Alles über mechanische Tastaturen – Cherry MX im Detail

Von | 28. September 2015

Sie sind in aller Munde und haben in kurzer Zeit den Markt erobert: Mechanische Tastaturen. Doch was sind die Unterschiede zu konventionellen Eingabegeräten und, noch viel wichtiger, was sind die Vorteile? Wie genau funktioniert eigentlich eine mechanische Tastatur? Diesen Fragen wollen wir in folgendem Artikel nachgehen und eine Übersicht über die gängigsten Schaltertypen und deren Anwendungsbereiche liefern.

Hier gehts zu unserem Cherry Gewinnspiel:

large_199_green_mx_DK9008G2_Pro_2_2

Membrantastatur vs. mechanische Tastatur: Ein Überblick

Eine konventionelle, also Membrantastatur, registriert Ihre Eingabe (den Tastendruck), indem sich drei übereinander liegende Kunststoffmembrane berühren und so einen fest in Matrizenform angelegten Stromkreis schließen. Diese Technik ist bewährt und simpel, bringt jedoch diverse Nachteile mit sich:

Zum Einen ist die physische Belastbarkeit im Vergleich zu Tastaturen mit mechanischen Tasten wesentlich schlechter – so hält eine Membrantastatur im Durchschnitt fünf bis zehn Millionen Tastenanschläge aus, mechanische Tastaturen übertrumpfen dies um den Faktor zehn. Des Weiteren stellt sogenanntes „Ghosting“, insbesondere für Gamer, ein Problem dar. Dieser Effekt tritt auf, sobald zwei oder mehr Tasten gleichzeitig betätigt werden. Da die Verschaltungen einer Membrantastatur über Zeilen und Spalten organisiert werden (jede Taste liegt an der Kreuzung einer Spalte mit einer Zeile), wird es beim Drücken mehrerer Tasten kompliziert. So kann der Controller der Tastatur bei mehrfachem, gleichzeitigem Tastendruck nicht genau definieren, welche Tasten gedrückt sind – falsche, zusätzliche Eingaben oder das „Verschlucken“ von Eingaben sind die Folge.
Hier liefern mechanische Tastaturen eine simple Lösung: Jede Taste ist einzeln verschaltet, so können falsche Interpretationen von Eingaben, auch beim gleichzeitigen Betätigen mehrerer Tasten, gar nicht erst entstehen. Einen zusätzlichen Vorteil bietet das Design der Schalter selbst: Durch kleine Veränderungen an dem Aufbau des Schalters lassen sich merkliche Unterschiede im Anschlag, der Geräuschentwicklung und dem benötigten Druck erzielen. So sind unterschiedliche Schalter  für jede erdenkliche Aufgabe besser geeignet und können individuell an die Wünsche des Users angepasst werden.
Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die gängigsten Schalter aus dem Hause Cherry, welche beispielsweise in mechanischen Tastaturen von QPAD, Razer, Corsair oder Roccat verbaut sind. Zum besseren Verständnis zeigen wir Ihnen die Unterschiede des Schaltertypes anhand des Umschaltpunktes, des Weges bis zum Schaltpunk, des Klickpunktes und der benötigten Betätigungskraft  auf.

Cherry MX Blue – Standard für Vielschreiber 

animation_cherry_mx_blue

Schaltertyp:                                     Taktil
Umschaltpunkt:                              präzise  spürbar
Weg bis Schaltpunkt:                    2mm
Klickpunkt:                                      spürbar
Betätigungskraft:                            50g

 

 

 

Der MX Blue ist quasi als die „Schreibmaschine“ unter den mechanischen Schaltern zu sehen. Mit einem deutlich hör- und fühlbaren Feedback bei jedem Tastendruck, sowie einem spürbarem Umschaltpunkt eignen sich Tastaturen mit diesem Schalter insbesondere für Benutzer, welche hauptsächlich längere Texte verfassen – aufgrund des lauten Klickgeräusches allerdings besser nicht im Box-Office.

Cherry MX Brown – der Allrounder                    

animation_cherry_mx_brown

                                                                                                                              Schaltertyp:                                      Taktil                                    Umschaltpunkt:                              spürbar
Weg bis Schaltpunkt:                     2mm
Klickpunkt:                                      nicht spürbar
Betätigungskraft:                            45g

 

 

 

Mit dem MX Brown liefer Cherry den Alleskönner unter den mechanischen Schaltern. Das Klickgeräusch fällt leiser aus als bei seinem blauen Pendant, der Umschaltpunkt ist aber dennoch deutlich zu spüren. So finden Tastaturen mit dem MX Brown-Schalter sowohl unter Schreiberlingen, als auch unter Gamern Freunde.

Cherry MX Clear – MX Brown mit härterem Anschlag

animation_cherry_mx_clear

Schaltertyp:                                      Taktil
Umschaltpunkt:                              spürbar
Weg bis Schaltpunkt:                     2mm
Klickpunkt:                                       nicht spürbar
Betätigungskraft:                            55g

 

 

 

Wer auf einen harten Anschlag wie bei Cherry’s MX Blue nicht verzichten möchte, aber dennoch keinen spürbaren Klickpunkt benötigt, liegt mit dem MX Clear genau richtig. So sind präzise Eingaben mit hoher Geschwindigkeit das Ideale Arbeitsumfeld für Tastaturen mit diesem Schalter.

Cherry MX Black – erste Wahl für Gamer

animation_cherry_mx_black

Schaltertyp:                                      Linear
Umschaltpunkt:                              nicht spürbar
Weg bis Schaltpunkt:                     2mm
Klickpunkt:                                      nicht spürbar
Betätigungskraft:                            60g

 

 

 

Leise, linear zu betätigen und hohe Betätigungskraft – wenn es beim Zocken hektisch wird, ist auf den MX Black verlass. Dieser explizit auf Gamer zugeschnittene Schalter bietet maximale Performance bei schnellen Tastenanschlägen, ist aufgrund des fehlenden taktilen Feedbacks am Umschaltpunkt allerdings nicht für Vielschreiber geeignet.

Cherry MX Red – leichtgängiger MX Black

animation_cherry_mx_red

Schaltertyp:                                      Linear
Umschaltpunkt:                              nicht spürbar
Weg bis Schaltpunkt:                     2mm
Klickpunkt:                                      nicht spürbar
Betätigungskraft:                            45g

 

 

 

Der MX Red entspricht dem MX Black in der Eignung zum Spielen, ist aber wesentlich weicher im Anschlag und benötigt so weniger Kraft für die Eingabe. So ist er ideal für Anwender, welche ohne viel Lärm und Gewalt eine entspannte Eingabemethode für Computerspiele suchen.

Langlebigkeit und taktiles Feedback als Mehrwert

So sind die Vorteile einer mechanischen Tastatur gegenüber einer Membrantastatur mehr als deutlich: Die im Durchschnitt zehnfache Lebensdauer, sowie das angenehme, nach individuellen Bedürfnissen wählbare Schreibgefühl, sind durchaus überzeugend. Einziges Manko einer Tastatur mit mechanischen Schaltern stellt der, in Relation, hohe Anschaffungspreis dar. Doch auch hier ist bereits viel Bewegung im Markt. Einsteigermodelle wie das Cherry MX 3.0 Board oder die QPAD MK50 sind bereits für ca. 80 Euro zu haben. Für Enthusiasten und (werdende) Pro-Gamer bieten Profimodelle wie die Corsair Gaming K95 RGB oder die Logitech G910 RGB vollen Funktionsumfang mit speziell für Gamer interessanten Zusatzoptionen, wie frei wählbaren Makros, frei belegbaren Sondertasten und einer LED-Hintergrundbeleuchtung. Eine breit gefächerte Auswahl an mechanischen Tastaturen finden Sie selbstverständlich auch im Online-Shop von Jacob Elektronik.

Quelle Grafiken: geekhack.org; „Lethal Squirrel“

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

2 thoughts on “Alles über mechanische Tastaturen – Cherry MX im Detail

  1. Tim

    Glückwunsch zu diesem soliden Überblick. Echt gute Infos und Fakten – Viel besser als der übliche Marketingquatsch.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.