Ryzen 7 – günstiger Chip mit starker Leistung

Von | 23. Februar 2017

Nun wird es endlich soweit sein: die ersten Auslieferungen der brandneuen Desktop-Prozessoren der Ryzen 7-Serie werden ab dem 2. März 2017 erfolgen. AMD präsentierte nun weitere, verheißungsvolle Benchmarks. Mit den neuen Chips möchte der ewige Konkurrent von Intel nun einen erneuten Angriff wagen.
Wie Intel mit dem Core i7, Core i5 und Core i3, kategorisiert auch AMD seine neuen Chips in drei verschiedene Leistungsklassen: Ryzen 7, Ryzen 5 und Ryzen 3. Zu den drei Chips der 7er-Reihe, dem 1800X, dem 1700X und dem 1700 gab AMD nun noch die letzten Details bekannt.

AMD fordert  Intel zum Preiskampf auf

Bei der Vorstellung der drei neuen Ryzen Modelle der 7er-Serie zieht AMD einen Vergleich. Der Hersteller konfrontiert die Intel-Prozessoren Core i7-6900K, Core i7-6800K und Core i7-7700K mit den drei neuen Ryzen Chips. Der Vergleich zwischen dem Core i7-6900K und dem AMD Ryzen 1800X erstaunt ein wenig, so kostet der Intel Prozessor doch das Doppelte des künftigen Referenzmodells von AMD. Für den leistungsstärksten Ryzen 7 1800X veranschlagt der Chip-Hersteller $499, für den 1700X $399 und für den 1700 werden $329 fällig.

Modell CPU-Kerne / Threads Basistakt / Boost (GHz) L3-Cache (MB) TDP (Watt)
Ryzen 7 1800X 8/16 3,7 / 4,0 16 95
Core i7-6900K 8/16 3,2 / 3,7 22 95
Ryzen 7 1700X 8/16 3,4 / 3,8 16 95
Core i7-6800K 6/12 3,4 / 3,7 15 140
Ryzen 7
1700
8/16 3,0 / 3,7 16 65
Core i7-7700K 4/8 4,2/4,5  8 91

Vorstellung von Ryzen 7 Benchmarks

AMD präsentierte dem Publikum auch Benchmarks. Denen zufolge soll der Ryzen 7 1800X im Single-Core-Test von Cinebench R15 mit dem Core i7-6900K knapp gleichauf liegen und beim Multi-Core-Test sogar um 19 Prozent die Nase vorne haben. Auch beim Vergleich der beiden kleineren Modelle im Multi-Core-Tests gehen die AMD Chips als Gewinner hervor. Sogar der Stromverbrauch der Kontrahenten soll zu Gunsten des Ryzen ausfallen. Der Ryzen 1800X und der 1700X verbrauchen jeweils 95 Watt, der schwächere 1700 sogar nur 65 Watt. AMD hebt außerdem hervor, dass sich der Ryzen 7 1800X explizit an Nutzer wendet, die Spitzenperformance erwarten. Die neuen AMD Ryzen Prozessoren passen bekanntlich auf den AM4 Sockel, daher stehen zur Markeinführung auch gleich einige neue Mainboards zur Verfügung, unter anderem diese Modelle:

Hersteller Hauptplatine Format Chipsatz
ASRock AB350M-HDV Mikro-ATX B350
ASRock AB350M Mikro-ATX B350
ASRock AB350M Pro4 Mikro-ATX B350
ASRock AB350 Pro4 ATX B350
ASRock AB350 Gaming K4 ATX B350
ASRock X370 Killer SLI ATX X370
ASRock X370 Gaming K4 ATX X370
ASRock X370 Taichi ATX X370
ASRock X370 Professional Gaming ATX X370
Asus Prime B350M-A Mikro-ATX B350
Asus Prime B350-Plus ATX B350
Asus Prime X370-Pro ATX X370
Asus Crosshair VI Hero ATX X370
Gigabyte GA-AB350M-Gaming 3 Mikro-ATX B350
Gigabyte GA-AB350-Gaming 3 ATX B350
Gigabyte GA-AB350-Gaming ATX B350
Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 ATX X370
MSI B350M Gaming Pro Mikro-ATX B350
MSI B350M Mortar Mikro-ATX B350
MSI B350 Tomahawk ATX B350
MSI X370 Gaming Pro Carbon ATX X370
MSI X370 Xpower Gaming Titanium ATX X370

Falls die neuen Ryzen Prozessoren das halten, was AMD verspricht, könnte das in nächster Zeit einen  ernstzunehmenden Wettbewerb mit Intel entfachen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Ryzen 7 CPUs scheint zumindest auf den ersten Blick ausgezeichnet.

Ryzen 7