Author Archives: dmagli

Apple Pay startet heute in Deutschland

Von | 11. Dezember 2018

Seit heute Morgen können die Kunden bestimmter deutscher Banken ihre EC-Karte für Apples mobilen Bezahldienst freischalten – damit können Sie off- sowie online einkaufen. 

Apple’s mobiler Bezahldienst startet an diesem Dienstagmorgen in ganz Deutschland, das sind ganze vier Jahre nach der Einführung in den USA und mehrere Monate nach dem Konkurrenten Google Pay. Zum heutigen Release sind nur eine begrenzte Anzahl an Banken und Finanzeinrichtungen mit von der Partie.

Banken und Finanzeinrichtungen mit Apple-Pay

  • Comdirect
  • HypoVereinsbank
  • Fidor
  • Deutsche Bank
  • Hanseatic Bank
  • O2 Banking
  • N26
  • bunq
  • boon (Wirecard)
  • Vimpay
  • Edenred
  • American Express

Wenn Sie Kunde einer der aufgezählten Banken sind, können Sie ab heute bereits ausgegebene Kredit- sowie Debitkarten für Apple Pay registrieren lassen. Seit heute Morgen findet sich die Option in den Einstellungen unter „Wallet & Apple Pay“. Der Bezahldienst ermöglicht ihnen kontaktloses Bezahlen in Supermärkten, Restaurants oder Zahlungen innerhalb einer App. Jedoch akzeptieren zum heutigen Start nicht alle Unternehmen die neue Zahlungsart. Zum Release sind Firmen wie Aldi, Lidl, DM, Vapiano und die Berliner Verkehrsbetriebe dabei.

Wer den Dienst in Anspruch nehmen möchte, benötigt zwingend ein Apple Gerät mit dem aktuellsten Betriebssystem (iPhone, iPad, Mac). Apple Pay funktioniert per NFC, was für „near field communication“ steht. Will eine Nutzerin in einer Drogerie bezahlen, entsperrt diese ihr iPhone und legt es auf das Kartenlesegerät. Die Daten werden dann kostenfrei übertragen, ohne dass die Nutzerin einen PIN eingeben muss. Aber Apple Pay kann auch bei Online Einkäufen sehr hilfreich sein, denn wollen Sie innerhalb einer App einen Kauf abschließen, können Sie als Zahlungsmethode einfach Apple Pay angeben, anstatt einer herkömmlichen Kreditkarte. Im Online Handel akzeptieren ebenfalls bisher nur ein paar Unternehmen die neue Zahlungsmethode, darunter etwa Flixbus, Ryanair, Foodora und Zalando.

Apple verdient daran – Kartennummer etc. werden nicht gespeichert

Apple verdient laut Abhandlungen in den USA an jeder Zahlung, welche mit Apple Pay durchgeführt wurde, 0,15 Prozent mit. Diese Summe zahlen die Finanzinstitute an den Großkonzern. Welche Zahlungskonditionen Apple in der Bundesrepublik ausgehandelt hat, bleibt vorerst unklar. Die Verwendung des Bezahldienst ist für den Endnutzer jedoch kostenlos. Die für Apple Pay benötigten Kartendaten werden laut Apple weder auf dem iPhone an sich noch auf einem externen Server gespeichert. Stattdessen wird eine „Device Account Number“ generiert und in verschlüsselter Form gespeichert. Diese Nummer kommt beim Autorisieren der Zahlung zum Einsatz, der Kunde müsse seine tatsächliche Kartennummer nicht mehr herausgeben, weder an Apple noch an den Händler.

4K-Gaming-Solution – eine scharfe Komplettlösung

Von | 10. Dezember 2018

4K – eine Erfolgsgeschichte

Nach dem Zocken in Full-HD mit 144 Hz entwickelte sich das Spielen in 4K/Ultra-HD-Auflösung immer mehr zum Trend. Das liegt vor allem an den stetig fallenden Preisen für 4K-Monitore, immer bessere Grafikkarten und logischerweise immer mehr Spiele, welche die hohe Auflösung unterstützen. Games wie The Witcher 3, Dirt: Showdown, CoD: AW und Dishonored wollen einfach in 4K gezockt werden. Bei Full-HD ist eine Auflösung von 1080p, bzw. 1.920 x 1080 Pixel gegeben, nun nehme man diese und multipliziere sie mit dem Faktor vier und man erhält 4.056 x 2.560 Pixel – 4K. Das bedeutet, dass 4K viermal so scharf ist wie der Vorgänger Full-HD! Damit man aber 4K-Gaming  genießen kann, benötigt man den entsprechenden Monitor und einen Gaming PC mit 4K fähigen Komponenten. Wer sich also zu den Hardcore Gamern zählt und sich ein neues Gaming Equipment zulegen möchte, der sollte einen Blick auf unsere 4K-Gaming-Solution werfen.

Was bietet unsere 4K-Gaming-Solution?

Am wichtigsten ist der PC inklusive seiner Komponenten, denn riesige Open World Spiele wie beispielsweise GTA V oder The Witcher 3 erfordern nicht nur eine starke Grafikkarte, sondern auch einen guten Prozessor und ausreichend RAM. Ihr solltet allerdings beachten, dass nicht einmal eine Geforce GTX 1080 Ti, die starkt übertaktet ist, alle Spiele in höchsten 4K Einstellungen und 60+ FPS wiedergeben kann. Wir gehen hier von einem einfachen 4K-Setting aus, welches bei den meisten Titeln keine Probleme mit mittleren bis hohen Details bei einer stabilen Framerate hat. Welche Komponenten unsere Solution beinhaltet erfahrt ihr HIER.

 

 

 

 

 

 

 

IronKey D300 von Kingston jetzt erhältlich!

Von | 4. Dezember 2018

Der IronKey D300

Robustes und sicheres Design, verwirklicht durch ein Zinkgehäuse mit manipulationssicherer Epoxyd-Versiegelung. So kann der Nutzer sich sicher sein, dass der Flashspeicher selbst gegen extrem Situationen gewappnet ist. Der USB-Stick ist Wasserdicht bis zu einer Tiefe von 1,2 Meter (IEC 60529 IXP8-konform). Mithilfe der neuen SuperSpeed Technologie müssen Sie beim Kauf keinen Kompromiss zwischen Sicherheit und Geschwindigkeit eingehen, denn eine schnelle Datenübertragung ist gewährleistet. Mit an Board ist die neuste NAND Flash- und Controllertechnologie auf die Sie sich verlassen können. Der IronKey D300 ist eine langfristige Lösung, welche auch in den kommenden Jahren aktuell sein wird.

Stick

Datenschutzvorkehrungen

Kingston ist der Schutz von sensiblen Daten sehr wichtig, aus diesem Grund verfügt Kingstons IronKey D300 über einen der aktuellsten Sicherheitsstandards, welcher auf den Funktionalitäten des USB Sticks basiert. Der Flashspeicher ist zertifiziert mit „FIPS 140-2 Level 3“ und bietet somit eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung im XTS-Modus auf Hardwarebasis. Die signierte Firmware, welche zusätzliche Sicherheit bietet, macht den Stick immun gegen „BadUSB“,  die Firmware auf dem USB kann also nicht manipuliert werden. Zusätzlich ausgestattet ist der Stick mit einem komplexen Passwortschutz inklusive einer Mindestzeichenfolge zum Schutz gegen unbefugten Zugang. Der Entschlüsselungsvorgang wird direkt auf dem Speicher durchgeführt und hinterlässt so keine Spuren im Hostsystem, außerdem ist der USB gegen Brute-Force Angriffe geschützt d.h. die Firmware sperrt den Flashspeicher nach 10 ungültigen Eingaben.

Managed Modell

Der IronKey D300 ist auch als Managed Modell (IronKey D300M / D300SM) verfügbar. Das Managed Modell des Speichers ist in der Lage, die zentrale Verwaltung und den Gebrauch über tausende Kilometer hinweg zu ermöglichen. Egal ob über firmeninterne Server oder Cloud basiert, das Managed Modell erzwingt die Einhaltung laufwerkspezifischer Richtlinien, dazu zählen z.B. die Stärke des Passworts und dessen Wiederholungsversuche. Aber das wohl entscheidenste ist, dass es Administratoren möglich ist die dezentrale Deaktivierung verlorener oder gestohlener Laufwerke, so wie die Wiederherstellung verlorener Passwörter vorzunehmen.

Technische Daten

Der IronKey D300, wird über die sogenannte Schnittstelle „USB 3.1 Gen 1“ angeschlossen. Der Flashspeicher ist in verschiedenen Kapazitäten verfügbar, 4 GB, 8GB, 16GB, 32GB, 64GB und 128 GB. Wie bereits vorhin erwähnt, muss der Kunde trotz hoher Sicherheit nicht auf Geschwindigkeit verzichten. Denn auch die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten sind trotz hoher Sicherheit sehr schnell (Die Geschwindigkeiten variieren nach Größe und Art der Schnittstelle des USB-Sticks).

USB 3.1 Gen 1:

4GB: 80 MB/s Read, 12 MB/s Write.

8GB/16GB: 165 MB/s Read, 22 MB/s Write.

32GB: 250 MB/s Read, 40 MB/s Write.

64GB: 250 MB/s Read, 85 MB/s Write.

128GB: 250 MB/s Read, 85 MB/s Write.

USB 2.0:

4GB: 40 MB/s Read, 12 MB/s Write.

8GB-128GB: 30 MB/s Read, 20 MB/s Write.

Der IronKey D300 ist Wasserdicht, bis zu einer Tiefe von 1,2 Metern, das entspricht dem „IEC 60529 IPX8“ Siegel. Logischerweise ist es eine Vorausetzung, das Produkt nur sauber und trocken an einen Computer anzuschließen. Die Betriebstemperatur, bei der ein reibungsloses Arbeiten gewährleistet ist liegt bei 0 °C bis 60 °C. Um eine optimale Lagerung sicher zu stellen, wird eine Lagertemperatur zwischen -20 °C und 85 °C empfohlen. Der Stick ist kompatibel mit Windows 7, Windows 8, Windows 8.1, Windows 10 und Mac OS (v. 10.11.x – 10.14.x).

Wenn Sie viel Wert auf Sicherheit und Geschwindigkeit legen ist der IronKey D300 von Kingston die richtige Wahl für Sie:

Kingston Server Premier Speicher jetzt erhältlich!

Von | 27. November 2018

Getest, validiert und bewährt

Entwickelt für unternehmenskritische Server-Systeme, welche maximale Verfügbar und Stabilität benötigen. Die neu entwickelten Speichermodule, sind optimal auf die spezifischen Anforderungen wie von Beispielsweise Rechenzentren, Cloud-Konten, Systemintegratoren und KMU-Kunden zugeschnitten.

Die Herstellung erfolgt auf Basis einer definierten Materialstückliste (Bills of Materials), um Langfristigkeit in einer Lieferkette für die abnehmenden Unternehmen zu garantieren. Zu dem verfügen die Server Premier Module über zukunftssichere Product Change Notification (PCN). Durch „PCN“ ist ausreichend Zeit zur Requalifizierung und zum Testen am Kundenstandort. Außerdem wurde der 100 %-igen Qualifizierung  noch ein spezieller „Burn-In-Test“ hinzugefügt, dies hat das Ziel frühzeitige Ausfälle von DRAM-Zellen zu verhindern. Damit eine Kompatibilität mit möglichst vielen Server-Boards zu gewährleisten ist, bietet Kingston verschieden definierte Optionen zur Auswahl an ( zwei- oder drei DRAM-Optionen).

Deswegen können Sie mit den neuen Speichermodulen auf Leistung und Zuverlässigkeit setzten. Für alle Serverspeicher der Firma Kingston gilt eine lebenslange Garantie,  durchgehend kostenloser Technischer Support, sowie das „Kingston-Care-Programm“. Folglich sind durch optimierte Server Konfiguration Bestleistung, Datenintegrität und das Erreichen von Leistungszielen garantiert.

Server-Chipsatz-Validierung und Herstellerzertifizierung

Der Server Premier Speicher ist JEDEC-konform und auf den aktiven Komponenten voll definiert (DRAM und Die-Revision, Register & Register-Revision sowie PCB-Design). Die Kingston Server Premier Speicher sind auf die Einhaltung der JEDEC-Spezifikationen getestet und für die größten Chipsatz-Referenzplattformen, wie Intel und AMD, validiert. Bereits seit 1998 arbeitet Kingston zusammen mit Intel an der Validierung von Speichermodulen für Server-Systeme. Außerdem kooperiert Kingston mit führenden Herstellern von Server-Motherboards, um die Qualifizierung von Modulen auf deren Systeme sicherzustellen. Gemeinsam mit den Advanced Validation Labs (AVL) arbeitet Kingston an der Kompatibilitätszertifizierung auf Supermicro-Serverboards. Mit den Product Change Notifications wird eine Vorankündigung von 90 Tagen sichergestellt, um ausreichend Zeit für Neuqualifizierung und Tests beim Kunden zu ermöglichen.

Vorteile mit dem Server Premier Speicher:

  • Verfügbar für 2400 Mega-Transfers pro Sekunde (MT/s) und höhere Geschwindigkeiten mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Dichten
  • Definierte BOM (Bill of Materials)
  • Für garantierte Kompatibilität mit möglichst vielen Systemen und für best mögliche Kontinuität stehen verschiedene definierte Optionen zur Auswahl
  • Zertifiziert durch Intel, AMD & Server-Hersteller
  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Spezieller dynamischer Burn-in-Prozess verhindert frühzeitigen Ausfall von DRAM-Zellen
  • Lebenslange Garantie, kostenloser technischer Support

Battlefield V: Raytracing-Update vom 14.11.18!

Von | 19. November 2018

Offizieller Changelog zum aktuellen Battlefield V Update vom 14.11.2018

BF5

Quelle: EA DICE

Bevor morgen auch endlich die Käufer der Standard-Edition von Battlefield V in die Schlacht ziehen dürfen, gab EA kürzlich die gesamte Liste der Änderungen des ersten größeren Updates bekannt. Laut des schwedischen Entwicklers soll das Spiel nun auch zuverlässig und stabil im DirectX 12 Modus laufen. Vereinzelt berichten Spieler auch über leicht steigende FPS Zahlen.  Die Aktualisierung kann bereits auf allen Plattformen heruntergeladen werden. Aus den ersten Erfahrungsberichten mit Raytracing auf den RTX-2000-Karten geht jedoch die Befürchtung hervor, dass die Technik sehr viel Performance in BF 5 kosten wird.

Verbesserungen beim Matchmaking

Nach dem sich Spieler zuvor immer wieder über Disconnects beschwerten hatten, nimmt EA Verbesserungen am Matchmaking vor. Zudem soll die sich die Stabilität des Spieler-Clients verbessern. Im sogenannten Airborne-Modus soll es ab jetzt etwas länger dauern bis die Flugzeuge nach Beschuss abstürzen. Nach dem Download des neuen Battlefield 5 Updates ist es in den Kriegsgeschichten nicht mehr möglich Briefe im Offline Modus zu sammeln. Im Frontlinien-Modus wiederum wurde auf Devastation ein Fehler behoben, welcher dafür sorgt das die Bombe in den seltesten Fällen innerhalb einer Wand spawnte. Der Patch bringt vorallem auf der Xbox One ebenfalls eine Optimierung. So wurden Verbesserungen bei der Wiederaufnahme des Spiels vorgenommen, wenn ihr die Schnellstart-Funktion der Konsole verwendet.

Die vollständige Liste an Verbesserungen durch den Patch,  findet ihr hier:

Patch Notes für den 14. November 2018

Change List

  • Fixed an issue that could result in a very uneven number of players at the start of a round.
  • Made improvements to matchmaking with a full squad which should result in less disconnects.
  • In some cases, the revive functionality would suddenly stop to function for all of the players on a server. This has now been fixed.
  • Further improvements to game client stability have been made.
  • In the Airborne game mode, spawn protection has been added when attackers spawn into planes. The planes are no longer as vulnerable to AA fire as they used to be at longer distances.
  • Fixed an issue in Airborne where the bomb carriers could finish arming the objective even though they were dead.
  • Players can no longer shoot down airplanes too quickly in Airborne, which could result in the attackers not being able to spawn.
  • In War Stories, players are no longer able to collect Letters while playing offline due to them not being able to update the persistence counters, which requires an online connection.
  • Fixed an issue where a weapon would disappear on the weapon selection screen.
  • Fixed an issue in Frontlines mode on Devastation where the bomb in some rare cases spawned inside a wall.
  • Fixed an issue which made the menus unusable when cancelling a matchmaking session.
  • Fixed an issue with the lens sight alignment on the MP34 weapon.

Xbox One Only

  • Improved how the game resumes when using the Xbox One Instant-On function.

PC Only

  • RTX ray tracing can now be enabled with graphics cards that support this function.

Doch kein Riesenupdate?

Als DICE vor ein paar Tagen auf Reddit ankündigte, dass Battlefield vor dem Release noch ein sehr großes Update erhält. Wen ihr also auch schon befürchtet habt, dass ihr einen ganzen Tag Zeit einplanen müsst um das Update herunterzuladen, können wir euch beruhigen. So wie es nämlich aussieht ist bei dem Redditpost einem DICE Mitarbeiter ein Fehler unterlaufen. Dies bestätigte auch der Community-Manager „Dan Mitre“ via Twitter. Auf dem PC werden nur 1,65 GB heruntergeladen und auf den beiden Konsolen ist das Update sogar nur ein paar 100 MB groß.

Lohnt sich der Kauf?

Battlefield 5 war seit seiner Ankündigung ein Wechselbad der Gefühle. Nun steht der Release unmittelbar vor der Türe und die Frage stellt sich: Lohnt sich der Kauf des neuen Shooters?

Singleplayer

Der gesamt Eindruck des Spiels war durchaus zufriedenstellend, die meisten Journalisten berichten durchweg Positiv insbesondere über den fantastischen Multiplayer Modus. Was die meisten weniger begeistert hat war die Singleplayer Kampagne. Die Kampagne funktioniert ähnlich wie in Battlefield 1, sprich es gibt wieder voneinander unabhängige erzählte War Stories, in denen man in bestimmte Charaktere an verschiedenen Fronten schlüpft. Auch wenn die Story und auch die Charaktere eigentlich eine sehr interessante Geschichte mit einer tollen Premisse erzählen, bleibt davon am ende des Tages so gut wie gar nichts übrig. Der Grund dafür ist das Gameplay, was so gut wie alles demontiert, was im Singleplayer an Storyline hätte aufgebaut werden können. Im Endeffekt wirkt die Kampagne sehr einfallslos und wenig durchdacht.

Multiplayer

Ganz im Gegensatz der Multiplayer. Was die meisten Journalisten direkt überzeugt hat, waren die 8 neuen Maps. Denn die Karten sind sehr akribisch Designed und wirken auf den ersten Blick sehr gut ausbalanciert. Auch die Farben und Kontraste verleihen den Maps ein schönes aussehen und die Abwechslung der Karten ist beeindruckend. Den dieses Jahr geht es von unglaublichen Luftgefechten im arktischen Fjord bis hin zu fesselnden Panzerschlachten in den Wüsten Afrikas. Auch das Layout ist sehr individuell und ausbalanciert, d.h. es gibt sehr viel Platz für Fahrzeuge aber auch immer genug Deckung für Infanteristen. So fühlt man sich nie den Fahrzeugen ausgesetzt.

Panzer/Fahrzeuge

Ein großer Kritikpunkt des Vorgängers war die kleine Auswahl an gepanzerten Fahrzeugen. In Battlefield 5 gibt es bis zu 5 Panzer pro Map mit denen man im Squad los brausen kann. Auch die Interaktion des Panzers mit der Infanterie wurde optimiert und ausgebaut. Im Vergleich zu den Vorgängern, muss der Panzer deutlich taktischer Gespielt werden. Beispielsweise ist es nämlich nun auch so, dass je nach Panzerklasse das Fahrzeug unterschiedliche Turmrotationsgeschwindigkeiten hat, das macht es den Infanteristen möglich einen Panzer auszuspielen. Fahrzeuge besitzen jetzt auch individuelle Treffer Zonen, so ist es möglich einem Panzer beispielsweise die Ketten weg zu schießen und ihn so Manövrierunfähig zu machen.

Kritik

Was viele Leute aus der Community bemängelten, war die geringe Auswahl an Waffen und Fraktionen zum Launch gibt es als Teams nämlich nur die Deutschen und die Briten. Wenn man sich jedoch an den Zweiten Weltkrieg zurück erinnert, gibt es z.B. noch die 2 Großmächte die USA und die Sowjetunion, ob diese noch in einem späteren Update dazu kommen bleibt jedoch unbekannt. EA hätte noch deutlich mehr Schauplätze zum Thema Zweiten Weltkrieg mit einbauen können.

Fazit

Alles in allem kann man sagen das Battlefield auch im Jahre 2018 der schönste Multiplayer Shooter auf dem Markt ist. Als „Only Singleplayer“ Spieler würde ich jedoch das Geld nicht investieren, da dieser nicht gut genug ausgearbeitet ist. Für alle welche einen fast perfekten Shooter zocken wollen, erscheint der Titel von EA am 20.11.2018 auf der PS 4, Xbox One und auf dem PC.

Geräuschisolierende Kopfhörer von Sony

Von | 15. November 2018

Sony WH-1000XM3: Bester Reise-Köpfhörer

Die dritte Generation der Sony WH-1000XM Reihe, lässt alle Vorgänger alt aussehen. Der geräuschisolierende Kopfhörer punktet mit Touch-Steuerung und besserem Klang.

Egal ob in einem Großraumbüro, in der Bahn oder einem anderen Ort, überall gibt es Geräuschquellen, welche Entspannung und Konzentration beeinträchtigen können. Das Gegenmittel lautet „NC-Kopfhörer“ (Noise-Cancelling Kopfhörer). So nennt man ein elektronisches Verfahren, dass dazu dient Umgebungsgeräusche aktiv zu dämpfen – das geht jedoch deutlich darüber hinaus, was Kopfhörer schon allein durch ihren Sitz auf den Ohren bewirken. Das Ergebnis ist eine wunderbare Ruhe, bei gleichzeitiger Musikwiedergabe. Bereits bei der ersten Generation (MDR-1000X) gelang dem japanischen Hersteller Sony die NC-Technik hervorragend, trotzdem war es Sony möglich bei der dritten Generation noch mehr Verbesserungen vorzunehmen.

 

Kopfhörer

 

 Quelle: Sony

Design und Bequemlichkeit

Die äußere Form ist fast gleichgeblieben, Unterschiede zeigen sich erst bei genauerem Hinsehen. Beim WH-1000XM3 ist das Gehäuse einteilig statt zweiteilig, außerdem hat Sony dieses mal die Taste für verschiedene Noise-Cancelling-Modi eingespart. Mit 255 g zählt der Kopfhörer zu den leichteren seiner Art.

Was jedoch viel bedeutender ist, sind die dickeren Polster, dass fällt zwar nicht auf trägt aber auf jeden Fall zu besserem Tragekomfort bei. Somit ist Gewährleistet das auch größere Ohren unter die Polster passen. Die hochwertige Verarbeitung, welche auch bereits bei den Vorgängern sich zeigte, hat nicht nachgelassen. Mit der Hilfe von Bluetooth, erfolgt die Verbindung zum Smartphone. Als Ersatz wird jedoch auch ein standardmäßiges Aux-Kabel mit 3,5 mm Klinkenstecker mit geliefert.  So lässt sich der Kopfhörer auch problemlos mit den Board-Entertainment-Systemen in Flugzeugen verbinden. Auch einen Doppel-Anschluss für ältere Flieger, befindet sich im Lieferumfang des Kopfhörers.

Noise-Cancelling

Bei der dritten Generation des Kopfhörers, kennt dieser neben aus- und eingeschaltetem Noise-Cancelling auch eine „Zwischenstufe“: Diese Zwischenstufe erlaubt dem Benutzer, Sprache von außen durchzulassen. Dies hat zum Beispiel den Vorteil, dass der Benutzer Durchsagen am Bahnhof hören kann. Beim Antippen der NC-Taste, lassen sich die drei Modi durchschalten. Durch einen etwas längeren Druck auf die Taste, startet der Kopfhörer einen Optimierungsprozess, welcher das Noice-Cancelling individuell an den Benutzer anpasst. Wie auch schon beim Vorgänger, ist es möglich das Noice-Cancelling via App auf dem Smartphone in deren Stärke zu verstellen. Zu dem kann man das NC in einen Automatik-Modus versetzen. So erkennt dieser dann per GPS und Bewegungssensor des Smartphones, in welchem Terrain sich der Nutzer momentan bewegt. Während des Testzeitpunktes vor dem offiziellen Release, funktionierte das Zusammenspiel zwischen Kopfhörer und Applikation noch nicht einwandfrei, mit den neuen Sony-Modellen sollte dies jedoch behoben sein.

Die Dämpfung ist ähnlich eventuell sogar besser als bei dem Konkurrenz Modell von Bose dem sogenannten „Bose QC 35 II“. Die Ruhe welche mit dem Sony Kopfhörer auf den Ohren ist, wirkt beinahe gespenstisch.

Bedienung

Die Akkulaufzeit ist im Vergleich zum Vorgänger ähnlich. Eine Akkuladung der Sony Kopfhörer hielt im Test geschlagene 31 Stunden durch. Um den Akku auf 100% aufzuladen sind ca. 3 Stunden Zeit nötig. Der Micro-USB Port musste platz machen und wurde ersetzt durch einen USB-C Anschluss.

Auch die Bedienung ist, was die Grundfunktionen angeht zum Vorgänger gleich geblieben. An der rechten Hörerseite mit dem Finger nach oben bzw. nach unten streichen verändert die Lautstärke. Horizontales wischen dagegen ermöglicht dem Hörer in den Titeln zu wechseln. Doppeltes Tippen dient zur Annahme eines Anrufs oder zum pausieren bzw. fortsetzen eines Titels. Um einen kurzen Wort wechsel möglich zu machen, muss der Hörer während des Dialogs seine rechte Hand auf die Hörermuschel halten, damit dimmt er die Wiedergabe eines Titels.

Klang

Der japanische Hersteller hat beim WH-1000X auch am Klang und Bassdruck gefeilt. Zunächst liegt das Augenmerk an der wärmeren Färbung. Der Vorteil hierbei ist, dass Sony auch schon bei geringen Lautstärken mächtig und dynamisch klingt. Auch das Auflösen einer Spur ist nun feiner, das bedeutet das Stimmen weiter im Vordergrund präsenter klingen. Die Tonqualität überzeugt auch Messtechnisch, denn die Übertragungskurve ist fast ausgeglichen. Akustische Verzerrungen konnte Sony seit dem Ur-Modell um 33,33333% reduzieren.

Farbige Mesh-Fronten für das Meshify C

Von | 14. November 2018

Meshify-C Fronten sind im Verfügbar!

Der schwedische Hardware Hersteller Fractal Design hat am 10. Oktober seine neuen sogenannten Meshify C Fronten released. Die neuen Meshify Fronten in aufregenden Farben, verleihen deinem Meshify C ein individuelles, markantes High-Airflow Design. Die Facetten an der Front sind mit ihren asymmetrischen Winkeln an einen Diamanten angelehnt.

Somit ist es möglich die perfekte Basis für einen stylischen Build zu finden.

Der Austausch der Front erfolgt in Sekunden und passt außerdem auf alle Meshify C ATX Gehäuse. Die neuen Fronten sind erhältlich in den Farben Copper, Metallic Purple, Green, Deep Blue, Yellow, White, Red und Sky Blue. Die Fronten haben einen sehr leicht zu reinigenden Staubfilter, Sie besitzen eine Abmessung von 404 x 190 x 54mm und haben ein Gewicht von 258 g.

ATX Gehäuse

Verfügbar sind die farbigen Fronten seit dem 10. Oktober 2018. Bei den verschiedenen Farben, gibt es keine Preislichen Unterschiede.

AVM FritzBox 7530 endlich erhältlich

Von | 12. November 2018

Endlich ist die AVM FritzBox 7530 auch im freien Handel verfügbar, zuvor gab es diese nur bei 1&1. Die FritzBox 7530 verfügt über viele Funktionen des Betriebssystems „FritzOS“, die Leistung des Wlans sollte für kleine Haushalte ausreichen.

RouterZur Internationalen Funkausstellung 2018, kündigte das Herstellerunternehmen AVM die FritzBox 7530 für den freien Handel als günstiges Einstiegsmodell an.

Der Router bringt große Vorteile mit sich: Genau wie das eindeutig teurere Topmodell „AVM FritzBox 7590“,  ist die 7530 in der Lage, die jüngste Weiterentwicklung des VDSL-Standards auszuspielen, das sogenannte „Supervectoring 35b“. Dadurch ist der Router bereit für schnelles DSL, mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde (Mbps).

FritzBox 7530: Internetgeschwindigkeit

Die FritzBox 7530 von dem deutschen Hersteller AVM sendet mit 2×2-Antennenkonfiguration auf dem ac-Standard (5-Gigahertz-Band) mit theoretischen 866 Mbps und auf dem n-Standard (2,4 Gigahertz-Band) mit bis zu 400 Mbps. Mit dem Multi-User-MIMO ist diese in der Lage, bis zu drei Endgeräte mit Daten zu versorgen. Dank Band Steering verschiebt der Router die Geräte stets auf die aktuell schnellste Frequenz. Trotz all dem nimmt die 7530 es leider nicht mit dem Topmodell 7590 auf, welche nochmal deutlich schneller ist. Für kleine Haushalte sollte die WLAN-Leistung jedoch ausreichen.

FritzBox 7530: Anschlüsse/Stromverbrauch

Die Rückseite des Routers ist bestückt mit vier LAN-Ports, welche alle Gigabit-Tempo beherrschen. Zudem gibt es einen Anschluss für ein analoges Telefon oder Fax sowie ein USB-3.0-Port, welcher für einen Drucker oder ein Speichermedium genutzt werden kann. Dadurch, dass der Router als DECT-Basis dient, ist es dem Router möglich bis zu sechs Schnurlosetelefone und auch ein ULE-Smarthome-Gerät zu verbinden. Jedoch besitzt der Homeserver keinen ISDN-Anschluss. Der Vorteil der 7530, gegenüber dem teureren Modell ist der Stromverbrauch, welcher bei lediglich 5 Watt mit jeweils einem verbundenen Endgerät liegt. Die 7590 schluckte bei gleichen Vorraussetzungen ganze 9 Watt.

FritzBox 7530: Funktionen und Bedienung

Viele Assistenten helfen bei der Einrichtung des Routers. Das Menü ist weitestgehend strukturiert und somit sehr übersichtlich. Viele sinnvolle Funktionen ergänzen dies wie z.B. die Kindersicherung oder der Gastzugang. Glücklicherweise hat die FritzBox 7530 bereits auf das aktuellste FritzOS 7 geupdatet und hat somit Mesh-Funktionen bekommen. Damit ist es dem Router möglich, alle AVM-Geräte im Haus zentral über den Server zu steuern und zu verwalten.

FritzBox 7530: Preis

Erste Architekturdetails zu AMDs Zen2-basiertem EPYC CPUs

Von | 7. November 2018

Bald schon gibt es Multichip-Packages auch bei Standart CPUs. Denn das neue revolutionäre Design von AMD, packt die x86-Kerne und die Busse inklusive Storagecontroller in seperate Chips. 

CPU Chiplets

Quelle: https://www.computerbase.de/2018-11/zen-2-amd-architektur/

Von dem neuen Design kann man einiges erwarten. Bei der Ankündigung vom 06.11.2018 zeigten sich bereits in der Vorschau die zu erwartenden Leistungsdaten. Der US Amerikanische Chip Entwickler, wird wohl als erster x86-Anbieter bei den CPU-Kernen auf 7 Nanometer heruntergehen. Dies wird vor allem die steigende Kernzahl und die Performance nach oben treiben. Sowohl bei AMD als auch bei Intel, mussten sich die Entwickler große Gedanken machen. Die Core-Zahlen lassen sich nämlich nicht einfach immer weiter Vergrößern, ohne das sich etwas bei den vorgelagerten Schaltungen verändert. Dies würde dazu führen, dass sich „Flaschenhälse“ bilden und so die durchschnittliche Effizienz jedes zusätzlichen Kerns immer weiter sinkt. Aus diesem Grund, werden zukünftige Chips in immer größeren Umfang eher Multi-CPU-SoCs.

Dies heißt, dass nicht immer mehr Kerne auf einem „Die“ (Ein „Die“ ist in der Halbleiter- und Mikrosystemtechnik die Bezeichnung eines einzelnen, ungehäusten Stücks eines Halbleiter-Wafers) angeordnet sind. Wie auch bei den Xeon-Produkten, wird AMD bei den Zen 2-Chips EPYC erst einmal zwei CPU-Dies in ein Package integrieren. So wird dies dann gemeinsam an einen separaten I/O-Die angeschlossen, der in einem 14-Nanometer-Design gestaltet ist und einfach nur die Aufgabe hat, die Prozesse an die beiden einzelnen Chiplets zu verteilen und die Ergebnisse an den Arbeitsspeicher weiterzureichen.

Chiplet Design

Quelle: https://www.3dcenter.org/news/amds-zen-2-kommt-im-chiplet-design-und-mit-verdoppelter-fpu

Gesteigerte Effizient

Bei einem fertigen Prozessor wird so ein wesentlich besserer Speicherdurchsatz erzielt, was dazu führt, dass die Effizienz jedes einzelnen Cores besser ausgenutz wird. Auch die Produktion wird leichter von statten gehen. Ein 7-Nanometer-Die mit zum Beispiel 64 Kernen, ist sehr kompliziert herzustellen und die Ausschussrate in den Halbleiter-Werken wäre aller Voraussicht nach enorm. Alternativ werden nun aber „nur“ Dies mit 32 Kernen produziert, wobei der Anteil funktionierender Ergebnisse höher ist. Die einzelnen Teile werden dann zu Zweit im Packing-Schritt mit dem I/O-Die zu einem Prozessor zusammengebaut.

Diese neue Architektur zeigt wieder einmal, wie eng sich das Rennen der beiden Chip-Hersteller gestaltet. Die Nutzer können sich sicher sein, dass sich mit dem veränderten Design zukünftig noch weitaus größere Kernzahlen realisieren lassen, ohne das die Preise der Produkte ins unermessliche steigen.

microSD Canvas React jetzt erhältlich

Von | 5. November 2018

Unfassbare Geschwindigkeiten für beeindruckende Bilder

Die neue Canvas React microSD-Karte von Kingston Technology, ist eine neue, unglaublich schnelle microSD Karte. Permanente Action sind für diese kein Problem, denn 4K-Videos und hinreißende Serienfotos sind Ihr Spezialgebiet. Egal ob Sie die SD-Karte mit der neusten Spiegelreflexkamera oder Ihrem Android Smartphone kombinieren, auf die Karte ist immer Verlass.

Kingston bietet drei Reihen innerhalb der Canvas-Serie an, Speicherkarten der Canvas Select Serie sind für digitale Kompaktkameras gedacht, wohingegen die Canvas Go-Serie für DSLR-Kameras, Drohnen und Actioncams entworfen wurde. Die höchste Leistung bieten jedoch Karten der Canvas React-Serie.

Die Canvas React ist in verschiedenen Speichergrößen erhältlich (32GB, 64GB, 128GB, 256GB und 512GB), somit bietet die SD-Karte Platz für ein komplettes Shooting. Der Speicher-Winzling beeindruckt mit seiner extremem Leistung, jedoch hängt diese von der Speicherkapazität ab. Bei einer Speicherkapazität von 32 GB erreicht der Flashspeicher 100 MB/s Schreibgeschwindigkeit und 70MB/s Lesegeschwindigkeit. Ab einer Kapazität von 64 GB aufwärts, varriert die Leistung in der Schreibgeschwindigkeit (ab 64GB 80 MB/s).

Sie unterstützt außerdem den A1-Standard und sollte daher mindestens 1.500 IOPS beim Lesen und mindestens 500 IOPS beim Schreiben erreichen. Die unterstützten Formate der SD-Karte sind FAT32 (SDHC 32GB), exFAT (SDXC 64GB-512GB).

Bei einer Spannung von 3,3 V, kann diese bei einer Betriebstemperatur von -25 °C bis 85 °C, problemlos Arbeiten.

Vorteile zu anderen microSD Karten:

Die für Action konstruierte microSD Karte wird, genau wie Ihr Motiv, nicht langsamer, deshalb eignet diese sich für blitzschnelle Serienaufnahmen und 4K- Video drehs.

Die 4K-Aufnahme wird unterstützt, durch eine neue Technische Schnittstelle mit dem Namen UHS-I U3, diese macht die Karte zum idealen Medium für Aufnahmen in Kinoqualität. Zusätzlich erhält der Flash-Speicher die Videogeschwindigkeitsklassifizierung V30.

Die microSD ist für Android ausgelegt und überzeugt auch hier mit einer super App-Performance. Dies sorgt dafür, dass Apps schneller Starten und so das Androiderlebnis noch beeindruckender machen.

Nach vielen ausgiebigen Tests ist die SD-Karte nachgewiesen wasserdicht, erschütterungs- und schwingungsfest außerdem ist sie geschützt gegen Röntgenstrahlung und der Speicher ist auch bei extremem Temperaturen beständig und zuverlässig.

Fazit: 

Die Kingston Canvas React ist schnell und liegt leistungstechnisch sehr gut im Vergleich zu anderen SD-Karten. Mit einem Preis von derzeit 55 Euro liegt sie in etwa auf dem Niveau vergleichbarer SD-Karten.