Nvidia GTX-1000er-GPUs – High-End-Gaming nun auch auf Notebooks?

Von | 22. August 2016

Mit hochmodernen Gaming-Notebooks kann man inzwischen auch schon prima zocken, leistungsfähige Gaming-PCs waren in ihrer Performance bisher jedoch immer einen Schritt voraus. Das könnte sich mit den GTX-1000er-GPUs für Notebooks nun ändern.

Quelle: Nvida

Nvidia GTX 1060, 1070 für Notebooks – nicht dieselben Chips wie in Desktop-PCs

Nvidia stellte vor kurzem auf der Gamescom seine neuen, mobilen Grafikeinheiten vor: Geforce GTX 1060, 1070 und 1080. Diese neuen Notebook-GPUs (mit Pascal-Architektur) tragen also denselben Namen wie die Desktop-Varianten (ohne das typische m für mobile). Das kann allerdings zu Irritationen führen, denn die Notebook-Chips unterscheiden sich doch etwas von den leistungsfähigen Computer-Grafikkarten von Nvidia.

Allerdings lassen die Leistungsdaten der neuen Chips aufhorchen. Die mobile Variante der GTX 1060 beispielsweise läuft mit 6 GB GDDR5 und 1.280 Kernen im Turbo-Modus mit 1.670 Mhz. Damit erreicht sie beinahe die Taktrate der Desktop-Variante (1.708 Mhz). Die GTX 1070 verfügt sogar über stolze 8 GB Videospeicher und 2.048 Kerne. Im Turbo-Boost kann sie 1.645 Mhz erreichen (Desktop: 8 GB, 1920, 1.683 MHz).

https://www.jacob.de/pic/artikel/2/5/2546903.jpghttps://www.jacob.de/pic/artikel/2/9/2903776.jpg

 

 

 

 

 

 

 

GTX 1080 – maximale Power für mobile Gamer

Die leistungsstärkste Grafikkarte der GTX-1000er-GPUs für Notebooks ist die GTX 1080. Mit 2.560 Kernen, dem über 256 Datenleitungen angebundenen, 8 GB großen VRAM und einer Taktfrequenz von 1.733 Mhz (im Turbo) lässt sie die Konkurrenz hinter sich. Nvidia verspricht, dass alle drei Grafikchips in der Lage sein sollen, die neusten Games ohne Probleme in höchstem Detailgrad zum Laufen zu bringen. Mit der GTX 1070 und 1080 sollen Games angeblich auch mit Auflösungen jenseits von Full HD spielbar sein. Die hohe Auflösung soll besonders auch VR-Anwendungen zugute kommen.

Können die GTX-10er-GPUs ihre volle Stärke wirklich ausspielen?

Die reinen Leistungsdaten der neuen Nvidia Grafikkarten lassen sich wahrlich sehen. Doch können dieses GPUs auch ihre volle Leistung entfalten oder kann sich der Gamer über ausgebremste Chips, heiße Oberschenkel und leer gesaugte Akkus „freuen“? Denn in der Tat stellt sich hier die Frage, ob Notebooks überhaupt eine adäquate Kühlleistung für diese potente Hardware leisten können. Ausgeklügelte Kühlungen wie in Desktop-Computern können in Laptops beileibe nicht untergebracht werden. Aber gerade diese Kühlsysteme sorgen dafür, dass Prozessor und Grafikkarte auf Hochtouren laufen können.

Fazit

Ob es Nvidias neue GPUs für Laptops tatsächlich ernsthaft mit den gleichnamigen Chips der Desktop-Varianten aufnehmen können, bleibt abzuwarten. Denn auch wenn Nvidia einen sehr effizienten Betrieb und eine optimale Kühlung verspricht, stellt sich die Frage, ob das wirklich ausreichen kann, um High-End-Gaming auf dem Notebook zu realisieren. Wer jedoch oft unterwegs mit einem Laptop zocken möchte, wird mit den neuen Nvidia-Grafikeinheiten die derzeit leistungsstärksten GPUs finden. Detaillierte Benchmark-Tests werden vermutlich demnächst weiteren Aufschluss geben. Laut Angaben von Nvidia werden die neuen 1000er-GPUs in Notebooks von Acer, Alienware, Asus, Clevo, EVGA, Gigabyte, HP, Lenovo, Medion, MSI, Origin, Razer, Sager und XMG eingesetzt werden.

Übersicht: Die Leistungsdaten der GTX-1000er-GPUs für Notebooks

Geforce GTX 1080 Geforce GTX 1070 Geforce GTX 1060
Grafikchip GP104 (Vollausbau) GP104 (teildeaktiviert) GP106 (Vollausbau)
Die-Fläche 314 mm² 314 mm² 200 mm²
Transistoren 7,2 Milliarden 7,2 Milliarden 4,4 Milliarden
Shader-Blöcke 20 16 10
Shader-ALUs 2.560 2.048 1.280
Textur-Einheiten 160 128 80
ROPs 64 64 48
Interface 256 Bit 256 Bit 192 Bit
Speichertyp 8 GByte GDDR5X 8 GByte GDDR5 6 GByte GDDR5
Chiptakt 1.556 MHz (1.733 MHz Boost) 1.442 MHz (1.645 MHz Boost) 1.404 MHz (1.670 MHz Boost)
Speichertakt 10 GBit pro Sekunde 8 GBit pro Sekunde 8 GBit pro Sekunde

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.