Author Archives: dcaldewey

Die Tourbox – Ein Controller für vereinfachte Photoshop-Bedienung

Von | 15. Oktober 2018

Das amerikanische Startup Tour Tech hat mehrere Jahre an einem Gadget namens Tourbox entwickelt und den Controller nun vorgestellt. Dieser soll es Kreativen erleichtern, Inhalte in Photoshop oder Lightroom zu bearbeiten. In Verbindung mit der Computer Maus oder einem Grafiktablett werden komplizierte Tastenkombinationen unnötig und das Arbeiten intuitiver.

Per Rädchen und Knopfdruck Bilder bearbeiten

Der Druckknopf, das Mausrad, die Tasten und Schieber der Tourbox können sich vom Anwender passend einstellen lassen und nach Wunsch belegt werden, wie auch die Genauigkeit und Geschwindigkeit angepasst werden kann. Über das Eingabegerät können Nutzer Pinselgröße und -härte, Deckkraft und Farbfluss auswählen und anpassen, wie auch Vergrößern, Verkleinern und Verschieben des gewünschten Bildausschnittes.  Laut den Entwicklern bedarf es keiner längeren Einführung, da alle Tools von Photoshop oder Lightroom per Knopfdruck auswählbar sind.

Gerade einmal 117 x 100 x 30 Zentimeter misst die Tourbox und kann bei einem Gewicht von 386 Gramm auch optimal unterwegs genutzt werden. Angeschlossen wird das Gadget über ein USB-Kabel und ist kompatibel mit Windows 7, 8 und 10 ebenso wie mit macOS.

Die Tourbox wird über Kickstarter zu einem Early-Bird-Preis von 89 US-Dollar angeboten, was etwas 40% weniger als der spätere Verkaufspreis darstellt. Der Controller wird Weltweit kostenlos versendet.

Smart Home weiterhin im Gepräch auf der IFA 2018

Von | 6. September 2018

Smart Home, also die Automatisierung von Alltagsvorgängen, wie das Steuern von Licht, Heizung oder Lautsprechern, ist mittlerweile schon ein alter Hut. Obwohl noch nicht alle Haushalte damit ausgestattet sind, arbeiten die Hersteller unermüdlich daran, den Alltag einfacher zu gestalten.  Auf der IFA 2018 wurden einige Neuerungen im Bereich des smarten Zuhauses vorgestellt, darunter Smart Home für Einsteiger, ein RF-Modul und einen schlauen Backofen.

Medion stellt sein neues Smart Home-System vor

Medien Life+

Medien Life+ – Bild: Medion

In erster Linie möchte Medion es Einsteigern erleichtern in die Welt des Smart Home einzutauchen. Deshalb wird das neue Life+ System keine zusätzliche Steuerelement benötigen, sondern kann einfach über den heimischen Router betrieben werden. Man wählt sich einfach in das herkömmliche 2,4- oder 5-Ghz-WLAN ein und steuert über die passende App unterschiedliche Sensoren. Auch Amazons Alexa oder der Google Assistant können mit den Produkten der Smart+ Serie verbunden werden. Unter anderem soll es einen Luftreiniger, steuerbare LED-Beleuchtung, Stecker, einen kontrollierbaren Staubsaugerroboter und eine smarte Kaffeemaschine in der Produktserie von Life+ geben.

Smarte Heizkörper- und Wandthermostate immer noch sehr beliebt

Der deutsche Hersteller Tado hat auf der IFA 2018 seine neue Thermostat-Generation V3+ vorgestellt, welche schneller arbeiten sollen als die bisherigen. Allerdings stellte Tado die neue Software mehr in den Vordergrund. Die neue und automatisierte Funktion wird Skills genannt und lässt sich über die passende App oder smarte Lautsprecher mit Sprachsteuerung anwählen. Für die V3+-Geräte gibt es auch eine neuen, exklusiven, Skill namens Raumluft-Komfort-Skill. Dieser liefert Statistiken zum Raumklima, damit dieses verbessert werden kann. Zum Beispielt warnt der Skill vor zu hoher Luftfeuchtigkeit und gibt dem Nutzer, per Mitteilung auf dem Smartphone, den Hinweis besser das Fenster zu öffnen.

Die Telekom stellt den Magenta Assistent vor

Telekom Magenta Assistent

Telekom Magenta Assistent in Schwarz – Bild: Telekom

Der digitale Assistent der Telekom heißt Magenta und hat eine weibliche Stimme. Dafür wurde eine reale Frauenstimme aufgenommen und daraus die Magenta-Stimme erzeugt. Der Sprachassistent besitzt noch nicht den vollen Funktionsumfang einer Alexa oder einer Siri, aber die Aussprache macht bereits einen guten Eindruck. Der Telekom-Lautsprecher wird zu Verkaufsbeginn die Nutzung von Alexa erlauben, so dass die Kunden auf Amazons digitalen Assistenten wechseln können, wenn bestimme Funktionen noch nicht Verfügbar sind. Auch können beide Sprachassistenten parallel genutzt werden, versicherte die Telekom. Ebenfalls soll der smarte Lautsprecher ohne Probleme in das Smart Home integrierbar sein, um das Umschalten des Lichtes, Telefonate über Festnetz oder Ansagen der Nachrichten zu ermöglichen.

Mit Hilfe von Smart Home Stürze erkennen

Das israelische Unternehmen Vayyer hat auf der diesjährigen IFA neue Produkte rund um sein RF-Modul vorgestellt. Mit diesem Modul sollten Objekte und Personen erfasst werden können, ohne dabei eine optische Kamera zu verwenden. Der Sender dieses Moduls sendet Radiowellen aus und empfängt deren Reflexion. Eine Veränderung im Signal wird durch einen Algorithmus analysiert und je nach Einsatzgebiet und entsprechender API werden die Signale gefiltert und gedeutet. Das neue Smart Home Gerät soll dazu dienen, ältere Personen unauffällig und ohne verletzen der Privatsphäre zu überwachen und im Falle eines Sturzes oder Unfalles schnell Hilfe rufen zu können.

Liegt eine Person längere Zeit, die voreingestellt ist, auf dem Boden, reagiert das System und erfragt über Lautsprecher, ob alle in Ordnung sei. Wird dies von der auf dem Boden liegenden Person verneint oder erfolgt keine Antwort, ruft das System eine vorher hinterlegte Nummer an. Dieser gesamte Ablauf dauert weniger als eine Minute, da die gestürzte Personen keinen Knopf drücke muss um Hilfe zu bekommen.

Samsungs smarte Haushaltsgeräte

Quick Drive Waschmaschine

Samsung Quick Drive

Die Samsung Quick Drive Waschmaschine – Bild: Samsung

Mit der Quick Drive Waschmaschine von Samsung lässt sich die Waschzeit bis zu 50% reduzieren, dank gegenläufig rotierender Trommelrückwand, und dabei bis zu 20% Energie sparen, ohne dass die Waschleistung beeinträchtigt wird. Durch den Waschratgeber Q-rator lässt sich, auf dem kompatiblen Smartphone, der optimale Wäschezyklus für jede Maschinenladung finden. Ebenfalls kann mit dem Zeitmanager die Endzeit des Wäschevorganges verwaltet werden, um den täglichen Zeitplan zu optimieren.

Die smarte Waschmaschine verfügt auch über eine Beladungserkennung, wodurch das Gewicht der Wäsche in der Trommel erfasst wird. Damit wird die benötigte Wassermenge bestimmt für den Waschgang bestimmt. Je nach Verschmutzung der Kleidung, die durch vier Sensoren ermittelt wird, sorgt die Waschmittel-Füllstandsmessung automatisch für die richtige Menge an Waschmittel und Weichspüler. Die Quick Drive Modelle verfügen ebenfalls über die bekannte AddWash-Klappe von Samsung.

Dual Cook Flex Backofen

Samsung Dual Cook Flex

Der Dual Cook Flex Backofen – Bild: Samsung

Samsung bringt neue Innovation und volle Flexibilität in die Küche: die neuen Dual Cook Flex Backöfen mit zweigeteilter Ofentür und teilbarem Garraum. Durch zwei eingebaute Heißluftventilatoren lassen sich ohne Probleme zwei unterschiedliche Gerichte auf verschiedene Weise und ohne Geruchs- und Geschmacksübertragung zubereiten. Durch die geteilte Tür kann der Ofen vollständig oder lediglich die obere Hälfte geöffnet werden. Dadurch entweicht die Hitze der unteren Hälfte nicht und es geht keine Energie verloren.

Der smarte Backofen mit Wifi-Smart Control zeigt auf, was Flexibilität in der Küche bedeuten kann. Per Samsung App, über ein Smartphone oder Tablet, lassen sich alle Einstellungen des Ofens einsehen und anpassen. Die Besonderheit: Bereits auf dem Nachhauseweg lässt sich der Backofen über die App starten und vorheizen.

Smarter Kühlschrank Family Hub

Samsung Family Hub

Der smarte Kühlschrank mit Family Hub – Bild: Samsung

Der neue Kühlschrank von Samsung verfügt über ein großes, eingebautes Display. Darüber ist es möglich, mit verschiedenen Widgets, das Smart Home zu steuern. Aber auch der Kühlschrank ist ein smartes Haushaltsgerät. Über drei eingebaute Kameras kann man den Innenraum fotografieren und über ein kompatibles Smartphone darauf zugreifen, egal wo man sich gerade befindet. Auch ist es möglich die Einkaufsliste des Kühlschrankes mit der des Smartphones zu synchronisieren und immer einen Blick darauf zu haben, was noch vorrätig ist, inklusive dem selbst eingegebenen Haltbarkeitsdatum.

Neben dem Onlineshopping von Lebensmittel ist es auch möglich Entertainment über das Display zu empfangen. Der Samsung Family Hub kann zum TV oder Medienplayer werden, aber es kann auch über einen Browser recherchiert werden. Durch die multimediale Anbindung können auch Termine, Whiteboard, Memos oder Bilder auf dem Display ausgegeben werden.

Notebook- und Gaming-Neuheiten auf der IFA 2018

Von | 4. September 2018

Auf der IFA 2018 lassen sich die Computer Hardware-Hersteller auch nicht zweimal bitten. Zwischen 2-in-1 Geräten und kleinen Änderungen an Altbekanntem sind vor allem die Neuerungen im Gaming-Bereich sehr interessant.

Acer lässt das Swift 5 Ultrabook noch weiter erschlanken

Acer hat es mit dem neuen Swift 5 geschafft, das bisher leichteste 15,6-Zoll-Notebook zu kreieren. Der 14-Zoll-Vorgänger wog schon weniger als ein Kilogramm, was für diese Größe ungewöhnlich ist: Üblich sind 1,5 bis 2 Kilo. Das geringe Gewicht schafft Acer durch konsequenten Leichtbau dank Magnesium-Legierung des Gehäuses. Das aktuelle Modell ist im Vergleich zum Vorgänger dünner und kleiner und wiegt laut Angaben es Herstellers 970 Gramm (14 Zoll) bis 990 Gramm (15 Zoll). Das Touch-Display hat einen dünneren Rahmen (5,83 mm) und Full-HD-Auflösung spendiert bekommen.

Zuwachs in der Toshiba Portégé-Familie

Toshiba Portégé X30T-E

Toshiba Portégé X30T-E – Bild: Toshiba

Das Portégé X30T-E erinnert optisch an das Surface Pro von Microsoft, allerdings liefert Toshiba ein Tastaturdock mit integriertem Akku gleich mit. An diesem Dock sind diverse Anschlüsse untergebracht, wie zum Beispielzwei USB-3.0-Buchsen, ein HDMI-Port, ein USB-C-Port, einen Ethernet-Anschluss und sogar ein VGA-Anschluss. Letzterer ist heutzutage nicht mehr oft zu finden an Notebooks. Das X30T-E wendet sich traditionell an mobile Unternehmenskunden, die Sicherheit, lange Akkulaufzeiten und Anschlussvielfalt schätzen. Der Akku verspricht eine Laufzeit von bis zu 15 Stunden, welche sich nach 30 Minuten laden um 4 Stunden verlängert. Danke einem Magnesium-Chassis ist das Gerät gegen allerlei Widrigkeiten geschützt.

Das komplette Portégé-Gerät bringt insgesamt 1,4 Kilogramm auf die Waage. Das Tablet fällt mit nur 800 Gramm ins Gewicht. Auf der IFA 2018 kommunizierte Toshiba, dass der RAM und die SSD fest verlötet und dadurch nicht austauschbar sind. Der Akku lässt sich, bei Bedarf, austauschen. Neben den vorhandenen Anschlüssen verfügt das 2-in-1-Gerät über ein WLAN- und LTE-Modul und viele Sicherheitsfeatures, wie Kensington-Lock, biometrische Entsperrmethoden und ein speziell abgesichertes BIOS.

Das neue MSI P65 Creator Notebook – Für alle kreativen Schöpfer

MSI P65 Creator

MSI P65 Creator – Bild: MSI

Das neue MSI Creator Notebook richtet sich mit seinem IPS-Panel in Full-HD-Auflösung und mit 15,6 Zoll nicht nur an Gamer, sondern auch an Nutzer, die Videoschnitt, Grafikbearbeitung und 3D-Modellierung mobil durchführen wollen. Insgesamt deckt das Panel 100 Prozent der SRGB und 72 Prozent des NTSC-Farbraumes ab. Die White Limited Edition Wird mit der NVIDIA® GeForce® GTX 1070 Grafikkarte, einem Intel® CoreTM i7 Prozessor der 8. Generation und einem 144-Hz-Panel ausgeliefert. Das P65 wiegt etwa 1,8 Kilogramm und hat eine Akkulaufzeit von circa 8 Stunden laut MSI.

Acer lässt auf der IFA 2018 Gamer-Herzen höher schlagen

Die zwei größten und kuriosesten Highlights der IFA 2018 sind wohl das neue Gaming-Notebook Predator Triton 900 und der Gaming-Stuhl Predator Thronos von Acer.

Acer Predator Triton 900

Predator Thronos

Bilder: Acer

Typisch für die Predator-Serie ist die aggressive und beleuchtete Optik der Geräte. Allerdings hat das Gaming-Notebook eine weitere Besonderheit: ein Displayscharnier. Zwei Arme, bestehend aus einem einzelnen Stück Aluminium, halten das Display fest und ermöglichen dadurch eine 360° Rotation des Bilschirmes, wodurch das Notebook noch massiger wirkt. Das Predator Trition 900 wird 15,6 Zoll messen und mit Touchscreen und 4K Auflösung ausgeliefert werden, allerdings ist es nicht entspiegelt. Ebenfalls besitzt es einen weiter entwickelten Lüfter, den Aeroblade 3D der vierten Generation. Die Finnen des Lüfters haben Einkerbungen an der Spitze um die Lautstärke zu verringern. Für das richtige Gaming verfügt der Laptop über eine mechanische Tastatur und einem Touchpad auf der rechten Seite, über das ein virtueller Nummernblock eingeblendet werden kann.

Der Gaming-Stuhl Predator Thronos eignet sich perfekt für Gaming-Höhlen. Im Endeffekt handelt es sich hierbei um eine Kapsel, in die ein Stuhl und eine Ablagefläche für Maus und Tastatur eingearbeitet sind. In Thronos lassen sich bis zu drei 27-Zoll -Monitore aufhängen und auf der Rückseite findet sich Platz für den passenden Gaming-PC, am besten einen aus der Predator-Serie. Das ganze Konstrukt sitzt auf einem Motor, der den Spieler samt Hardware drehen und schwenken kann. Neben der Drehbarkeit sorgen verschiedene Vibrationsmotoren für ein noch realistischeres Feedback.

Die IFA 2018 im Zeichen der Mittelklasse-Smartphones

Von | 3. September 2018

Auf der diesjährigen IFA setzen die Hersteller wieder auf Mittelklasse-Smartphones, anstatt teure Neuheiten vorzustellen. Nebst Sony, Huawei, HTC und Blackberry überraschte der chinesische Hersteller ZTE mit einem neuen Top-Smartphone auf der IFA 2018.

Blackberry Smartphone mit haptischer Tastatur

Blackberry Key2 LE

Das Blackberry Key2 LE wird in drei Farben ausgeliefert – Bild: Blackberry Mobile

Blackberry ist seit langem bekannt für seine smarten Handys mit einer Hardware Tastatur. Auf der IFA 2018 stellte der Hersteller eine abgespeckte Version des Blackberry Key2 als Mittelklassegerät vor. Natürlich auch mit Tastatur.

Die Hardware-Tastatur bietet den Vorteil, dass sich alle Tasten mit den Fingern erfühlen lassen und dadurch Fehleingaben verringert werden. Die Tasten haben einen fühlbaren Druckpunkt und sind mittig gewölbt. Allerdings verfügt sie nicht über separate Tasten für Punkt und Komma, diese sind nur durch das Drücken der Umschalttaste erreichbar. Desweiteren verfügt das Blackberry Key2 LE über eine Speed-Taste, mit der eine App gestartet, ein Kontakt angerufen oder eine Funktion aktiviert werden kann, und einen Fingerabdrucksensor, der in der Leertaste untergebracht ist. Das 4,5 Zoll große Smartphone wird voraussichtlich zwischen 400,- und 430,-€ kosten.

Motorola One nimmt an Android-One-Programm teil

Das Mittleklasse-Smartphone Motorola One der Firma Lenovo, wird eines der ersten Geräte mit Android 9 sein und nimmt am Android-One-Programm teil. Bei dem Android-One-Programm handelt es sich um eine unangetastete Android-Version, die von Google vermarktet wird. Dies bedeutet, dass Google Smartphones von Drittanstellern die unangetastete Android-Version und das entsprechende Google Branding erhalten. Mit enthalten ist auch das komplette Software-Paket von Google, wie zum Beispiel der Assistent oder die Sicherheits-App. Der Vorteil des Android-One-Programmes ist, dass Updates schneller verfügbar sind und das Google nur die Software und den Support beisteuert.

Das Motorola One wurde auf der IFA 2018 mit einem 5,9 Zoll großen Bilschirm vorgestellt und einer Auflösung von 1.520 x 720 Pixeln. Das Gerät hat einen 64 GB großen flash-Speicher, welcher mit einer bis zu 256 GB großen Micro-SD-Karte erweitert werden kann. Preislich soll das Smartphone bei 300,-€ liegen.

Huawei Mate 20 Lite

Das Huawei Mate 20 Lite

Das Huawei Mate 20 Lite in mehreren Farben – Bild: Huawei

Das Huawei Mate 20 Lite kommt mit dem am 18. Juli vorgestellten Kirin-710-Chip, mit acht Kernen, auf den Markt. Neben dem neuen Prozessor bringt das Mate 20 Lite einen 6,3 Zoll großen FHD+-FullView-Bildschirm mit sich und liegt durch einen schlanken und symmetrischen Rahmen gut in der Hand. Die Rückkamera hat zwei Sensoren verbaut, einen mit 20 Megapixeln und einen mit 2 Megapixeln, wodurch die Kamerasoftware Szenen erkennen kann und für jede Situation das passende Aufnahmeergebnis liefert. Das Huawei Mate 20 Lite wird voraussichtlich 400,-€ kosten und bereits am 07. September 2017 verfügbar sein.

HTC stellt Smartphone mit gravierter Rückseite vor

Das HTC U12 Life

Das HTC U12 Life – Bild: HTC

Auch HTC war bei der IFA 2018 mit einem Mittelklasse Smartphone vertreten. Das U12 Life ist die hardwarereduzierte Variante des U12+, da es sich an preisbewusste Nutzer richten soll, aber trotzdem eine gute Ausstattung haben soll. Das Besondere des komplett aus Glas bestehenden HTC U12 Life ist seine mit Querstreifen gravierte Rückseite. Diese soll Fingerabdrücke verhindern, nicht mehr schnell verkratzen und rutschfester sein. Nicht nur die Rückseite ist besonders, sondern auch die kommenden Farben sind außergewöhnlich. Das Smartphone wird in einem dunklen, metallischen Blau oder einen ins Lila gehende Silber ausgeliefert. Das 6 Zoll große Gerät soll Anfang Oktober mit 350,-€ in Deutschland in den Handel kommen.

Die Überraschung der IFA 2018 – Das ZTE Axon 9 Pro

Das ZTE Axon 9 Pro

Das ZTE Axon 9 Pro – Bild: ZTE

Mit dem Axon 9 Pro ist ZTE ein eindrucksvolles Gerät und ein gutes Comeback gelungen. Um den Hersteller stand es eine Zeit lange nicht gut, doch sie haben sich zurückgekämpft. Das Wasser und Staub geschützte Gehäuse besteht komplett aus Glas, der Rahmen aus Metal. Auf der Rückseite ist die Dual-Kamera, wie auch der Fingerabdrucksensor, verbaut. Die Kamera besteht aus einem normalen und einem starken Weitwinkel. Die Hauptkamera hat 12 Megapixel, wobei das zweite Objektiv über 20 Megapixel verfügt und einen Blickwinkel von 130 Grad. Das 6,21 Zoll große OLED-Display ist aus der Samsung Schmiede, mit einer Auflöung von 2.248 x 1.080 Pixel. Das Axon 9 Pro hat alles, was man von einem Oberklasse Smartphone erwarten kann, wie drahtloses Laden, automatische Anpassung der Farbtemperatur oder HDR10 Unterstützung. Preislich wird das Gerät bei 650,-€ liegen.

Das Smartphone wird mit Android 8.1 ausgeliefert. Diese Mal ist das Betriebssystem allerdings nicht stark angepasst worden. Bei Vorgängermodellen hat der Hersteller die eigene Benutzeroberfläche installiert, welche sich stark von der normalen Android Oberfläche unterschieden hat. Dies führte oft zu Software-Update-Problemen. Für das Axon 9 Pro betonte ZTE auch, dass regelmäßig Updates zur Verfügung stehen sollen und es dadurch übersichtlicher und angenehmer zu nutzen sein soll.

Die neue Sony Xperia Generation

Mit dem neuen Modell Xperia XZ3 führt Sony seine Designsprache fort, die mit dem Xperia XZ2 eingeführt wurde. Die neue Generation wird erstmals mit OLED-Display ausgestattet sein, wodurch schwarze Flächen wie echtes Schwarz wirken und die Farben nicht zu stark gesättigt sind. Ebenfalls wurde im Xperia XZ3 einen gewölbten Display-Rand verbaut, worüber sich das neue Slider-Sense-Menü öffnen lässt. Das Smartphone wird ausgeliefert mit einem einem 6 Zoll Display, das ein 2:1 Format und eine Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixel hat. Angesiedelt wird die neue Xperia Generation bei circa 800,-€ sein.

Lenovo ThinkPad A485 – Produktivität trifft auf Portabilität

Von | 8. August 2018

Das neue Lenovo ThinkPad A485 vereint starke Leistung, grundfeste Sicherheit und eine Ultra-Portabilität. Das 14 Zoll leichte ThinkPad ist durch die neuesten AMD Ryzen™ Pro Prozessoren und die Radeon™ Vega™ Grafik nicht nur Multitasking fähig, sondern bietet auch viele kreative Möglichkeiten. Sensible und wichtige Daten werden durch Verschlüsselung und Biometrie geschützte und selbst unterwegs arbeiten oder surfen ist, dank 4G LTE-A-Option, kein Hindernis.

Lenovo ThinkPad A485

Das Lenovo ThinkPad A485 – Bild: Lenovo

Ein robuster und widerstandsfähiger Begleiter für alle Konstellationen

Das Lenovo ThinkPad A485 bringt gerade einmal 1,65 kg auf die Waage und lässt sich dadurch hervorragend transportieren, egal ob im Büro, zwischen Meetings oder unterwegs. Da das Notebook nur 14 Zoll (35,56 cm) misst, passt es in eine Tasche oder unter dem Arm. Je nach Nutzung und Einstellungen, gehören Steckdosen fast der Vergangenheit an, da das ThinkPad über eine Akkulaufzeit von bis zu 10,7 Stunden verfügt. Wie alle ThinkPads, einspricht auch das A485 zwölf militärischen Standards und wurde mehr als 200 Qualitätstests unterzogen, um sicherzustellen, dass der Laptop selbst unter Extrembedingungen problemlos funktioniert. Die strengen Produkttests gewährleisten die perfekte Mischung aus Nutzen und Haltbarkeit, egal ob in Kälte oder Hitze, bei Sturm, Erdbeben, Spritzwasser oder in der Schwerelosigkeit, das Lenovo ThinkPad A485 lässt einen niemals im Stich.

Hohe Sicherheit für das Unternehmen und die Privatsphäre

Das ThinkPad A485 bietet einige Sicherheitsfunktionen auf Prozessorebene, um sensible Daten zu schützen. Ebenfalls kann es für die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

  • Biometrie: Durch Windows Hello wird man durch biometrische Sensoren erkannt. Die Entsperrung des Gerätes durch die Identifizierung des Gesichtes oder eines Fingerabdruckes, per „Match-on-Chip“-Lesegerät bietet eine unternehmenstaugliche Sicherheit.
  • dTPM: Das discrete Trusted Platform Module verschlüsselt zusätzlich alle Daten und Passwörter auf dem Notebook.
  • Schutzabdeckung der Kamera: Das ThinkPad A485 hat mit der eingebauten ThinkShutter-Schutzabdreckung die Möglichkeit, die HD-Kamera des Notebooks abzudecken. So kann jeder selbst entscheiden, wann die Kamera eingeschaltet werfen soll.
  • flexibles Betriebssystem: Durch Crystal Preload, Ready-to-Provision und Custom kann man sich das ideale Betriebssystem für das Unternehmen erstellen. Ebenfalls kann man durch das SmartBeep-Diagnosetool selbst Wartungen, Fehlerbehebungen und Upgrades der internen Hardware-Komponenten durchführen.
Lenovo ThinkPad A485 20MU - Ryzen 5 Pro 2500U / 2 GHz - Win 10 Pro 64-Bit - 8GB RAM - 256GB SSD TCG Opal Encryption 2, NVMe - 35,5 cm (14") IPS 1920 x 1080 (Full HD) - Radeon Vega 8 - Wi-Fi, Bluetooth - Schwarz (20MU000CGE)
Lenovo ThinkPad A485 20MU (20MU000CGE)
ArtNr: 4334019D
  • Ryzen 5 Pro 2500U / 2 GHz
  • Win 10 Pro 64-Bit
  • 8GB RAM
  • 256GB SSD TCG Opal Encryption 2, NVMe
  • 35,5 cm (14") IPS 1920 x 1080 (Full HD)

Der Hardware des Lenovo ThinkPad A485 sind keine Grenzen gesetzt

Durch die neue AMD Radeon™ Vega Grafik sind die Bilder lebensechter und die Farben intensiver, was der Kreativität einen freien Lauf gewährt. Egal ob gespielt, Inhalte erstellt oder gestreamt wird, es tauchen keine Verzögerungen oder Ruckler auf. Durch eine optimale Infrarot Kamera ist es möglich, per Glance-Technologie, das Gesicht, die Augen und den Blick zu verfolgen. Dadurch ist eine intuitivere und produktivere Interaktion mit dem Laptop möglich. Der Curser wird automatisch fokussiert und es ist möglich durch einfaches Bewegen mit den Augen Fenster auf den Bildschirmen zu verschieben.

Neben einer umwerfenden Grafik bietet das Lenovo ThinkPad A485 auch einen erstklassigen Sound mit Dolby Audio™ Premium. Durch eine dynamische Audioanpassung verwandeln alle Anwendungen das Klangbild in einen satten und kraftvollen Sound. Das Sounderlebnis wird durch den verstärken Bass und die optimierte Lautstärke noch weiter verstärkt.

Die Anschlüsse des Lenovo ThinkPads und passendes Zubehör

  • Rechte Seite: Kopfhörer-/Mikrofon-Kombianschluss, USB 3.0, HDMI, USB 3.1, Ethernet RJ45, 4-in-1-Lesegerät für Speicherkarten, Anschluss für ein Notebookschloss
  • Linke Seite: USB-C, Mechanischer Dockinganschluss (Thunderbolt USB-C), Ethernet-Erweiterungsanschluss
Lenovo ThinkPad Pro Dock

Das Lenovo ThinkPad Pro Dock – Bild: Lenovo

Mit der passenden ThinkPad Dockingstation profitieren vor allem Benutzer in großen Unternehmen, da die Station viele Anschluss- und Erweiterungsmöglichkeiten für das ThinkPad A485 bietet. Die speziell entwickelte Dockingstation wurde mit seitlichem mechanischen Anschluss entwickelt und verbindet sich durch einfaches Einrasten mit dem Notebook, wie auch mit Peripheriegeräten wie Maus, Tastatur, USB-Speicher, Drucker und externen Displays. Die Dockingstation unterstützt das Rapide Charge (schnelles Aufladen) der Notebooks und erweitert es um einige Anschlüsse.

Fujitsu PalmSecure – die führende biometrische Sicherheitstechnologie

Von | 25. Juli 2018

Unternehmen sind immer auf der Suche nach der sichersten Authentifizierungsmethode für die allgemeine Sicherheit, den Datenzugriff oder den physischen Zugang. Daher entscheiden sich viele für Biometrie in Form von Fingerabdruckerkennung, Gesicht- oder Iris- beziehungsweise Retinascans. Allerdings zeigen Tests auf, dass diese extrem genauen Methoden auch nicht vollkommen fälschungs- und diebstahlsicher sind. Die Fujitsu PalmSecure Sicherheitstechnologie bietet als Antwort auf die weltweit steigende Nachfrage vom staatlichen bis zum privaten Bereich eine berührungslose, bedienungsfreundliche und hygienische Lösung zur Identitätsbestimmung durch Handvenenauthentifizierung.

Wie funktioniert PalmSecure?

Durch Nahinfrarotlicht erfasst das Palm-Vein-Gerät das Venenmuster in der Handinnenfläche einer Person, das mit einem zuvor registriertem Muster abgeglichen wird. Durch das sauerstoffarme Hämoglobin in den Handvenen, wird das Licht absorbiert, wodurch die Reflexion verringert wird und die Venen als schwarzes Muster erscheinen. Bei jedem Menschen ist das Venenmuster einzigartig und weist einzigartige Charakteristika auf, so dass nicht einmal Zwillinge das gleiche Muster vorweisen können. Die Venenstruktur wird nur vom Sensor des Gerätes erfasst, wenn das sauerstoffarme Hämoglobin in den Handvenen aktiv fließt.

Vorteile der Handvenenauthentifizierung

  • Höchste Sicherheitsstufe: Venen sind unter der Haut versteckt, ändern sich nicht und sind einzigartig.  Außerdem muss die Hand „leben“
  • Hohe Genauigkeit: Die Handvenenstruktur ist sehr komplex mit 5 Millionen Referenzpunkten. Eine Hand hat dickere Venen als zum Beispiel ein Finger und ist unempfindlich gegenüber äußeren Faktoren. Fujitsu PalmSecure ist mit einer Fehlerakzeptanzrate von 0,00001 Prozent das präziseste Authentifizierungsgerät der Welt.
  • Akzeptanz der Nutzer: Das Gerät muss nicht berührt werden, wodurch es einen hohen hygienischen Standard hat. Die Technologie ist leicht zu Nutzen und das Venenmuster ist nicht öffentlich, was die Privatsphäre schützt
  • Vielseitigkeit: Die Technologie ist vielseitig einsetzbar, wie zum Beispiel bei der Zugangskontrolle, bei der Zeiterfassung oder am Arbeitsplatz. Auch lässt sie sich in vielen Bereichen Nutzen, wie in Flughäfen, Banken, Unternehmen, Regierungen oder im Einzelhandel. Ebenfalls kann Fujitsu PalmSecure mit weiteren Authentifizierungsmethoden kombiniert werden, unter anderem mit PalmSecure ID Match, ID Access oder dem ID Login mit Workplace Protect Active Directory.

Fujitsu PalmSecure ID Match

Fujitsu PalmSecure ID Match

Das ID-Match Terminal – Bild: Fujitsu

Bei der PalmSecure ID Match Plattform, bestehend aus abgestimmten Hard- und Software-Stacks, wird eine Zwei-Stufen-Authentifizierung angeboten, was die Sicherheitstechnologie mit ID-Karten und ID-Plaketten verbindet. Durch die das Handvenenmuster haben kopierte oder gestohlene Karten keinen Verwendungszweck, da die Verifizierung über den Nutzer der Karte erfolgt. Das kompakte Mehrzweckgerät besteht aus einem Touchscreen, einer Prozessorkarte, Multi-Card-Reader und PalmSecure für die Identifizierung per Karte und Handfläche.

Die Vorteile von PalmSecure ID Match sind die Bedienerfreundlichkeit, sowie der steigende Schutz vor Kartenmissbrauch. Auch ist der Verifizierungsprozess schneller und das Gehäuse verfügt über einen aktiven Manipulationsschutz. Da das System auf Linux basiert, ist es dem Kunden erlaubt, über ein Software Developer Kit, flexible Lösungsintegrationen einzubinden.

Fujitsu PalmSecure ID Access

Fujitsu PalmSecure ID Access

Das PalmSecure ID Access Terminal – Bild: Fujitsu

Das Fujitsu PalmSecure ID Access Terminal ist optimal geeignet für Zutrittskontrollen und Zeiterfassung und deckt alle damit verbundenen Anforderungen ab. Für eine schnelle und einfache Implementierung und durch die Unterstützung von Schnittstellen wie Wiegland 26/34 und Electric Lock/Exit Button/Alarm ist die Handvenenauthentifizierung die beste Wahl. Wie auch das PalmSecure ID Match verfügt ID Access über eine Multi-Faktoren-Authentifizierung und kann mit Technologien wie zum Beispiel Smart Cards kombiniert werden.

Fujitsu PalmSecure ID Login mit Workplace Protect Active Directory

Fujitsu PalmSecure ID Login

PalmSecure ID Login am Laptop – Bild: Fujitsu

Durch PalmSecure ID Login, in Verbindung mit Workplace Protect, gehören herkömmliche Anmeldedaten wie Passwörter und Benutzernamen der Vergangenheit an. Durch einen eingebauten oder angeschlossenen Handvenenscanner kann der ID Login für den Windows-Login genutzt werden. Dadurch wird verhindert, dass gestohlene oder unsicherer Passwörter missbraucht werden und der nicht autorisierte Zugriff auf Endgeräte zuverlässig unterbunden.

Workplace Protect AD wurde speziell für das PalmSecure ID Login in Active Directory entwickelt. Wenn ein Anwender registriert ist, erhält er zu jedem Gerät in der AD-Umgebung Zugang mit seinem Handvenenmuster, das in der Software mit seinem Benutzernamen abgespeichert wird. Möchte der Nutzer sich einloggen, muss er seinen Benutzernamen eingeben. Dieser ruft in der Active Directory Datenbank seine Handvenenvorlage auf und gleicht sie mit dem Scan ab. Stimmen beide Vorlagen überein entschlüsselt Workplace Protect AD sein gespeichertes Passwort und gibt den lokalen Zugang zu Windows frei.