Die Hardware der neuen Xbox klingt schon einmal ziemlich vielversprechend:

Xbox One X

Xbox One (S)

PS4 Pro

CPU

 

8 x86-Kerne
2,3 GHz

8 Jaguar-Kerne
1,75 GHz

8 Jaguar-Kerne
2,1 GHz

GPU

 

40 Einheiten
1172 MHz Taktrate

12 GCN Einheiten
853 MHz Taktrate (One S: 914 MHz)

36 GCN Einheiten
911 MHz Taktrate

RAM

 

12 GB GDDR5

8 GB DDR3/32 MB ESRAM

8GB GDDR5

RAM-
Bandbreite

326 GB/s

DDR3: 68 GBs, ESRAM max. 204 GB/s
(One S: 219 GB/s)

218 GB/s

Festplatte

 

1 TB

500 GB/1 TB/2 TB

1 TB

Laufwerk

 

4k UHD Blu-Ray

Blu-Ray (One S: 4K UHD)

Blu-Ray

Mit dieser Hardwarekonfiguration ist die Xbox One X der PlayStation 4 Pro auf dem Datenblatt deutlich überlegen. Auch eine Wasser-(Dampf-)Kühlung ist für eine Konsole recht ungewöhnlich. Diese soll den starken Prozessor samt Grafikeinheit zuverlässig kühlen und für eine angemessene Geräuschkulisse sorgen. Das integrierte Blu-Ray-Laufwerk für UHD Filme könnte für den ein oder anderen Multimedia-Fan ein weiteres Kaufargument sein.

Xbox One X



Xbox One X – flüssiges 4K-Gaming auf der Konsole

Bisher blieb 4K-Gaming den Xbox Modellen vorenthalten. Doch mit der Xbox One X soll sich das nun ändern. Die starke Hardware ermöglicht flüssiges 4K-Gaming mit 60 Bildern pro Sekunde. HDR (High Dynamic Range) intensiviert die Farbdarstellung und sorgt dafür, dass selbst feinste Details in dunkleren Bereichen sichtbar werden. Darüber hinaus gab Microsoft bekannt, dass 42 neue Games in der Mache sein sollen, die allesamt 4K unterstützen. Was begeisterte Xbox User freuen könnte: alle erscheinenden Games der Xbox One werden sich auch auf der Xbox One X spielen lassen. Viele dieser Titel werden sogar ein 4K-Update erfahren. Die Abwärtskompatibilität gilt auch für das Zubehör der Xbox. Über das Thema VR verlor Microsoft allerdings kein Wort, was vermuten lässt, dass dieses Feature fehlen wird.

Preis und Release

Die potente Hardware der Xbox One X hat ihren Preis: Microsoft verlangt 499 Euro zur Markteinführung. Damit ist sie rund 100€ teurer als die PlayStation 4 Pro. In Anbetracht der sehr guten Spezifikationen könnte dieser Preis allerdings durchaus seine Berechtigung haben. Vermutlich wird im Endeffekt aber vor allem das Spieleportfolio über den Erfolg der neuen Microsoft Konsole entscheiden. Sie soll am 7. November 2017 weltweit erscheinen.

FRITZ!Box 7590 – neues Top-Modell mit VDSL-Supervectoring

Von | 11. Juni 2017

Mit VDSL-Supervectoring 35b und innovativem WLAN mit der 4×4 Multi-User-MIMO-Technologie hat die neue FRITZ!Box 7590 der Konkurrenz zwei wichtige Eigenschaften voraus. Doch die technischen Daten sehen nicht nur auf dem Datenblatt gut aus, sondern haben auch direkten Einfluss auf die Geschwindigkeit und Reichweite Ihres WLAN-Netzes.

FRITZ!Box 7590 – High-End-WLAN

Die komplett neu designte FRITZ!Box 7590 kann aufgrund ihrer modernen Hardware wesentlich höhere Geschwindigkeiten als andere Router erreichen. VDSL-Supervectoring kann als Weiterentwicklungen von DSL angesehen werden und wird vermutlich den künftigen Datenübertragungsstandard innerhalb des Heimnetzwerks darstellen. Mit bis zu 300 MBit/s müssen Sie auf keinen Download mehr lange warten. Damit verdreifacht AVM die bisherige Geschwindigkeit. Noch nie ging der Datentransfer so flott! Aufgrund der hohen Geschwindigkeit eignet sich die FRITZ!Box 7590 auch optimal, um mehreren Netzwerkgeräten gleichzeitig ausreichend Bandbreite zur Verfügung zu stellen.

FRITZ!Box 7590

Voll ausgestattet

Mithilfe von bis zu acht anschließbaren Antennen (2,4 bzw. 5 Gigahertz) können Sie das Funksignal sogar in entlegene Winkel lenken. Das erweiterte Mehrantennen-Verfahren „4×4 MIMO“-Technik“ ermöglicht ein noch effizienteres Senden der Signale an mehrere Geräte. Die FRITZ!Box 7590 lässt sich sowohl an IP-, als auch an herkömmlichen DSL-Anschlüssen anbinden (mit analoger oder ISDN-Telefonie). Zur Ausstattung gehört natürlich auch eine komplette Telefonanlage mit DECT-Basis und Anrufbeantworter. Um Strom zu sparen, kann das Licht der LED-Statusanzeige auf Wunsch automatisch gedimmt werden.

Integrierter Medienserver und viele Anschlüsse

Dank des integrierten Mediaservers mit NAS-Anbindung können Sie auf die von Ihnen für das Netzwerk freigegeben Inhalte ohne Probleme mit allen netzwerkfähigen Geräten zugreifen. So können Sie über den Mediaserver beispielsweise Musik auf Ihr Smartphone oder Filme auf das Notebook oder Tablet streamen. Die neueste Fritzbox verfügt über 2 moderne USB 3.0-Schnittstellen, an welche Sie USB-Sticks oder externe Festplatten anschließen und so sämtliche Multimedia-Inhalte mit Ihrem Netzwerk teilen. Es besteht auch die Möglichkeit auf Cloud-Speicher zuzugreifen. 4 Gigabit LAN-, 1 Gigabit-WAN-, 2 analoge Anschlüsse sowie 1 ISDN-S0-Anschluss komplettieren die vielfältigen Anschlussmöglichkeiten.
Die FRITZ!Box 7590 baut auf die bewährten Features und ist als erster Router mit der neuen VDSL-Supervectoring-Technik ausgestattet. Hierdurch erlangt sie extreme Geschwindigkeiten und ist damit bestens für die Zukunft gerüstet.

Einige der Highlights im Überblick

  • Erstmalige Nutzung von VDSL-Supervectoring für Highspeed-Internetverbindungen
  • Mehr Performance, Flexibilität und stabilste Verbindungen durch gleichzeitiges WLAN AC + N (Dualband)
    Schnelle 800 MBit/s und höchste Reichweite durch WLAN N (2,4 GHz)
  • Telefonanlage mit vielseitigen Komfortfunktionen für alle Telefone (Analog-, ISDN-, DECT- und IP-Telefone)
  • intuitive Software FRITZ!OS mit vielen Einstellungs- und Steuerungsmöglichkeiten
  • 2 USB 3.0 Anschlüsse, 4 Gigabit LAN, 1 Gigabit-WAN-Anschluss, 2 analoge Anschlüsse, 1 ISDN-S0-Anschluss
  • Integrierter Medienserver
  • Sichere Internetnutzung durch voreingestellte Firewall

Lieferumfang:
FRITZ!Box 7590
DSL-/Telefon-Kabel, 4,25m
Adapterkabel TAE/RJ45,
4m LAN-Kabel, 1,5m
TAE-/RJ45-Adapter
TAE-/RJ11-Adapter
Netzteil
Installationsanleitung

 

HyperX Predator DDR4 – Übertaktung leicht gemacht

Von | 9. Juni 2017

Speicherspezialist Kingston schickt mit dem HyperX Predator DDR4 RAM einen weiteren Arbeitsspeicher in den Ring, der auch bei hitzigen Gefechten den hohen Anforderungen des ambitionierten Gamers standhält.

Hochwertige Verarbeitung und ausgefeilte Kühltechnik

Der HyperX Predator präsentiert sich in einer außergewöhnlichen Optik. Kingston spricht von einem „aggressiven“ Design. Der Arbeitsspeicher wird von edlen, schwarzen Kühlkörpern aus Aluminium optimal temperiert. Durch diese gute Wärmeableitung kann der Arbeitsspeicher ohne ein Überhitzen optimal übertaktet werden.

HyperX Predator DDR4

Hohe Taktfrequenz bei niedriger Latenz

„Angst und Schrecken“ soll er verbreiten, der HyperX Predator DDR4. Ob Sie Ihre Gegenspieler alleine durch den Anblick des RAMs in die Knie zwingen, sei dahingestellt. Die Technik des HyperX Predator sorgt allerdings für das optimale Gaming-Erlebnis. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 4.000 MHz, zusammen mit schnellen Latenzen von CL12 bis CL19 kitzeln Sie das letzte Quäntchen aus Ihrem System.

Optimierte Übertaktung für die neuen Intel Chipsätze

XMP (Intel’s Extreme Memory Profile) erleichtert dem Nutzer die Konfiguration von Parametern wie Taktfrequenz, Latenz oder Stromversorgung. Ein vom Hersteller definiertes Profil für den Arbeitsspeicher kann über das BIOS oder eine spezielle Tuning-Software geladen werden und ermöglicht so den schnellen Zugriff. Übertakteter RAM ist somit nicht mehr nur Privileg versierter Gamer, sondern kann jetzt mit dem HyperX Predator auch ganz einfach vom Einsteiger vorgenommen werden. Um von diesen Vorzügen zu profitieren, muss auch Ihr Mainboard XMP unterstützen.

Unterschiedliche Kits sind erhältlich

Der HyperX Predator DDR4 RAM ist in zwei unterschiedlichen Einzelgrößen erhältlich: 8 GB und 16 GB. Darüber hinaus bietet uns HyperX den Predator DDR4 auch in speziellen Speicherkits an. Verfügbar sind:

  • Sets von 2 Stück: 8 GB, 16 GB
  • Sets von 4 Stück: 8 GB, 16 GB, 32 GB, 64 GB
  • Sets von 8 Stück: 128 GB

Die unterschiedlichen Modelle variieren dabei hinsichtlich der Taktraten (2400 MHz, 2666 MHz, 3000 MHz, 3200 MHz, 3333 MHz, 3600 MHz, 4000 MHz) und ihren Latenzen (CL12, CL13, CL15, CL16, CL17, CL19 ).

HyperX Predator DDR4
Damit sollten sämtliche Bedürfnisse in Sachen Speicherkapazität befriedigt werden. Der HyperX Predator DDR4 RAM hat eine lebenslange Garantie, was von der hohen Güte des Produkts zeugt.

HyperX Predator DDR4

Mit dem HyperX Predator DDR4 RAM erhalten Sie einen modernen und zukunftssicheren Arbeitsspeicher, der zu allen X99-Plattformen kompatibel ist. Durch das zuverlässige Kühlsystem offenbaren sich dem Gamer gern gesehene Übertaktungsmöglichkeiten.

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung

Von | 6. Juni 2017

Datenschutz und Datensicherheit sollten in unserer heutigen Digitalwelt höchste Priorität haben. Der Schutz unserer Privatsphäre stellt ein hohes Gut dar. Leider gelingt es Hackern nur allzu oft mit rechtswidrigen Methoden an unsere sensiblen Daten zu gelangen. Der Verlust oder der Missbrauch unternehmenskritischer Daten kann fatale Konsequenzen mit sich ziehen. Reputationsschäden und Systemausfälle sind Gift für ein Unternehmen. Doch Unternehmen können sich mit laxem Datenschutz nicht nur selbst schädigen. Staatliche Einrichtungen und Unternehmen verarbeiten massenhaft personenbezogen Daten. Zu Regulierung dieses Prozesses werden sie nun durch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) stärke in die Verantwortung genommen. Diese wird am 25. Mai 2018 in Kraft treten.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b6/Banderas_europeas_en_la_Comisi%C3%B3n_Europea.jpg

Die EU-DSGVO ist verbindlich

Die Datenschutz-Grundverordnung ist Bestandteil der 2012 vorgestellten EU-Datenschutzreform. Die EU-DSGVO vereint das Datenschutzrecht EU-weit. Sie regelt Datenverarbeitung, die Rechte der Betroffenen und die Pflichten der Verantwortlichen. Die EU Datenschutz-Grundverordnung ist rechtsverbindlich und tritt am 25. Mai 2018 mit unmittelbarer Wirksamkeit für alle EU-Mitgliedstaaten in Kraft. Behörden, Unternehmer und Freiberufler müssen sich auf einige Neuerungen gefasst machen, die teilweise mit Aufwand verbunden sein können.

Unternehmen werden in die Pflicht genommen

Sie müssen „geeignete technische und organisatorische Maßnahmen“ ergreifen, um die neuen Standards erfüllen zu können. Unternehmen werden einigen Rechenschaftspflichten gegenüber den zuständigen Behörden auferlegt. Im Streitfall vor Gericht wird es nach dem Inkrafttreten der Verordnung zukünftig zu einer Beweislastumkehr zwischen Verbraucher und Unternehmen kommen.
Ab dann müssen Unternehmen auch bereits ab 10 Mitarbeitern einen Datenschutzbeauftragten bestellen. Bei der Verarbeitung kritischer Daten sollen Unternehmen auch dazu verpflichtet werden, sogenannte Datenschutz-Folgenabschätzung zu erstellen. Weiterhin besteht auch eine eigene Meldepflicht bei Entdeckung etwaiger Mängel.

Auf https://www.datenschutz-grundverordnung.eu können Sie sämtliche Inhalte der DSGVO in gegliederter Form abrufen.

Bei Missachtung drohen hohe Geldstrafen

Bei Verstößen gegen die Verordnung drohen hohe Strafen. 4% des weltweiten Umsatzes eines Unternehmens können die jeweiligen Aufsichtsbehörden bei groben Zuwiderhandlungen einziehen. Im schlimmsten Fall kann so ein Bußgeld in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro (Höchststrafe) entstehen. Besonders im Gesundheits- und Bildungswesen sowie in der Finanzbranche sollen die Strafe besonders hoch ausfallen.

Sicherheitslücke Datenträger

Computerpasswörter, die PIN-Abfragen bei Bankkarten oder auch die Passwörter zum Einloggen in Websites, sind heutzutage gang und gäbe, sie verhindern den Missbrauch unserer Daten. Lediglich bei USB-Sticks scheint hier eine sehr große Sicherheitslücke zu klaffen. In den allermeisten Unternehmen gehören USB-Sticks zu den gängigen mobilen Datenträgern. Sämtliche Dateien lassen sich schnelle darauf kopieren und der Mitarbeiter kann sie ganz einfach mit nachhause nehmen, um dort weiterzuarbeiten. Das birgt allerdings ein besonders hohes Sicherheitsrisiko. Geht der USB-Stick verloren oder wird er geklaut, kann der Dieb auf alle wichtigen Dateien zugreifen. Nach EU-DSGVO müssen Sie daher präventiv Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Tun Sie dies nicht, stellt das einen Verstoß dar und Sie können haftbar gemacht werden.

Die Kingston Sicherheits-USB-Sticks entsprechen der EU-DSGV

Sie speichern Ihre Daten nicht nur zuverlässig und schnell, sondern bieten wichtige Schutzmechanismen. Sie können die USB-Sticks problemlos durch ein Passwort mit Buchstaben oder Zahlen vor unbefugten Personen schützen. Das komplexe alphanumerische Passwort kann beim DataTraveler 2000 einfach über das großzügige Tastenfeld eingegeben werden. Durch die hohe Sicherheitsstufe kann keine PIN über das Computersystem nachverfolgt werden. Die Sicherheits-USB-Sticks von Kingston verfügen über einen 256-Bit AES-Datenverschlüsselung im XTS-Modus und sind FIPS 197-zertifiziert, damit erfüllt sie n Sicherheitskriterien, den die meisten IT-Unternehmen an den Schutz ihrer Daten stellen. Den Kingston DataTraveler Vaul Privacy 3.0 gibt es darüber hinaus  mit integrierten Virenschutz.  Dieser schützt Ihre Dateien vor Viren, Spyware, Trojanern, Würmern, Rootkits, Adware und andere Bedrohungen aus dem Internet.

Wenn ein USB-Speicher verloren oder gestohlen wird, und die auf ihm gespeicherten Daten verschlüsselt sind, handelt es sich lediglich um eine Sicherheitsverletzung, nicht aber um einen Verstoß. In einem derartigen Fall muss der Verlust des Datenträgers in der Regel nicht bei der Behörde gemeldet werden und eine Haftung entfällt.

Das sind die „sicheren“ Modelle von Kingston

DataTraveler 2000
DataTraveler Vault Privacy 3.0
DataTraveler 4000G2
IronKey D300
IronKey S1000

EU-DSGVO

 

 

 

 

Nvidia Max-Q – Gaming Hardware im schlanken Gewand

Von | 2. Juni 2017

Gaming auf einem Ultrabook? Kann das funktionieren? Nvidia definiert auf der Computex 2017 mit dem Nvidia Max-Q Ultrabook ein neues Design und rückt dabei die exzellente Gaming-Performance in den Vordergrund. Die Hardwareausstattung klingt in puncto Grafik schon einmal recht vielversprechend.

Geforce GTX 1080 sorgt für Dampf unter der Haube

Die auf der aktuellen Pascal-Grafikarchitektur basierenden Ultrabooks werden in verschiedenen Konfigurationen erhältlich sein. Insbesondere die eingesetzten Grafikkarten lassen aufhorchen. Geforce GTX 1060, 1070 oder 1080 – das sind die Grafikkarten, die den Geräten mit Nvidia Max-Q „Zertifizierung“ die hohe Gaming-Performance bescheren. Laut Nvidia sollen aktuelle Games im höchsten Detailgrad flüssig gezockt werden können. Chief Executive Officer Jensen Huang versprach, dass Max-Q-Ultrabooks 60 Prozent mehr Leistung als eine PS4 Pro erbringen werden.

Nvidia Max-Q – besonders kompakt für ein Gaming-Notebook

Gaming-Notebooks kommen häufig im extravaganten Design daher und besitzen darüber hinaus eine weitere Eigenschaft: sie sind in der Regel ziemlich fett und schwer. Mobiles Gaming-Feeling kommt dabei dann nur bedingt auf. Schlanke Notebooks und Ultrabooks gibt es zwar so einige, doch bei diesen reicht die Gaming Performance für aktuelle Games häufig nicht ganz aus. Nvidia begibt sich mit Max-Q in eine Nische und versucht High-End-Gaming auf einem Ultrabook zu realisieren. Max-Q-Notebooks sollen selbst mit der leistungsstarken Geforce 1080 lediglich eine Höhe von 1,8 Zentimetern aufweisen. Damit sind sie nur unwesentlich dicker als das dünne MacBook Air. Leistungstechnisch sind die von Nvidia abgesegneten Notebooks eindeutig im Vorteil.
Alle Modelle der Max-Q Notebooks sollen außerdem fit für die virtuelle Realität sein und G-Sync unterstützen. Per DisplayPort oder HDMI können an externen Monitoren Bildschirmauflösungen bis zu 4K realisiert werden.

NVIDIA WhisperMode-Technologie

Trotz der leistungsfähigen Hardware sollen die Geräte nicht allzu laut agieren. Die sogenannte  WhisperMode-Technologie reguliert automatisch die Framerates und die Grafikeinstellungen. Hierdurch soll eine optimale Balance zwischen Leistung und Geräuschentwicklung erreicht werden. Optimierte Taktraten bei niedrigen Spannungen sollen auch den Strombedarf zügeln.

Die neuen Nvidia Max-Q Notebooks sollen bereits Ende Juni 2017 im Handel erscheinen. Über die konkreten Preise hielten sich Nvidia und andere Hersteller bis dato noch bedeckt.

Jaff – Trojaner versucht erneut Nutzer zu erpressen

Von | 1. Juni 2017

In den letzten Tagen mehren sich nicht nur die Fälle, in denen die Schadsoftware WannaCry um sich greift, sondern zeitgleich verbreitet sich auch in zunehmendem Maße der Erpressungstrojaner Jaff. Diese sogenannte Ransomware verwehrt Ihnen nach der Infizierung den Zugang zu Ihren persönlichen Daten und verlangt anschließen ein Lösegeld (zirka 4.200 Euro) für die Entsperrung.

Besondere Vorsicht ist bei E-Mails mit PDFs im Dateianhang geboten

Aktuell geschieht die Infizierung mit Jaff vorwiegend über E-Mail-Anhänge. Diese tarnen sich als unbezahlte Rechnung im PDF-Dateiformat. In der Betreffzeile der E-Mail wird zumeist „Invoice“ angezeigt. Vermeiden Sie das Öffnen solcher Dateianhänge von unbekannten Absender. Allgemein verteilen Cyberkriminelle häufig gefälschte E-Mails, die sehr ähnlich aussehen wie E-Mail-Benachrichtigungen von Online-Shops, einer Bank, der Polizei, einem Gericht oder einer Steuerbehörde.

Jaff

So infiziert Jaff Ihren PC

Allein das Öffnen der PDF Datei führt noch nicht zur Infizierung. Wenn Sie das PDF öffnen, erscheint zunächst eine Sicherheitswarnung. Wenn Sie im darauffolgenden Dialogfenster auf Öffnen klicken, wird aus dieser Datei automatisch ein Word-Dokument generiert. Falls Sie nun auch noch der Aufforderungen folgen, Makros zu aktivieren, ist Ihr Rechner infiziert. Befallene Dateien lassen sich anschließend nicht mehr öffnen. Sie können an der Namensendung .wlc erkannt werden.

Was können Sie bei einem Befall tun?

Bislang gibt es leider noch keinen effektiven Methoden, um die infizierten Dateien wieder zu entschlüsseln. Falls Ihr PC befallen sein sollten, ist es ratsam diesen vom eigenen Netzwerk zu trennen, um eine weitere Ausbreitung auf andere Computer zu verhindern. Eine Zahlung des geforderten Geldbetrags wird kritisch betrachtet. Es gibt keine Garantie dafür, dass die Dateien vom Erpresser anschließend tatsächlich wieder freigegeben werden. Der beste Schutz gegen Cyberkriminalität ist Prävention.

So schützen Sie sich im Allgemeinen gegen Schadsoftware und deren Folgen:

  • Installieren Sie die regelmäßigen Windows Sicherheitsupdates
  • Führen Sie regelmäßig Systembackups durch und sichern Sie wichtige Daten zusätzlich auf einem externen Datenträger
  • Trennen Sie den Sicherungsdatenträger vom PC, solange er nicht benötigt wird
  • Achten Sie auf einen aktuellen Virenschutz
  • Öffnen Sie keine unbekannten E-Mail-Anhänge (insbesondere ZIP-Dateien und Office-Dokumenten (Word, Excel und PowerPoint)

Mit ein wenig Achtsamkeit (Prüfung des Absenders, der Rechtschreibung, der Sprache, der Sinnhaftigkeit etc.) ist Ransomware häufig relativ einfach zu entlarven.

Sparen Sie bis zu 200 Euro beim Kauf eines Kodak Alaris Scanners

Von | 23. Mai 2017

Cashback

Kodak Alaris gehört zu den bedeutendsten Unternehmen im Bereich der digitalen Bildtechnik und bietet ein umfangreiches Sortiment an unterschiedlichen Geräten wie beispielsweise Kameras, Drucker oder Scanner an. Bei letzteren offeriert der Hersteller derzeit zwei besonders attraktive Angebote. Bei einer Cashback-, sowie einer Eintauschaktion können Sie beim Kauf des Kodak Alaris i1150 Dokumentenscanners oder des Kodak Alaris i2620 Duplex Scanners mächtig sparen. Beide Aktionen können Sie bis zum 31.12.2017 in Anspruch nehmen.

50 Euro Cashback beim Kauf des Kodak Alaris i1150

Sie sind im Moment auf der Suche nach einem professionellen Dokumentenscanner und haben sich noch nicht für ein bestimmtes Modell entscheiden können? Dann erleichtert Ihnen Kodak Alaris die Wahl mit dem i1150. Dieser eignet sich perfekt, um Ihre Dokumente in Windeseile zu digitalisieren. Durch seine umfangreiche Ausstattung kommt er überall dort zum Einsatz, wo in kürzester Zeit sehr viele unterschiedliche Dokumente in höchstmöglicher Bildqualität gescannt werden. In Büro wird Sie der Kodak Alaris nicht stören, denn er arbeitet sehr leise. Durch seine extrem kompakte Bauweise passt er nicht nur auf jeden Tisch, sondern lässt sich auch ganz einfach transportieren. Profitieren Sie als Geschäfts- sowie als Privatnutzer von den Vorzügen des Kodak Alaris und sichern Sie sich jetzt die Cashback Prämie.

Die vier Schritte zu Ihrer Cashback-Prämie:

  • Erwerben Sie den Alaris i1150 Scanner
  • Registrieren Sie sich (innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum)auf: https://promotions.kodakalaris.com/de/de/users/portal/login
  • Hinterlegen Sie dort folgende (aus Ihrem Kaufbeleg ersichtlichen) Daten: Kaufdatum, Händler, Rechnungsnummer und Seriennummer
  • Laden Sie die eingescannte oder abfotografierte Rechnung hoch

Nachdem Kodak Alaris diese Daten geprüft hat, erfolgt binnen 10 Werktagen die Gutschrift auf Ihr angegebenes Bankkonto.

Kassieren Sie 200 Euro beim Eintausch Ihres alten Scanner gegen den Kodak Alaris i2620

Ihr alter Scanner hat schon einige Jahre auf dem Buckel und passt nicht mehr zur einer zeitgemäßen Büroausstattung? Dann nehmen Sie jetzt an der Kodak Eintauschaktion teil. Beim Kauf des Kodak Alaris i2620 erhalten Sie von Kodak 200 Euro für Ihren alten Scanner. Alter und Marke Ihres alten Scanners spielen bei der Kodak Alaris Eintausch-Aktion keine Rolle. Achten müssen Sie nur auf folgendes:

  • Ihr eingesandter Scanner ist ein Desktop- oder eingebetteter Scanner
  • Verpacken und retournieren Sie Ihr Altgerät gemäß den in der Bestätigungsmail erteilten Anweisungen
  • Eintauschgeräte müssen innerhalb von 30 Tagen ab Vorgenehmigung beim Bearbeitungszentrum in Empfang genommen werden
  • Nachdem Ihr/e Eintauschprodukt/e angenommen und getestet wurde/n, werden Sie per E-Mail informiert.
  • Der Aktionszeitraum erstreckt sich vom 17. April bis zum 31. Dezember 2017

Die Registrierung bei Kodak erfolgt analog zur oben aufgeführten Cashback Aktion des Kodak Alaris i1150. Schicken Sie Ihren alten Scanner in Rente und sichern Sie sich 200 Euro!

Der Kodak Alaris i2620 im Kurzporträt

Wenn Sie an der Eintauschaktion teilnehmen, erhalten Sie mit dem Kodak Alaris i2620 einen kompakten Duplexscanner, mit dem Sie Scanvorgänge aller Art optimieren und somit Ihre Geschäftsabläufe noch effizienter gestalten. Der automatische Einzug und die leistungsfähige Scaneinheit ermöglichen eine Scan-Geschwindigkeit von 60 Blatt pro Minute bzw. 120 Bilder/Minute im Duplex-Modus. Die extrem hohe Geschwindigkeit geht jedoch in keiner Weise zu Lasten der Scanqualität. Die Scans sind mit einer optischen Auflösung von 600 dpi sehr scharf und detailreich. Die Mehrfacheinzugserkennung mit Ultraschall-Technologie justiert die einzelnen Vorlagen automatisch. Der Kodak Alaris i2620 kann ein breites Spektrum an Dokumenten scannen. Zwischen 8,5 x 34 Zoll und 2 x 2 Zoll scannt er sämtliche Formate. Nehmen Sie jetzt an der Eintauschaktion von Kodak Alaris teil und mustern Sie Ihre Altgeräte aus.

Die Kodak Zufriedenheitsgarantie

Kodak weiß um die hohe Qualität seiner Produkte und bietet Ihnen daher eine Zufriedenheitsgarantie an. Sollten Sie im Nachhinein – aus welchem Grund auch immer – nicht mit dem Scanner zufrieden sein, so können Sie ihn innerhalb von 90 Tagen wieder zurückgeben. Dabei erhalten Sie den vollen Kaufpreis von Kodak zurückerstattet. Bei dieser Cashback Aktion können Sie also absolut bedenkenlos einen qualitativ hochwertigen Scanner zum stark reduzierten Preis erwerben. Von der Zufriedenheitsgarantie profitieren Sie, indem Sie Ihren neuen Kodak Scanner hier registrieren.

Weiterführende Informationen zu allen Aktionen von Kodak finden Sie hier.

Kodak Alaris i1150WN – fixe Dokumentenscans in hoher Qualität

Von | 15. Mai 2017

Der Kodak Alaris i1150WN ist ein professioneller Dokumentenscanner, der extrem schnell und leise arbeitet. Er scannt die unterschiedlichsten Formate in exzellenter Qualität und bietet einen vielfältigen Funktionsumfang.

Das Einsatzgebiet des Kodak Alaris i1150WN

Selbstverständliche können Sie den Kodak Alaris i1150WN auch für den privaten Gebrauch nutzen. Durch seine technischen Eigenschaften und die umfangreiche Ausstattung eignet er sich allerdings insbesondere für alle Tätigkeitsfelder, bei denen schnell und in hoher Anzahl gescannt wird. Dies kann zum Beispiel in Büros, Krankenhäusern oder Arztpraxen der Fall sein.

Kodak Alaris i1150WN – spart Platz und ist transportabel

Der Kodak Alaris i1150WN ist wesentlich platzsparender als ein Flachbettscanner. Er kann komfortabel von A nach B transportiert werden und findet selbst auf kleinsten Stellflächen seinen Platz. Nehmen Sie ihn doch einfach mit zum nächsten Kundentermin und scannen Sie direkt vor Ort. Innerhalb der Firma ist ein Transport des Scanners hingegen überhaupt nicht notwendig, da dieser clevere Dokumentenscanner über ein integriertes WLAN-Modul verfügt.

Kodak Alaris i1150WN

Kodak Alaris i1150WN

Dokumente flexible drahtlos weiterleiten

Dank der WLAN-Unterstützung können Sie Ihre eingescannten Dokumente drahtlos direkt an Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone weiterleiten – umständliche Verkabelung entfällt also. So eignet sich der Kodak Alaris i1150WN bestens für die gemeinschaftliche Nutzung im Büro. Die WLAN-Funktion des Kodak Alaris i1150WN ermöglicht es Ihnen sogar, eingescannte Dokumente ganz einfach per Knopfdruck an einen Cloudspeicher im Internet zu senden. So können Sie überall und jederzeit auf Ihre Dokumente zugreifen und sie mit anderen teilen.

Extrem schnell und zugleich leise

In Sachen Tempo macht dem kleinen Kodak Alaris i1150WN niemand etwas vor. Er scannt bis zu 30 Blatt pro Minute bei 200/300 dpi sowie 30 Blatt pro Minute Simplex und 60 Bilder pro Minute Duplexdruck. Kodak empfiehlt ein Tagesvolumen von bis zu 3.000 Scans. Da der Kodak Alaris seine Arbeit sehr ruhig verrichtet, stört er Sie und Ihre Arbeitskollegen nicht beim konzentrierten Arbeiten.

Komfortable Bedienung direkt über das Display

Das übersichtliche Farbdisplay mit Grafiksymbolen und Sensortasten bietet eine benutzerfreundliche Bedienoberfläche mit direktem Zugriff auf die unterschiedlichen Scan-Profile. Sie können direkt über das Display bestimmen, wo Ihre Scans abgelegt werden sollen. Hier können Sie auch das Scan-Format einstellen. Über das Display kann weiterhin das Format der Scans festgelegt werden. Hier bietet der Kodak Alaris vielfältige Formate wie PDF, RTF, JPEG, TIFF oder RTF.

Hervorragende Bildqualität bei Scanvorlagen aller Art

Ein herkömmlicher Einzugsscanner kann nicht alle Vorlagen gut verarbeiten. Textausschnitte, Zeitungen, Visitenkarten, Rechnungen, Ausweise oder Fotos kann er nicht oder nur schlecht einziehen und scannen. Den Kodak Alaris i1150WN hingegen stellt das vor keinerlei Probleme. Er erfasst alle Dokumente bis zu einer Größe von 215 x 355.6 mm in höchstmöglicher Qualität bei 600×600 dpi. Ein umständliches Positionieren der Scanvorlagen entfällt durch die intelligente Einzugstechnik des Kodak Alaris i1150WN. Er justiert die Dokumente vor dem Einzug und erzielt somit perfekte Ergebnisse.

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich der Kodak Alaris i1150WN optimal für das schnelle Erfassen von vielfältigen Dokumenten eignet. Die Scanqualität mit 600 dpi ist eindrucksvoll und der schnelle sowie leise Betrieb überzeugt. Nicht zuletzt die cleveren WLAN-Funktionen machen diesen leistungsfähigen Dokumentenscanner zu einem unentbehrlichen Gerät für die Digitalisierung Ihrer wichtigen Schriftstücke. Der Kodak Alaris i1150WN lässt sich bestens in Ihre Betriebsabläufe einbinden und wird den umfangreichen Dokumenten-Scans innerhalb der modernen Büroumgebung mehr als gerecht.

Kodak Alaris i1150WN - Dokumentenscanner - 215 x 355.6 mm - 600 dpi x 600 dpi - bis zu 40 Seiten/Min. (einfarbig) / bis zu 40 Seiten/Min. (Farbe) - automatischer Dokumenteneinzug (75 Blätter) - bis zu 3000 Scanvorgänge/Tag - USB 2.0 (1131176)
Kodak Alaris i1150WN (1131176)
ArtNr: 2954971
  • Dokumentenscanner
  • 215 x 355.6 mm
  • 600 dpi x 600 dpi
  • bis zu 40 Seiten/Min. (einfarbig) / bis zu 40 Seiten/Min. (Farbe)
  • automatischer Dokumenteneinzug (75 Blätter)

Kingston SSD A400 – preiswert und schnell für jedermann

Von | 12. Mai 2017

Der weltweit führende Speicherhersteller Kingston baut sein Sortiment an qualitativ hochwertigen SSDs mit der A400 weiter aus. Die Kingston SSD A400 im 2,5 Zoll Format ist das ideale Highspeed-Laufwerk für Ihren Desktop-PC oder Ihr Notebook.

Kingston SSD A400

Controller der neuesten Generation

Die Geschwindigkeit, die eine SSD erreichen kann, hängt maßgeblich vom sogenannten Controllertyp ab. Dieser SSD Controller sollte dafür sorgen, dass die Datenkommunikation zwischen SSD, Prozessor und RAM reibungslos vonstatten geht. Sämtliche Daten werden über den SSD Controller gelenkt und verteilt. Kingston verwendet bei der SSD A400 mit dem Controller 2Ch einen schnellen Controller auf Höhe der Zeit, welcher hohe Geschwindigkeiten garantiert.

Kingston SSD A400 – die Geschwindigkeit und die Speicherkapazitäten

Die Kingston SSD A400 ist in drei unterschiedlichen Größen erhältlich. Alle drei überzeugen mit einer sehr hohen Lesegeschwindigkeit (500 MB pro Sekunde).
Die kleinste Variante mit einem Speicher in Höhe von 120 Gigabyte eignet sich perfekt, um sie als Systemlaufwerk neben einer HDD zu nuetzen. So profitiert Ihr Computer von der hohen Performance einer SSD und Sie können zugleich Ihre alte HDD weiterhin als Massenspeicher nutzen. Das 240 GB Modell bietet für einige sicherlich genügend Platz, um es als Hauptlaufwerk zu verwenden.

Kingston SSD A400

Insbesondere für Office-PCs, auf denen eher viele Dokumente anstatt großer Videodateien oder Spiele gespeichert werden, kann diese Speichergröße eine gute Wahl darstellen. Wer noch mehr Speicherplatz benötigt, der greift zum 480 GB Modell, das mit einer hohen Schreibgeschwindigkeit von 450 MB/s glänzt.

Kompakter 2,5 Zoll Formfaktor und stromsparender Betrieb.

Die Kingston SSD A400 ist mit 100,0mm x 69,9mm x 7,0mm und einem Gewicht von nur 100 Gramm sehr kompakt. Somit kann sie auch in Gehäusen mit sehr wenig Platz problemlos eingebaut werden – ideal für Notebooks. Die SSD wird über die aktuelle SATA 3.0 (6 GB/s) Schnittstelle angebunden, welche auch zu den älteren SATA Versionen abwärtskompatibel ist.

Kingston SSD A400
Mit einer durchschnittlichen Leistungsaufnahme von gerade einmal 0,279 W arbeitet die Kingston SSD A400 sehr effizient.  Die mittlere Betriebsdauer (MTBF) beträgt 1 Mio. Stunden und stellt damit eine sehr lange Lebensdauer sicher. Kingston gewährt seinen Kunden eine Garantie von 3 Jahre und unterstützt sie mit einem kostenlosen Technik-Support.
Egal welche Speicherkapazität Sie wählen und wie Sie die Kingston SSD A400 einsetzten, sie wird Ihrem Computer stets den nötigen Geschwindigkeitsschub verleihen, um anspruchsvolle Anwendungen spielend zu meistern.

Kingston SSD A400

Datenblatt der Kingston SSD A400

Formfaktor 2,5 Zoll
Schnittstelle SATA Rev. 3.0 (6 Gbit/s) — abwärtskompatibel zu

SATA Rev. 2.0 (3 Gbit/s

 

Speicherkapazitäten 120 GB, 240 GB, 480 GB
Controller 2Ch
NAND TLC
Datenübertragung (ATTO) 120 GB — bis zu 500 MB/s lesen und 320 MB/s schreiben

240 GB — bis zu 500 MB/s lesen und 350 MB/s schreiben

480 GB — bis zu 500 MB/s lesen und 450 MB/s schreiben

Leistungsaufnahme

 

0,195 W ruhezustand / 0,279 W durchschn. / 0,642 W (max.) lesen /

1,535 W (max.) schreiben

Lagertemperatur -40 °C bis 85 °C
Abmessungen 100,0mm x 69,9mm x 7,0mm
Gewicht 41 Gramm
Geschriebene Bytes insgesamt (TBW 120 GB: 40 TB

240 GB: 80 TB

480 GB: 160 TB